Archiv des Autors: BeautyPeaches

Die SCHÖN für mich-Box Juni erstrahlt im neuen Look!

Im Juni habe ich Geburtstag, im Juni ist es meistens schon schön warm, im Juni dauert es nur noch einen Monat bis zum Urlaub, im Juni fahre ich zum Depeche Mode-Konzert und mit der Juni-Ausgabe erstrahlt die SCHÖN für mich-Box in einem neuen Look.

Der Juni kann also nur toll werden. Freut ihr euch auf den Juni? Wie gefällt euch das neue Design der SCHÖN für mich-Box? Hattet ihr Glück bei der Verlosung auf der Rossmann Facebook Seite? Ich leider nicht, aber bin schon gespannt, was die Juni-Box beinhaltet. Auf diversen Blogs werden wir bestimmt einen Einblick bekommen.

Biorepair Zahn-Milch

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

“Zahnschmelz, der natürliche Schutz unserer Zähne, nutzt sich im Laufe der Zeit ab – durch Kauen, Zähneputzen sowie säurehaltige Speisen und Getränke. Der Zahnschmelz wird rau, porös und immer dünner. Mögliche Folgen: Die Zähne werden empfindlich und anfälliger für Karies. Die Biorepair Zahn-Milch im Test verspricht Abhilfe! Die Zahn-Milch von Biorepair erfüllt alle Eigenschaften einer Mundspülung. Ihr Plus: Zusätzlich zu herkömmlichen Spülungen enthält sie künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium. Dieser schützt den natürlichen Zahnschmelz vor Abnutzung und repariert mikroskopisch kleine Defekte in der Zahnschmelzoberfläche. Für eine starke Schutzschicht! Zusätzlich unterstützen die Wirkstoffe Lactoferrin und Hyaluron die Gesundheit des Zahnfleischs.” (Textquelle: freundin TrendLounge)

Es ist nicht neu, dass man gerade die Zähne akribisch pflegen muss, um sie zu schützen. Eine Zahnpasta alleine reicht mir dazu nicht immer aus und ich verwende Mundspülung zwar nicht kontinuierlich, aber in regelmäßigen Abständen füge ich eine solche Anwendung meiner routinierten Zahnpflege hinzu. So nahm ich gerne an dem Produkttest der freundin TrendLounge teil, um mit der Biorepair Zahn-Milch meinen natürlichen Zahnschmelz zu schützen.

Die mitgeschickten Sachets habe ich gerne verteilt. Ich selber mag keine Sachets und finde die Handhabung Dieser auch sehr unpraktisch, Als Anbieter hätte ich auf kleine Probiergrößen für eventuelle Mittester gesetzt. Ich erfreue mich an meiner 500 ml Flasche und verwende die Biorepair Zahn-Milch nun nahezu täglich, indem ich sie vorher gut schüttel, mit der Dosierungshilfe 10 – 20 ml davon in meinem Mund lasse und nachdem ich etwa 20 Sekunden gespült habe, entferne ich es, ohne nochmal mit Wasser nachzuspülen.

Anders wie meine Mittesterin Xenokuss empfand ich weder beim Geruch, noch beim Geschmack Ekel. Der Geruch weicht nicht ab von einer herkömmlichen Mundspülung. Ich hätte ihn mir bei einer Zahn-Milch weniger intensiv vorgestellt. Auch mein Gaumen hatte sich auf einen etwas milderen Geschmack eingestellt. Pustekuchen, denn die Biorepair Zahn-Milch ist dann doch etwas scharf, aber angenehm. Meine Zähne fühlen sich nach dem Putzen schon glatt an, aber die Zahn-Milch tut ihr Übriges und ich habe einen langanhaltend frischen Atem. Allerdings bin ich eine Genießerin von Kaffee und Tabakwaren und diese Spuren kann auch die Biorepair Zahn-Milch nicht entfernen. Da hilft letztendlich nur Zahnbleaching. Mit dem Preis von 7,99 € (UVP) liegt die Zahn-Milch von Biorepair über dem Wert meiner bisherigen Mundspülung, aber irgendwie mag ich mein neues Produkt mehr. Die Begeisterung teile ich mit meiner Mittesterin Ela.

~PR-Sample~

Shopping Queen – Queen of the day & Midnight Queen

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

Fashion Queens aufgepasst! Das Licensing-Team der  Mediengruppe RTL Deutschland präsentiert in Zusammenarbeit mit der LUXESS GmbH, die erste Duftkollektion für fashionaffine, trendbewusste Frauen. Inspiriert durch die erfolgreiche Styling-Doku „Shopping Queen“ bei VOX, entstand dabei eine unverwechselbare Duftgarderobe, die das Herz jeder Fashion Queen höherschlagen lässt. Egal ob elegant-lässig im Alltag oder verführerisch am Abend, die Düfte „Queen of the day“ und „Midnight Queen“ sind das ideale Accessoire und runden das Outfit perfekt ab.

Inspiriert durch die großen Fashionmarken hebt sich das Design von Shopping Queen hervor. Der runde Flakon überzeugt durch seine klassische Eleganz und wird geziert durch eine Kristallkappe, die den Prestigecharakter des Flakons unterstreicht. Die zarte Blüte aus feinstem Organza Stoff verleiht dem Design ein femininen Akzent und erinnert an die großen Prêt–à–porter Moden aus den angesagten Fashionmetropolen dieser Welt. Das edle Rosa und das samtige Pink der einfallsreich konzipierten Faltschachtel spiegeln sich unverkennbar in den Shopping Queen Farben wider. Das Design der Faltschachtel ist einer Präsentbox nachempfunden und somit das ideale Geschenk für sich selbst oder seine Liebsten. „Queen of the day“ und „Midnight Queen“ mit dem Inhalt von je 50 ml sind seit dem 15. März im Handel erhältlich.

Queen of the day – Der Duft
Kraftvoll, selbstbewusst und doch feminin! „Queen of the day“ begleitet Frauen mit Leichtigkeit durch die Ereignisse ihres Tages und unterstreicht dabei ihre individuelle Natürlichkeit. Für einen frischen Auftakt sorgen leichte Noten von Bergamotte, Cassis und Zitrone. Ein sinnliches Bouquet aus Lilie und Jasmin bilden eine Sinfonie aus blumigen Noten und verleihen dem Duft einen unverwechselbaren Charakter. Im Einklang mit angenehm fruchtigen Nuancen erhält der Duft eine unbeschwerte Leichtigkeit. Der Duft begleitet die stilbewusste Frau durch die alltäglichen Herausforderungen. 
Kopfnote: Bergamotte, Cassis, Zitrone
Herznote: Jasmin, Lilie, Melone, Pfirsich, Himbeere
Basisnote: Moschus, Sandelholz, Vanille

Midnight Queen – Der Duft
„Midnight Queen“ ist der Begleiter für einen glamourösen Auftritt und setzt dabei jede Frau perfekt in Szene. Der orientalische Charakter dieses Duftes umgibt sie mit einer geheimnisvollen Aura und macht sie zur Königin der Nacht. Eine fruchtige Mischung aus Zitrus- Noten entfaltet sich gleich zu Beginn und verleiht dem Duft eine angenehme Frische. Klänge von Pflaume und Mango, in Kombination mit blumigen Noten sorgen für eine fruchtig aromatische Nuance und bilden eine verführerische Duftkomposition. Abgerundet wird der Duft durch eine dezent süße Note, die von dem berauschenden Duft von Sandelholz, Karamell und Vanille untermalt wird.
Kopfnote: Bergamotte, Grapefruit, Orange
Herznote: Jasmin, Maiglöckchen, Magnolie, Mango, Orangenblüte, Pflaume
Basisnote: Karamell, Moschus, Sandelholz, Vanille

(Bild- und Textquelle: beautypress)

Ich habe “Shopping Queen” noch nie geschaut, da ich allgemein sehr wenig solcher Übertragungen gucke, aber dass aus diversen TV-Ausstrahlungen Parfüms hervorgebracht werden, ist auch mir nicht neu. Bei einem Parfüm ist es allerdings nichtig, ob das Produkt durch eine Sendung auf den Markt gebracht wird oder vielleicht auch durch eine Very Important Person, allein der Duft zählt.

Die Umverpackung spricht mich sehr an, allerdings wird diese nach dem Kauf meistens gleich entsorgt und letztendlich ist es der Flakon, der mein Parfüm-Regal schmückt. Beim Midnight Queen setzt der Hersteller auf “weniger ist mehr” . Einzig die Blume dient als schmückende Zierde. Ansonsten ist das Fläschchen sehr schlicht. Mir gefällt es ganz gut, aber der Flakon hebt sich von anderen Parfüms nicht ab und auch eine Blume als Dekoelement ist keine Neuheit.

Der Duftakkord ist sehr klassisch und spricht mich bei der Beschreibung vom Midnight Queen visuell mehr an, als bei Queen of the day. Allerdings bin ich gewillt, auch mal daran zu schnuppern, denn meine Neugier ist immens. Mir persönlich ist der orientalische Hauch beim Midnight Queen zu minimal, der frische, fruchtige Duft, den die Zitrus-Noten mitbringen, dominiert hier. So fehlt mir das warme Aroma ein wenig und das Midnight Queen ist für mich kein abendlicher Begleiter, sondern eher ein alltagstaugliches Parfüm. Den Duft nehme ich lange wahr. Selbst nach einem Arbeitstag schwingt noch ein bisschen davon mit und den Preis von 12,95 € (UVP) finde ich durchaus gerechtfertigt.

~PR-Sample~

Wann kommt denn nun endlich die Sonne?

Der April ist sehr wetterwendisch und das ist allgemein bekannt. Doch auch der Wonnemonat Mai zeigt sich bisher nicht wirklich von seiner besten Seite. Gehen wir vom Winter gleich in den Herbst über? Sogar auf die Wärme unseres Kamins möchte ich noch nicht verzichten.

Zum Glück blieb der Feiertag zum 1. Mai trocken und ab und an zeigte sich sogar kurzzeitig die Sonne. Das nahm ich mir zum Anlass, den egapark in Erfurt zu besuchen.

“Der Erfurter Garten- und Freizeitpark auf dem Cyriaksberg – kurz egapark – gehört mit über 36 Hektar zu den großen Garten- und Freizeitparks Deutschlands. Der egapark repräsentiert die lange Gartenbau-Tradition der Blumenstadt Erfurt. Das Parkgelände liegt im Südwesten der Stadt auf dem Gelände der ehemaligen Festung Cyriaksburg und ist seit 1992 denkmalgeschützt. Seit der Erweiterung und Eröffnung als „iga“ im Jahr 1961 haben über 45 Millionen Gäste das Gartenschaugelände besucht. Heute gehört der egapark mit durchschnittlich 450.000 Besuchern im Jahr nach der Wartburg zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Thüringens und wird deshalb auch „Garten Thüringens“ genannt.” (Textquelle: egapark Erfurt)

Noch konnte man nur die Frühblüher bestaunen, doch im Sommer floriert der egapark dann richtig. Ich mag am meisten den Japanischen Garten. Aber auch die Häuser der Schmetterlinge, Orchideen und Kakteen sind sehr sehenswert.

Anschließend begab ich mich noch zum Stausee Hohenfelden, denn wie ich bereits öfters erwähnte, liebe ich das Wasser. Es dauert leider noch ein bisschen, eh ich das nächste Mal das Meer sehe, also nehme ich derweil mit den umliegenden Seen vorlieb.

“Der Stausee Hohenfelden liegt etwa 1,5 km östlich der Gemeinde Hohenfelden in Thüringen.Der Badesee wurde von 1966 bis 1975 zur Naherholung angelegt und hat eine Fläche von 41,66 Hektar. Er hat eine Tiefe von bis zu 4 m und ist 1150 m lang und 370 m breit. Sein Fassungsvermögen beträgt etwa 1 Mio. m³. Um den Stausee herum hat sich ein ausgedehnter Freizeitpark entwickelt, dem folgende Anlagen und Einrichtungen gehören, wie Ferienhäuser, der größte Thüringer Campingplatz, Strandpromenade, Thermalbad, Gaststätten, Bootsverleih, Kletterwald, Aktivpark und Naturlehrpfad.” (Quelle: Wikipedia)

Auch ich nahm den Bootsverleih in Anspruch. Tretboote waren trotz der nicht ganz so tollen Wetterlage besetzt, so wurden eben mal die Armmuskeln ein bisschen trainiert. Obwohl das Wetter nicht auf Frühling schließen lässt, hatte ich einen schönen ersten Maifeiertag und vielleicht können wir zum nächsten Feiertag auf Sonnenschein hoffen. Ein bisschen Zeit bleibt dem Mai schließlich noch.

Auslosung “Blogger schenken Lesefreude”

Am 23. April war Welttag des Buches und wie im jeden Jahr habe ich erneut an der Aktion “Blogger schenken Lesefreude” teilgenommen und zwei tolle Bücher verlost. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Teilnehmerinnen für euer Interesse bedanken. Leider kann immer nur einer gewinnen. Aber seid nicht traurig, denn schon sehr bald gibt es auf meiner Seite ein weiteres Gewinnspiel.

Ausgelost habe ich mit Superanton Tools und gewonnen haben:

Joy Fielding: “Die Schwester”

Sophie Kinsella: “Charleston Girl”

Herzlichen Glückwunsch an Renate und Birgit. Nun benötige ich nur noch eure Adressen, dass sich die Bücher schon bald auf den Weg zu euch begeben können.

Aufgebraucht

Diesen Monat habe ich einige Sachets auf meiner Haut “verarbeitet”, dass dieser angesammelte Vorrat auch mal schrumpft. Wie immer verweise ich auf die entsprechenden Beiträge, falls vorhanden.

Davidoff Cool Water Woman EdT – ein sehr frischer Duft, den ich mir selbst nicht gekauft hätte. Eigentlich bin ich ganz froh, dass das Eau de Toilette nun leer ist.

Artist Repair Haarkur – war in meiner Look-Box vom Müller Drogeriemarkt und hat einen angenehm dezenten Duft. Meine Haare glitten nach der Anwendung nur so durch meine Hände, so weich und leicht waren sie.

Paul Mitchell Awapuhi Wild Ginger Moisturizing Lather Shampoo >>Klick.

Lactel Dermatologische Hautpflege – bekam ich für meinen Hinterkopf verschrieben, doch verfehlte es seine Wirkung.

NIVEA Deo Protect & Care >>Klick.

Rival de Loop Hydro Booster Feuchtigkeitsgel >>Klick.

Biotherm Blue Therapy – diese Creme ist etwas zäh und ließ sich nicht ganz so leicht verteilen. Aber mein Gesicht wirkte nach dem Eincremen etwas straffer.

Sachets Neutrogena Hydro Boost, L’Oréal Revitalift und Biotherm Aquasource – was kann man nach einer einmaligen Anwendung schon sagen…. Nur die Pflege von Biotherm kenne ich aus einer 5 ml Probe meines Adventskalenders und die gefällt mir ganz gut, denn meine Haut fühlt sich nach der Anwendung samtig an.

Sante Naturkosmetik Energy Duschgel – alleine der Duft wirkte schon belebend, denn das zitrische Aroma erzeugt einen leichten Frischekick.

Lush Floating Island – war ein Goodie bei meinem letzten Lush-Shopping. Der ölige Badezusatz spendet meiner Haut ausreichend Feuchtigkeit und der fettende Effekt ist auch noch lange spürbar.

Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask >>Klick.

Monatsrückblick April 2017

Diese Woche erreichte mich ein Päckchen von der lieben Daniela von Femi’s up to Date. Ich habe mich sehr über diese Überraschung gefreut. Das Herz ist viel zu schade, es einfach zu verspeisen, aber zu Marzipan kann ich nicht Nein sagen.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön du Gute und alles Liebe zu deinem heutigen Ehrentag.

Gesehen: Fußball – Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League
GelesenAndreas Gruber: Todesmärchen“, Jeff Menapace: „Das Spiel – Tod“
Gehört: Im Gegensatz zu den letzten Monaten sehr wenig
Getan: Gearbeitet und in der Freizeit erholt, um der Erkältung zu entfliehen
Gegessen: Schokolade, ganz viel davon
Getrunken: Tee, heiße Zitrone, Sekt, Latte Macchiato, Cappu
Gedacht: Wie immer zu viel
Gelacht: Hin und wieder kam das auch vor
Gefreut: Über die Überraschung von Femi, über die Müller Look-Box
Geärgert: Dass ich von einer Erkältung nicht verschont wurde
Gewünscht: Sonne und Wärme
Geklickt: Wenig – zu schlapp und müde
Geschrieben: 13 Beiträge, Luft nach oben ist ausreichend vorhanden
Getestet: Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask, Exquisa KräuterQuark, Argan-Kosmetiköl Arganim
Gekauft: Bücher für die Aktion: “Blogger schenken Lesefreude”

Bis morgen, 01. Mai 2017 um 23.59 Uhr habt ihr übrigens noch die Möglichkeit an meinem Gewinnspiel “Blogger schenken Lesefreude” teilzunehmen >>Klick.

Viel Glück!

Jeff Menapace: “Das Spiel – Tod”

Betet für das letzte Spiel

Jeff Menapace: „Das Spiel – Tod“

Titel: „Das Spiel – Tod“
Autor: Jeff Menapace
Verlag: Heyne (erschienen: 10. April 2017)
Taschenbuch: 336 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-453-67709-8
Preis: 9,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt — aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!

Autor: Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.

Ich habe gelesen: Klar wollte ich auch den 3. Teil der Spiel-Trilogie lesen, da mir die ersten beiden Bücher gefielen. Warum mittlerweile viele Autoren auf Trilogien oder noch mehrere Bände einer Reihe setzen, weiß ich nicht. Doch manchmal tut man sich gut darin, eine Story bereits nach dem 2. Teil zu beenden und das ist auch hier der Fall. Ich hatte mich vorab wirklich gefragt, was noch kommen mag. Schließlich waren doch mittlerweile alle “Spielemacher” nicht mehr zugegen. Auferstanden von den Toden? Nicht ganz, aber das erfährt der Leser ziemlich am Anfang des Buches und ich werde es nicht vorwegnehmen.

“Das Spiel – Tod” knüpft nahtlos an den Vorgänger an und beginnt anfangs auch recht spannend. Letztendlich geht es aber nur noch am Rande um Familie Lamberts. Hauptsächlich geht es darum, sich an dem Ex-Soldaten und einstigen Beschützer dieser Familie zu rächen. Domino wird als sehr kräftig beschrieben und das muss er auch sein bei den für ihn vorgesehenen Spielen. Für die Rachepläne wurde extra ein Haus umgebaut. Dort geht er durch die Hölle, alleine um einem Menschen das Leben zu retten. Als ob die “Racheengel” und “Spielemacher” jemals jemanden am Leben gelassen haben. Wer die ersten beiden Bücher gelesen hat, weiß auch, das dem nicht so ist.

Domino kämpft sich also von Zimmer zu Zimmer. Erinnerte mich irgendwie an den 2. Teil von SAW. Mag gruslig sein, für mich eher ernüchternd, eben weil ich SAW geguckt habe. Zwischendurch gelang es dem Autor aber dennoch, die aus den vorangegangenen Büchern gewohnte Spannung aufzubauen, aber so richtig packen konnte mich Band 3 nicht.

Die Vorbereitungen für den Showdown waren noch sehr explosiv und ich freute mich auf einen fesselnden Thriller, doch mittig flachte es ziemlich ab und das Ende war nicht wirklich sensationell. Auf weitere Protagonisten werde ich dieses Mal nicht eingehen, denn dann würde ich einfach auch zu viel verraten. Wer “Das Spiel – Opfer” und “Das Spiel – Rache” gelesen hat, sollte sich auf jeden Fall auch “Das Spiel – Tod” zu Gemüte führen.

Fazit: Ich selbst könnte nicht ein Buch schreiben und eine Trilogie schon gleich gar nicht. Vielleicht hat sich der Autor hierbei auch etwas zu viel vorgenommen und die Umsetzung klappte nicht ganz so wie gewünscht. Dennoch hat er sehr viel Potenzial, wie sich an den ersten beiden Teilen dieser Spiel-Trilogie erkennen lässt und ich würde gerne noch mehr von Jeff Menapace lesen und vielleicht setzt er beim nächsten Mal auf Einzelbände.

Jeff Menapace: „Das Spiel – Rache“ wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Gewinnspiel: Blogger schenken Lesefreude

Heute ist Welttag des Buches. Ein Grund zum Feiern, denn ich bin froh, dass es Bücher gibt. Für mich bedeutet das Lesen nicht nur entspannt zurücklehnen, sondern bieten mir meine Lektüren meistens viel Unterhaltung. Meine Lesefreude teile ich auch in diesem Jahr gerne und verlose deswegen 2 meiner Lieblingsbücher.

Joy Fielding: „Die Schwester“

Verlag: Goldmann (erschienen: 11.07.2016)
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Sprache: Deutsch

Klappentext: Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko …

Autorin: Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller „Lauf, Jane, lauf“ waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Ich fand das Buch spannend vom Anfang bis zum Ende und habe darüber auch hier berichtet.

Sophie Kinsella: „Charleston Girl“

Verlag: Goldmann (erschienen: 17.01.2011)
Taschenbuch: 496 Seiten
Sprache: Deutsch

Klappentext: Lara Lington könnte etwas Ablenkung gut gebrauchen: Ihr Freund hat sie verlassen, ihr Job ist ein Katastrophengebiet und ihre Familie ein Fall für sich. Dann taucht auch noch eine junge Frau auf, die Laras Leben restlos auf den Kopf stellt: Sadie Lancaster, ein Wirbelwind mit Federboa und einer Vorliebe für Charleston. Sadie hat nur ein Problem: Sie ist der Geist von Laras Großtante und gehört eigentlich in die Zwanzigerjahre. Nun ist sie ins London der Gegenwart geraten, wo sie nach einem Mann zum Flirten und nach einer verschwundenen Perlenkette sucht. Und für beides braucht sie Laras Hilfe …

Autorin: Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln«, »Kennen wir uns nicht?«, »Kein Kuss unter dieser Nummer« oder mit ihren unter dem Namen Madeleine Wickham verfassten Romanen im Sturm. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.

Das Buch ist schon etwas älter und ich hatte Bedenken, es nicht mehr im Buchhandel zu bekommen für diese Verlosung. Bei Thalia konnte ich es aber letztendlich bestellen. Ich lese neben den Thrillern gerne auch Sophie Kinsella und nicht nur die Shopaholic-Reihe war klasse. Bei Charleston Girl zum Beispiel musste ich sehr oft lachen.

So genug über die beiden zu verlosenden Bücher geschrieben. Jetzt zu den Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich
  • nur Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Folgt meinem Blog
  • Verratet mir in den Kommentaren euren Lieblingsverlag und natürlich welches Buch ihr gewinnen möchtet!
  • Gerne dürft ihr das Gewinnspiel teilen, das ist aber optional.

Das Gewinnspiel endet am 01.05.2017 um 23.59 Uhr und unter allen Teilnehmern entscheidet das Los.

Viel Glück

Arganöl – das flüssige Gold Marokkos

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

Wegen meinen bereits grauen Haaransätzen werde ich oftmals gefragt, warum ich meine Haare nicht öfters färbe. Ja, warum eigentlich nicht? Ich habe am hinteren Bereich meines Hauptes Neurodermitis und natürlich brennt das sehr mit den Chemie versetzten Haarfärbemitteln. Dem setze ich mich also nur manchmal aus. “Altern mit Würde” sag ich immer. “Arganöl musste du auf die betroffenen Hautstellen schmieren”, meinte letztens die Frau von meinem Cousin.

Eine sonstige Zutat fürs Essen auf meinen Körper verbreiten? Echt jetzt? Ich weiß natürlich, dass man Ei und auch Bier für die Haare verwenden kann und auch, dass man Peeling für sämtliche Körperregionen aus diversen Zutaten aus der Küche zubereiten kann. Selber greife ich aber dennoch eher auf die bereits “fertigen” Pflegemittel zurück, wie auch zum Argan-Kosmetiköl Arganim und das ist zu 100% reines natives Arganöl.

“In der Kosmetik wird Arganöl als zellverjüngendes Anti-Aging-Mittel zur Linderung von Falten und der Steigerung der Spannkraft der Haut eingestzt sowie bei Bindegewebsschwäche und Zellulite. Das Argan-Kosmetiköl, ein Schönheits-Fluidum, dass zu 100% aus reinem Arganöl besteht, ist ein optimales Wirkstoffkonzentrat, das sich für jeden Hauttyp eignet. Es ist parfümfrei ohne Konservierungs- und Farbstoffe hergestellt und somit auch für sensible Haut ein ideales Pflegemittel für Gesicht, Körper, Haare und Fingernägel.” (Textquelle: www.soukdumaroc.de)

Das Argan-Kosmetiköl ist geeignet für die Pflege von Haut und Haar. Hauptsächlich verwende ich es für meine Haare und meine Kopfhaut. Das Arganim lindert den Juckreiz meiner Neurodermitis geschuldet schon sehr, aber nur an den Tagen, wo ich es auch benutze. Lass ich es weg, verstärken sich auch die Begleiterscheinungen meiner Hautkrankheit wieder. Sprich es lindert, aber heilt nicht. Ist allerdings auch kein Versprechen des Herstellers.

Anwendung: Gesichtspflege (Jeden Abend auf das gereinigte Gesicht auftragen), Haarpflege (30 Minuten vor der Haarwäsche auftragen, danach waschen und spülen), Körperpflege (45 Minuten vor dem Bad oder Dusche auf dem Körper auftragen; auftragen, verteilen und sanft einreiben), Pflege der Fingernägel (Hände gut waschen, die Fingernägel mindestens einmal wöchentlich ca. 15 Minuten in Arganöl -ArgarNatur- eintauchen)

Mein Gesicht reagiert auf ölige Produkte immer sehr negativ und deswegen habe ich auch das Argan-Kosmetiköl hierfür nicht benutzt. Dafür aber an einigen Körperstellen – denn obwohl meine Schwangerschaften bereits 17 und 14 Jahre zurückliegen, zeigen sich noch leichte Blessuren an den Stellen, wo mein Bindegewebe doch nicht so stark ist und weil das Arganim durchblutungsfördernd ist, konnten sich meine Problemzonen bereits nach einer 4 wöchigen Anwendungsdauer erholen. Komplett verschwinden werden sie wohl nicht, denn das Kosmetiköl ist auch kein Zaubermittel. Auch für meine Fingernägel besteht kein Bedarf an Kräftigung, so verwende ich das Arganöl-ArgarNatur ausschließlich für Körper und Haare. Meine Mähne wirkt nach der Anwendung optisch noch voluminöser, als ohnehin schon. Trotz dem fülligen Effekt sind meine Haare anschließend schwerelos und sehr weich.

Die Aufmachung ist sehr einfach gehalten und die ohnehin schon dezente Aufschrift auf der Flasche verschwindet im Zusammenhang mit den öligen Händen letztendlich komplett, wie man auf den Bildern erkennen kann.

Das Argan-Kosmetiköl ist sehr ergiebig. Obwohl ich das Arganim nicht gerade sparsam verteile, wird die Flasche nicht leerer und den Preis von 13,- € (UVP) bei dem Inhalt von 50 ml finde ich angemessen.

Im Online-Shop von Souk du Maroc findet ihr neben dem Argan-Kosmetiköl Arganim zudem noch andere Produkte unter der Kategorie Arganöl-Kosmetik und zusätzlich auch Tee, Gewürze, Speiseöle, Feinkost & Spezialitäten, Tee-Zubehör, Keramik, Geschenke. Einkaufen wie im Orient – ein kleines bisschen wie Urlaub.

~PR-Sample~

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen