Caroline Eriksson: “Die Beobachterin”

Caroline Eriksson“Die Beobachterin” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Es gibt überall gute Geschichten. Man muss nur die Augen offen halten.

Caroline Eriksson: “Die Beobachterin”Titel: „Die Beobachterin“
Autor: Caroline Eriksson
Verlag: Penguin (erschienen: 12. November 2018)
Klappenbroschur: 336 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-328-10043-0
Preis: 13,00 €
Bestellbar: hier

Klappentext: Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödliche Gefahr bringt …

Autorin: Caroline Eriksson hat Sozialpsychologie studiert und als Personalberaterin gearbeitet. Der Thriller »Die Vermissten« hat ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Er erschien weltweit in über 25 Ländern. Caroline Eriksson lebt mit ihrer Familie in Stockholm.

Ich habe gelesen: Schon “Die Vermissten” von Caroline Eriksson hatte ich damals gelesen und war gespannt auf einen weiteren Thriller dieser Autorin. Ich mag Stockholm und allgemein den Norden sehr gerne und hoffte natürlich, dass sich ein wenig davon in dem Buch wiederspiegelt. Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte an jedem Ort stattfinden könnte. Jeder hat Nachbarn und auch jeder hat mindestens ein Fenster.

Die Protagonistin Elena zieht nach der Trennung von ihrem Mann in ein Reihenhaus. Ihre Arbeit als Autorin läuft momentan eher schleppend. Zu sehr ist sie mit der Trennung beschäftigt, als dass ihr irgendetwas spannendes einfallen möchte. Jeden Freitag trifft sie sich eher wiederwillig mit ihrer Schwester, die sich natürlich um Elena sorgt. Schließlich weiß sie um die früheren Probleme von Elena. Außerdem lässt es sich die Schwester nicht nehmen, Elena immer wieder an ihre Pflichten als Autorin zu erinnern.

Die Geschichte spielt aus dem Blickwinkel von Elena, der Ehefrau und dem Ehemann. Zum Beginn erfährt der Leser, dass Elena ihrem Mann erst nach der Hochzeit ein düsteres Geheimnis anvertraute und für ihn änderte sich dadurch etwas. Eine Entschuldigung für sein Fehlverhalten ist das natürlich nicht. Dennoch muss sich Elena damit arrangieren, dass er sich einer anderen Frau hingab. Die Frage, ob sie ihm diese Affäre verzeihen kann, soll die Zeit und die vorerst räumliche Trennung beantworten.

Aus der Sicht des Ehemanns soll der Leser den Gedanken hegen, dass Dieser sich in großer Gefahr befindet. Der Ehemann erwähnt seinen Seitensprung und was ihn dazu veranlasste. Und aus der Sicht der Ehefrau bekommt der Leser den Eindruck vermittelt, dass sie sich für seinen Fehltritt rächen möchte. Wer ist der Ehemann? Und wer ist die Ehefrau? Sind das die neuen Nachbarn von Elena?

Elena bekommt mit, wie die Nachbarin ihre Rosen im Garten regelrecht köpft. Was stimmt mit dieser Frau nicht? Außerdem scheint es in dieser Beziehung arge Probleme zu geben. Als auch noch der Sohn der Nachbarn Elena regelmäßig mit Storys füttert, wie durchgeknallt seine Mutter ist und dass es zwischen seinen Eltern nicht wirklich harmoniert, ist ihr Interesse geweckt und die Familie lässt sie nicht mehr los. Tagtäglich beobachtet Elena nun von ihrem Fenster aus, was nebenan vor sich geht. So wird sie Zeugin einer Auseinandersetzung. Außerdem folgt sie dem Mann, als er das Haus verlässt, um sich mit einer anderen Frau zu treffen. Schnell hat sie dadurch auch eine Geschichte für ihr eigenes Buch.

Nun darf der Leser erahnen, dass es sich aus der Sicht des Ehemanns tatsächlich um den Nachbarn handelt und die Sicht der Ehefrau ist dann selbstverständlich auf die Frau Nachbarin zurückzuführen. Und dann möchte man doch erfahren, wo die Reise hingeht. Oder nicht? Zumindest Elena gestaltet sich ihr eigenes Bild über diese Familie und ihre Besessenheit bringt sie letztendlich dazu, sich in deren Leben einzumischen.

Es ist schön, wenn die Nachbarschaft mehr über jemanden zu wissen glaubt, als letztendlich der Wahrheit entspricht. Somit fallen die eigenen Probleme nicht mehr so ins Gewicht. Der Irrglaube von Elena und auch ihre ausreichende Phantasie schenken ihr den nötigen Glauben, dass ihre Gedanken tatsächlich der Wahrheit entsprechen und lassen die Familie in ein schlechtes Licht rücken. Diese Erfahrung durfte auch ich schon machen. Jedoch ist die Auflösung so lapidar und vorhersehbar. Leider konnte ich vom ersten Moment an erahnen, was passiert und um wen und was es ging. Dadurch fehlte es mir beim Lesen an Spannung und die Story konnte mich daher nicht wirklich packen.

Fazit: “Das Fenster zum Hof” von Alfred Hitchcock ist zwar ein schwacher Vergleich, weist aber dennoch die eine oder andere Parallele auf. “Die Beobachterin” von Caroline Eriksson konnte mich nicht so wirklich fesseln. Abgesehen davon, dass sich das Ende erahnen lässt, fehlt es mir hierbei an aufregenden Schauplätzen. Zudem konnte ich keinen Bezug zu irgendeinem der Charaktere aufbauen und so waren es während des Lesens nur gesichtslose Gestalten.

2 Gedanken zu „Caroline Eriksson: “Die Beobachterin”

  1. Resimee K.

    Ein unglaublich spannender Thriller. Habe dein Beitrag gerne auf Facebook geteilt. Schön und mühevoll geschrieben. Fesselt auf jeden fall. Alles Gute

    Antworten
    1. BeautyPeaches Artikelautor

      Wow, vielen lieben Dank für deine Worte. Ich freue mich sehr darüber und auch, dass du es geteilt hast.Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute. Liebe Grüße, Sabrina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar-Funktion personenbezogene Daten, wie der angegebene Name und gegebenenfalls der Name des Blogs, öffentlich gemacht werden. Andere Daten wie zum Beispiel die IP Adresse oder auch die E-Mail-Adresse werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen