ERIC BERG: “Das Küstengrab”

Manche Erinnerungen bleiben besser im Dunklen. Was würden Sie am liebsten für immer vergessen.

ERIC BERG: “Das Küstengrab”

DSCN7986

Titel: Das Küstengrab
Autor: Eric Berg
Verlag: Limes
Genre: Kriminalroman
Klappenbroschur: 416 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-8090-2641-9
Preis: 14,99 €
Bestellbar: hier

Autor:
Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Mit Das Nebelhaus verwirklicht er einen langgehegten schriftstellerischen Traum: das Schreiben eines Kriminalromans. Vor der stimmungsvollen Kulisse der sturmumtosten Ostseeinsel Hiddensee entfaltet Eric Berg eine spannungsgeladene Geschichte, die den Leser mitten hinein führt in die Abgründe menschlichen Handelns.

Klappentext:
Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet. Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …

Meine Meinung:
Das Cover zeigt ein typisches Ostsee-Postkartenbild. Doch dass es einem Kriminalroman gerecht wird, wurde hier ein düsteres Wolkengebilde gewählt. “Typisch deutscher Krimi” war mein erster Gedanke, als ich anfing das Buch zu lesen. Wie in den von mir vorher gelesenen Büchern springt auch dieser Krimi in verschiedenen Zeitzonen hin und her. Aktuell befinden wir uns im September 2013, welcher sich abwechselt mit der Zeit 4 Monate vorher, aber auch Rückblenden der Jugendzeit der Protagonisten werden öfters eingeblendet. Sich in die verschiedenen Zonen rein zu finden, ist aber kein Thema, da es im September aus Lea ihrer Sicht erzählt wird und 4 Monate vorher ihre Schwester Sabina die Haupt-Protagonistin ist. Die Clique bestand damals aus Julian, der vermisst wird; aus Mike, dem Anführer; aus Harry, dem Mitläufer; aus Pierre, dem Unscheinbaren; aus Lea, dem Cliquenliebling; aus Margrethe, die Zornige und Jaqueline, die Labile. Nun, nach 23 Jahren scheint es, als ob sie sich nicht mehr viel zu sagen haben. Sie haben sich auseinander gelebt, haben sich verändert. Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Ein Gefühl der Zusammengehörigkeit gibt es nicht mehr. Doch bei Lea, die nach dem Unfall vor 4 Monaten an einer Amnesie leidet, sind noch Fragen offen: Wo ist Julian? Was ist vor 23 Jahren passiert? Was ist vor 4 Monaten nach ihrer Rückkehr aus Argentinien auf Insel Poel passiert? Der Autor versteht es nicht nur, die Leser zu verwirren, sondern hat mit seinen Worten auch die Insel Poel schön in Szene gesetzt. Beim Lesen kamen mir Bilder einer Ostsee-Insel der DDR in der Nachwendezeit – ältere Häuser und Anwesen, die dem Zerfall drohen, weil nur wenige Bewohner nach der Wende dort verblieben sind – Einöde, Langeweile, gähnende Leere. Wenn ich nicht vor 2 Jahren dort gewesen wäre, würde ich nicht wissen, dass dort durchaus ein paar schöne Urlaubsfleckchen erschaffen wurden.
Alleine da mein Heimat-Bundesland Thüringen 2 Mal erwähnt wurde (wenn auch nur nebensächlich), hat der Autor bei mir schon Pluspunkte gewonnen. Hauptsächlich aber natürlich deshalb, weil es wirklich eine sehr spannende Geschichte ist. Durch den simplen Anfang weiß man schon, dass Julian etwas passiert ist, aber die ganze Zeit bekommt der Leser nicht wirklich raus, wer diese Verantwortung trägt. Gewiss bekommen nur wenige Leser noch vor dem Ende raus, wer was eigentlich war.

Fazit:
Ein Zitat aus dem Buch hat mir besonders gefallen: “Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens, was Glück war” (Francoise Sagan). Zum Schluss kann ich sagen: Cliquenwirtschaft – Sippenwirtschaft – ein gut durchdachtes Konzept – ein perfekte Geschichte – ein überraschendes Ende und ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Konnte es immer kaum erwarten, das Buch weiter zu verschlingen und nun muss ich mir unbedingt auch von Eric Berg: “Das Nebelhaus” zu Gemüte führen. Ich kann euch das Buch ans Herz legen und wenn ihr als Entscheidungshilfe noch gerne an Lesungen & Events teilnehmen möchtet, findet ihr hier die Termine dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar-Funktion personenbezogene Daten, wie der angegebene Name und gegebenenfalls der Name des Blogs, öffentlich gemacht werden. Andere Daten wie zum Beispiel die IP Adresse oder auch die E-Mail-Adresse werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen