Archiv des Autors: BeautyPeaches

Aufgebraucht

Diesen Monat habe ich einige Sachets auf meiner Haut “verarbeitet”, dass dieser angesammelte Vorrat auch mal schrumpft. Wie immer verweise ich auf die entsprechenden Beiträge, falls vorhanden.

Davidoff Cool Water Woman EdT – ein sehr frischer Duft, den ich mir selbst nicht gekauft hätte. Eigentlich bin ich ganz froh, dass das Eau de Toilette nun leer ist.

Artist Repair Haarkur – war in meiner Look-Box vom Müller Drogeriemarkt und hat einen angenehm dezenten Duft. Meine Haare glitten nach der Anwendung nur so durch meine Hände, so weich und leicht waren sie.

Paul Mitchell Awapuhi Wild Ginger Moisturizing Lather Shampoo >>Klick.

Lactel Dermatologische Hautpflege – bekam ich für meinen Hinterkopf verschrieben, doch verfehlte es seine Wirkung.

NIVEA Deo Protect & Care >>Klick.

Rival de Loop Hydro Booster Feuchtigkeitsgel >>Klick.

Biotherm Blue Therapy – diese Creme ist etwas zäh und ließ sich nicht ganz so leicht verteilen. Aber mein Gesicht wirkte nach dem Eincremen etwas straffer.

Sachets Neutrogena Hydro Boost, L’Oréal Revitalift und Biotherm Aquasource – was kann man nach einer einmaligen Anwendung schon sagen…. Nur die Pflege von Biotherm kenne ich aus einer 5 ml Probe meines Adventskalenders und die gefällt mir ganz gut, denn meine Haut fühlt sich nach der Anwendung samtig an.

Sante Naturkosmetik Energy Duschgel – alleine der Duft wirkte schon belebend, denn das zitrische Aroma erzeugt einen leichten Frischekick.

Lush Floating Island – war ein Goodie bei meinem letzten Lush-Shopping. Der ölige Badezusatz spendet meiner Haut ausreichend Feuchtigkeit und der fettende Effekt ist auch noch lange spürbar.

Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask >>Klick.

Monatsrückblick April 2017

Diese Woche erreichte mich ein Päckchen von der lieben Daniela von Femi’s up to Date. Ich habe mich sehr über diese Überraschung gefreut. Das Herz ist viel zu schade, es einfach zu verspeisen, aber zu Marzipan kann ich nicht Nein sagen.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön du Gute und alles Liebe zu deinem heutigen Ehrentag.

Gesehen: Fußball – Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League
GelesenAndreas Gruber: Todesmärchen“, Jeff Menapace: „Das Spiel – Tod“
Gehört: Im Gegensatz zu den letzten Monaten sehr wenig
Getan: Gearbeitet und in der Freizeit erholt, um der Erkältung zu entfliehen
Gegessen: Schokolade, ganz viel davon
Getrunken: Tee, heiße Zitrone, Sekt, Latte Macchiato, Cappu
Gedacht: Wie immer zu viel
Gelacht: Hin und wieder kam das auch vor
Gefreut: Über die Überraschung von Femi, über die Müller Look-Box
Geärgert: Dass ich von einer Erkältung nicht verschont wurde
Gewünscht: Sonne und Wärme
Geklickt: Wenig – zu schlapp und müde
Geschrieben: 13 Beiträge, Luft nach oben ist ausreichend vorhanden
Getestet: Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask, Exquisa KräuterQuark, Argan-Kosmetiköl Arganim
Gekauft: Bücher für die Aktion: “Blogger schenken Lesefreude”

Bis morgen, 01. Mai 2017 um 23.59 Uhr habt ihr übrigens noch die Möglichkeit an meinem Gewinnspiel “Blogger schenken Lesefreude” teilzunehmen >>Klick.

Viel Glück!

Jeff Menapace: “Das Spiel – Tod”

Betet für das letzte Spiel

Jeff Menapace: „Das Spiel – Tod“

Titel: „Das Spiel – Tod“
Autor: Jeff Menapace
Verlag: Heyne (erschienen: 10. April 2017)
Taschenbuch: 336 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-453-67709-8
Preis: 9,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt — aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!

Autor: Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.

Ich habe gelesen: Klar wollte ich auch den 3. Teil der Spiel-Trilogie lesen, da mir die ersten beiden Bücher gefielen. Warum mittlerweile viele Autoren auf Trilogien oder noch mehrere Bände einer Reihe setzen, weiß ich nicht. Doch manchmal tut man sich gut darin, eine Story bereits nach dem 2. Teil zu beenden und das ist auch hier der Fall. Ich hatte mich vorab wirklich gefragt, was noch kommen mag. Schließlich waren doch mittlerweile alle “Spielemacher” nicht mehr zugegen. Auferstanden von den Toden? Nicht ganz, aber das erfährt der Leser ziemlich am Anfang des Buches und ich werde es nicht vorwegnehmen.

“Das Spiel – Tod” knüpft nahtlos an den Vorgänger an und beginnt anfangs auch recht spannend. Letztendlich geht es aber nur noch am Rande um Familie Lamberts. Hauptsächlich geht es darum, sich an dem Ex-Soldaten und einstigen Beschützer dieser Familie zu rächen. Domino wird als sehr kräftig beschrieben und das muss er auch sein bei den für ihn vorgesehenen Spielen. Für die Rachepläne wurde extra ein Haus umgebaut. Dort geht er durch die Hölle, alleine um einem Menschen das Leben zu retten. Als ob die “Racheengel” und “Spielemacher” jemals jemanden am Leben gelassen haben. Wer die ersten beiden Bücher gelesen hat, weiß auch, das dem nicht so ist.

Domino kämpft sich also von Zimmer zu Zimmer. Erinnerte mich irgendwie an den 2. Teil von SAW. Mag gruslig sein, für mich eher ernüchternd, eben weil ich SAW geguckt habe. Zwischendurch gelang es dem Autor aber dennoch, die aus den vorangegangenen Büchern gewohnte Spannung aufzubauen, aber so richtig packen konnte mich Band 3 nicht.

Die Vorbereitungen für den Showdown waren noch sehr explosiv und ich freute mich auf einen fesselnden Thriller, doch mittig flachte es ziemlich ab und das Ende war nicht wirklich sensationell. Auf weitere Protagonisten werde ich dieses Mal nicht eingehen, denn dann würde ich einfach auch zu viel verraten. Wer “Das Spiel – Opfer” und “Das Spiel – Rache” gelesen hat, sollte sich auf jeden Fall auch “Das Spiel – Tod” zu Gemüte führen.

Fazit: Ich selbst könnte nicht ein Buch schreiben und eine Trilogie schon gleich gar nicht. Vielleicht hat sich der Autor hierbei auch etwas zu viel vorgenommen und die Umsetzung klappte nicht ganz so wie gewünscht. Dennoch hat er sehr viel Potenzial, wie sich an den ersten beiden Teilen dieser Spiel-Trilogie erkennen lässt und ich würde gerne noch mehr von Jeff Menapace lesen und vielleicht setzt er beim nächsten Mal auf Einzelbände.

Jeff Menapace: „Das Spiel – Rache“ wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Gewinnspiel: Blogger schenken Lesefreude

Heute ist Welttag des Buches. Ein Grund zum Feiern, denn ich bin froh, dass es Bücher gibt. Für mich bedeutet das Lesen nicht nur entspannt zurücklehnen, sondern bieten mir meine Lektüren meistens viel Unterhaltung. Meine Lesefreude teile ich auch in diesem Jahr gerne und verlose deswegen 2 meiner Lieblingsbücher.

Joy Fielding: „Die Schwester“

Verlag: Goldmann (erschienen: 11.07.2016)
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Sprache: Deutsch

Klappentext: Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko …

Autorin: Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller „Lauf, Jane, lauf“ waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Ich fand das Buch spannend vom Anfang bis zum Ende und habe darüber auch hier berichtet.

Sophie Kinsella: „Charleston Girl“

Verlag: Goldmann (erschienen: 17.01.2011)
Taschenbuch: 496 Seiten
Sprache: Deutsch

Klappentext: Lara Lington könnte etwas Ablenkung gut gebrauchen: Ihr Freund hat sie verlassen, ihr Job ist ein Katastrophengebiet und ihre Familie ein Fall für sich. Dann taucht auch noch eine junge Frau auf, die Laras Leben restlos auf den Kopf stellt: Sadie Lancaster, ein Wirbelwind mit Federboa und einer Vorliebe für Charleston. Sadie hat nur ein Problem: Sie ist der Geist von Laras Großtante und gehört eigentlich in die Zwanzigerjahre. Nun ist sie ins London der Gegenwart geraten, wo sie nach einem Mann zum Flirten und nach einer verschwundenen Perlenkette sucht. Und für beides braucht sie Laras Hilfe …

Autorin: Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln«, »Kennen wir uns nicht?«, »Kein Kuss unter dieser Nummer« oder mit ihren unter dem Namen Madeleine Wickham verfassten Romanen im Sturm. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.

Das Buch ist schon etwas älter und ich hatte Bedenken, es nicht mehr im Buchhandel zu bekommen für diese Verlosung. Bei Thalia konnte ich es aber letztendlich bestellen. Ich lese neben den Thrillern gerne auch Sophie Kinsella und nicht nur die Shopaholic-Reihe war klasse. Bei Charleston Girl zum Beispiel musste ich sehr oft lachen.

So genug über die beiden zu verlosenden Bücher geschrieben. Jetzt zu den Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich
  • nur Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Folgt meinem Blog
  • Verratet mir in den Kommentaren euren Lieblingsverlag und natürlich welches Buch ihr gewinnen möchtet!
  • Gerne dürft ihr das Gewinnspiel teilen, das ist aber optional.

Das Gewinnspiel endet am 01.05.2017 um 23.59 Uhr und unter allen Teilnehmern entscheidet das Los.

Viel Glück

Arganöl – das flüssige Gold Marokkos

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

Wegen meinen bereits grauen Haaransätzen werde ich oftmals gefragt, warum ich meine Haare nicht öfters färbe. Ja, warum eigentlich nicht? Ich habe am hinteren Bereich meines Hauptes Neurodermitis und natürlich brennt das sehr mit den Chemie versetzten Haarfärbemitteln. Dem setze ich mich also nur manchmal aus. “Altern mit Würde” sag ich immer. “Arganöl musste du auf die betroffenen Hautstellen schmieren”, meinte letztens die Frau von meinem Cousin.

Eine sonstige Zutat fürs Essen auf meinen Körper verbreiten? Echt jetzt? Ich weiß natürlich, dass man Ei und auch Bier für die Haare verwenden kann und auch, dass man Peeling für sämtliche Körperregionen aus diversen Zutaten aus der Küche zubereiten kann. Selber greife ich aber dennoch eher auf die bereits “fertigen” Pflegemittel zurück, wie auch zum Argan-Kosmetiköl Arganim und das ist zu 100% reines natives Arganöl.

“In der Kosmetik wird Arganöl als zellverjüngendes Anti-Aging-Mittel zur Linderung von Falten und der Steigerung der Spannkraft der Haut eingestzt sowie bei Bindegewebsschwäche und Zellulite. Das Argan-Kosmetiköl, ein Schönheits-Fluidum, dass zu 100% aus reinem Arganöl besteht, ist ein optimales Wirkstoffkonzentrat, das sich für jeden Hauttyp eignet. Es ist parfümfrei ohne Konservierungs- und Farbstoffe hergestellt und somit auch für sensible Haut ein ideales Pflegemittel für Gesicht, Körper, Haare und Fingernägel.” (Textquelle: www.soukdumaroc.de)

Das Argan-Kosmetiköl ist geeignet für die Pflege von Haut und Haar. Hauptsächlich verwende ich es für meine Haare und meine Kopfhaut. Das Arganim lindert den Juckreiz meiner Neurodermitis geschuldet schon sehr, aber nur an den Tagen, wo ich es auch benutze. Lass ich es weg, verstärken sich auch die Begleiterscheinungen meiner Hautkrankheit wieder. Sprich es lindert, aber heilt nicht. Ist allerdings auch kein Versprechen des Herstellers.

Anwendung: Gesichtspflege (Jeden Abend auf das gereinigte Gesicht auftragen), Haarpflege (30 Minuten vor der Haarwäsche auftragen, danach waschen und spülen), Körperpflege (45 Minuten vor dem Bad oder Dusche auf dem Körper auftragen; auftragen, verteilen und sanft einreiben), Pflege der Fingernägel (Hände gut waschen, die Fingernägel mindestens einmal wöchentlich ca. 15 Minuten in Arganöl -ArgarNatur- eintauchen)

Mein Gesicht reagiert auf ölige Produkte immer sehr negativ und deswegen habe ich auch das Argan-Kosmetiköl hierfür nicht benutzt. Dafür aber an einigen Körperstellen – denn obwohl meine Schwangerschaften bereits 17 und 14 Jahre zurückliegen, zeigen sich noch leichte Blessuren an den Stellen, wo mein Bindegewebe doch nicht so stark ist und weil das Arganim durchblutungsfördernd ist, konnten sich meine Problemzonen bereits nach einer 4 wöchigen Anwendungsdauer erholen. Komplett verschwinden werden sie wohl nicht, denn das Kosmetiköl ist auch kein Zaubermittel. Auch für meine Fingernägel besteht kein Bedarf an Kräftigung, so verwende ich das Arganöl-ArgarNatur ausschließlich für Körper und Haare. Meine Mähne wirkt nach der Anwendung optisch noch voluminöser, als ohnehin schon. Trotz dem fülligen Effekt sind meine Haare anschließend schwerelos und sehr weich.

Die Aufmachung ist sehr einfach gehalten und die ohnehin schon dezente Aufschrift auf der Flasche verschwindet im Zusammenhang mit den öligen Händen letztendlich komplett, wie man auf den Bildern erkennen kann.

Das Argan-Kosmetiköl ist sehr ergiebig. Obwohl ich das Arganim nicht gerade sparsam verteile, wird die Flasche nicht leerer und den Preis von 13,- € (UVP) bei dem Inhalt von 50 ml finde ich angemessen.

Im Online-Shop von Souk du Maroc findet ihr neben dem Argan-Kosmetiköl Arganim zudem noch andere Produkte unter der Kategorie Arganöl-Kosmetik und zusätzlich auch Tee, Gewürze, Speiseöle, Feinkost & Spezialitäten, Tee-Zubehör, Keramik, Geschenke. Einkaufen wie im Orient – ein kleines bisschen wie Urlaub.

~PR-Sample~

Exquisa KräuterQuark

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

Wir leben nicht um zu essen, sondern wir essen um zu leben. -Sokrates-

Diesem Zitat stimme ich natürlich zu. Dennoch sollte Essen was sein? Richtig, lecker! Kürzlich wurde ich von Lisa freundeskreis mit einem umfangreichen Testpaket bestückt. Zugehörend zum Exquisa KräuterQuark Projektteam erhielt ich zwölf 150g-Becher Exquisa KräuterQuark, 2 Rezepthefte und 2 Lisa Zeitschriften.

“Sorgfältig ausgewählte, feine Kräuter machen den neuen KräuterQuark zu einem unvergleichlichen Genuss! Besonders cremig gerührt schmeckt er fein-würzig und wie selbst gemacht! Der KräuterQuark passt perfekt zu Kartoffeln, als leckerer Dip zum Grillen, frischem Gemüse oder einfach pur auf Brot.” (Textquelle: www.exquisa.de)

Weitere Informationen zu den Nährwerten erhaltet ihr natürlich auch auf der Exquisa Website.

Ausgepackt, fotografiert und gleich getestet. Der Exquisa KräuterQuark ist cremig und fluffig – nicht zu dünn und nicht zu fest. Mein Mann meinte anfangs, dass ihm sein bisheriger KräuterQuark mehr mundet, da er vom Geschmack her würziger ist. Das hielt ihn aber nicht von ab, einen Becher für sich für die Arbeit zu beanspruchen, um Gemüse zu dippen. Auch ich verwende den Exquisa KräuterQuark gerne als Dip und mir ist der KräuterQuark geschmacklich würzig genug.

Zum Testen verwendete ich den Exquisa KräuterQuark nicht nur als Brotaufstrich, sondern nutzte ich das beiliegende Rezeptheft. Meine Kinder waren weniger begeistert von meiner Auswahl im Heft, da ich mich für Möhren-Zucchini-Tarte entschied. “Igitt, zu gesund”, war die Reaktion. Zusammen mit dem Quark schmeckte es dann aber doch ganz gut. Weitere Rezeptideen findet ihr übrigens hier >>Klick.

Als Wiedergutmachung für das zuuuuuu gesunde Essen durften die Kids aber einige Tage später Rosmarin-Kartoffeln und Chicken Wings in den Exquisa KräuterQuark tunken und siehe da – diese Variante schmeckte dann doch allen.

Natürlich habe ich wie jeweilig auch dieses Mal geteilt. Familiär überreichte ich den Exquisa KräuterQuark zum Osterfest. Zudem haben meine Mittesterinnen ElaLettrice und Xenokuss bereits ihr Urteil zum Exquisa KräuterQuark abgegeben.

Egal, ob als Dip, Gegrilltes, als Brotaufstrich oder Sonstiges –  abschließend kann ich behaupten, dass der Exquisa KräuterQuark sehr gut mundet, oder besser gesagt: “mmmh Exquisa, keiner schmeckt mir so wie dieser…” 

~PR-Sample~

Edited Box für Edited Insider

Als Edited Insider habe ich erneut eine Edited Box erhalten. Über die Vorteile hatte ich in meinem Beitrag über das Edited Willkommensgeschenk bereits berichtet. Der Versand der Edited Box wurde zuvor nicht angekündigt und so war ich sehr überrascht.

Die Edited Box ist KOSTENLOS / NUR FÜR EDITED INSIDER / ABSOLUT AMAZING.

“Meldet euch für den Edited Newsletter an und erhaltet einen 10% Willkommensgutschein für die Anmeldung. Mit der Anmeldung erhaltet ihr vor allen anderen exklusive Rabatte und Informationen zu all den Aktionen, die neuesten Trends und eure Lieblingsmarken per Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.” (Quelle: www.edited.de)

Die Müsli Mousse Maske von Schaebens hatte ich euch hier bereits vorgestellt. Ich war nicht ganz so begeistert von dieser Gesichtsmaske, bin mir aber sicher, dass sich jemand anderes darüber freuen wird. Die Feuchtigkeitslotion von Clinique ist der 3. Schritt der 3-Phasen-Systempflege, bestehend aus Reinigung, Exfoliation und Feuchtigkeit. Das Blasenpflaster von Hansaplast wird bestimmt mal zum Einsatz kommen. Ich verwende es gerne vorsorglich. Mit der Limited Blush Artist Shading Palette von CATRICE hat meine Tochter schon etwas geliebäugelt und ich habe ein weiches Mamaherz. Ich hoffe, sie hält es dezent. Dafür rücke ich aber den Conditioner der Naturkosmetikmarke Master Lin definitiv nicht raus. Schon deswegen, weil mir diese Marke bisher noch unbekannt ist und ich freue mich auf ein Kennenlernen.

Außerdem war meine Edited Box noch mit Flyern, einem Notizheft von Navucko und einer Postkarte zum Versenden ausgestattet und hat einen Gesamtwert von über 40 ,- €.

Mir gefällt diese Edited Box sehr gut. Seid ihr schon Edited Insider? Eine Anmeldung tut nicht weh und die Mitgliedschaft ist kostenlos >>Klick.

Gewinnspiel Auslosung

Letzten Sonntag hatte ich ein kleines Gewinnspiel für euch gestartet.  Die Teilnahme war bis gestern möglich und hier zeig ich euch noch einmal, was es zu gewinnen gab:

Die Teilnehmerzahl war sehr überschaubar. Das macht aber nichts, so war eure Gewinnchance größer 😉 Ausgelost habe ich heute mit Superanton Tools und und dieses Tool hat sich für folgende Teilnehmerin entschieden:

Herzlichen Glückwunsch liebe Melanie.

Auch bei allen anderen bedanke ich mich für die Teilnahme und bereits am 23. April startet mein nächstes Gewinnspiel. Ich hoffe, ihr seid wieder mit dabei.

Oft fehlt die Zeit

Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann. -Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach-

Heute verließ ich sehr zeitig unseren Freistaat Thüringen und begab mich mit dem Zug in unser benachbartes Bundesland Hessen. Vor 17 Jahren habe ich auch mal in Hessen gewohnt, allerdings nur gute anderthalb Jahre. Damals zog es mich berufsbedingt in die bevölkerungsreichste Stadt von Hessen – nach Frankfurt.

Seit etlichen Jahren ist Hessen die Wahlheimat meiner Schulfreundin. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Fulda. Klar sind 1 1/2 Stunden Fahrt nicht extrem weit, aber jeder der einen Job und Familie hat, weiß auch wie viel Zeit man sich für solche Treffen nimmt. Wer mir auf Instagram folgt, konnte zur Kenntnis nehmen, dass ich mir heute endlich die Zeit dafür genommen habe. Bereits vor 08.00 Uhr stolzierte ich also durch unseren noch unbelebten Fürstenbahnhof in Eisenach bis zum letzten Bahnsteig, wo der Zug schon bereit stand.

Als Treffpunkt wählten wir Bad Hersfeld, so musste jeder eine kleine Strecke auf sich nehmen. Meine Freundin hatte ich jetzt circa ein halbes Jahr nicht gesehen, deswegen war die Wiedersehensfreude auch recht groß und der fehlende Sonnenschein konnte unsere Laune nicht trüben.

Erst einmal einen Cappuccino schlürfen und ein Gläschen Sekt gönnten wir uns ebenfalls – da ich nicht so gerne telefoniere und ich auch beim Schreiben oft kurz angebunden bin, hatten wir uns viel zu erzählen und die Schlatter hielt auch nicht inne, als wir durch die City bummelten.

Die Innenstadt von Bad Hersfeld spricht mich überhaupt nicht an. Als ich im letzten Jahr in Bad Wörishofen ankam, war ich gleich geflasht vom sauberen, gepflegten Ambiente dieser Stadt. Bad Hersfeld hingegen ist zwar auch eine Kurstadt, aber spiegelt sich das im Erscheinungsbild kein bisschen wieder.

Ich bin mir aber sicher, dass es auch in Bad Hersfeld schöne Ecken gibt und ein schönes Fleckchen fanden wir sogar Zentrums-nah und verweilten eine Weile bei der Stiftruine.

Laut Wikipedia ist die Stiftsruine in Bad Hersfeld die Ruine der Stiftskirche der ehemaligen Abtei Hersfeld in Bad Hersfeld. Sie gilt als eine der größten romanischen Basiliken nördlich der Alpen und ist heute die größte romanische Kirchenruine der Welt. Die Stiftskirche und die meisten Klostergebäude wurden 1761 im Siebenjährigen Krieg zerstört.

Ich mag solche Bauwerke, das habe ich auch bestimmt schon öfters erwähnt. Nun fehlte aber doch die Sonne, um noch länger im angrenzenden Park zu verweilen, aber auch ein Hungergefühl drängte uns zum Weitergehen.

Ich liebe die italienischen Mahlzeiten und so ließen wir uns gerne im Michelangelo nieder. Die Räumlichkeit wirkte überschaubar und gemütlich. Die Bedienung schien freundlich und das Essen schmeckte sehr lecker. Ich war also mit meiner Wahl des Lokals sehr zufrieden. Perfetto!

Noch ein Gläschen Sekt und dann nahte auch schon der Abschied. Sehr müde erreichte ich am späten Nachmittag mein Zuhause. Dafür hatte ich aber einen schönen Tag. Man müsste sich viel mehr sehen – so die Aussagen beiderseits, aber die Zeit – ja, die Zeit lässt es nicht viel mehr zu.

Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask

Dieser Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten.

Garnier wirbt mit einer neuen Generation von Gesichtmasken und weckt damit auch mein Interesse. Zumindest einmal pro Woche lehne ich mich mit einer Maske im Gesicht ganz entspannt zurück.

Im Moment zeigt das Sortiment der Garnier SkinActive Masks fünf diverse Masken, wobei mich die Aqua Mask weniger anspricht und eine Honey Mask kenne ich bereits von einer anderen Marke.

(Bildquelle: Garnier)

Gerade in der Zeit des Frauenleidens weist mein Gesicht mehrere Pickelchen auf und so verwende ich für meine Mischhaut nicht nur reinigende Pflegeprodukte, sondern setze ich allgemein gerne auch auf einen mattierenden Effekt. Die SkinActive Matcha+Kaolin Mask schien mir auf den ersten Blick am geeignetsten.

Die fest-cremige Masse lässt sich sehr gut verteilen. Selten sieht es im eigenen Gesicht auch so aus wie auf dem Bild der Verpackung, doch mit der Matcha+Kaolin Mask gelang mir das Auftragen ganz ordentlich. Der Duft ist zudem sehr angenehm und dezent. Den Frischekick hingegen empfand ich als störend, da es auf der Haut leicht gebrannt hat und es war fast eine Erleichterung, die Maske nach einer 10 minütigen Einwirkzeit abzuwaschen.

Mein Hautbild wirkte nach der Anwendung wirklich sehr klar und auch der mattierende Effekt war mir gegeben. Allerdings war meine Haut anschließend sehr stumpf und eine Creme musste herhalten. Eine 3 Tage anhaltende Wirkung konnte ich leider nicht feststellen, aber vorbeugend hinsichtlich der Glanzstellen auf meinem Kinn, meiner Nase und meiner Stirn verwende ich täglich ein mattierendes Waschgel. Sämtliche Herstellerinformationen zu der Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask erhaltet ihr hier >>Klick.

Komplett überzeugen konnte mich die Garnier SkinActive Matcha+Kaolin Mask nicht, Dennoch werde ich weitere Masken aus dem Sortiment der neuen Generation ausprobieren, denn obwohl ich keine sichtbar vergrößerte Poren habe, interessiert mich die Garnier SkinActive Volcano Mask. Ob die Garnier SkinActive Juicy Peel Mask meiner Haut mehr Ausstrahlung verleiht, werde ich zudem in Kürze testen.

~PR-Sample~

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen