Archiv des Autors: BeautyPeaches

Kneipp Frühjahrs-Neuheiten 2018

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Mit dem April zog meine Lieblingsjahreszeit ein und wie in den letzten Jahren wirbt auch Kneipp in diesem Frühjahr mit tollen Neuheiten. Der Frühling zeigte sich bisher nur sporadisch von seiner guten Seite, die Kneipp Frühjahrs-Neuheiten 2018* kamen in den letzten Wochen hingegen nahezu täglich zum Einsatz.

Kneipp bietet mit den diesjährigen Neuheiten wieder eine vielfältige Auswahl. Vor allem die Dusch Tonic klingt recht interessant. Einzig die Duftkomponenten hielten mich davon ab, eine solche Dusch Tonic zu testen und so fiel meine Wahl auf Produkte, die mir bereits in anderen Aromen sehr gut gefallen.

Die Sekunden-Sprühlotion mag ich schon alleine, weil die Handhabung nicht zeitaufwendig ist – aufsprühen, verreiben, fertig! Allerdings gab es bis zum diesjährigen Frühling nur die Option mit Avocadobutter und Zitronenverbene. Leider bin ich von zitrischen Düften weniger angetan. Hier wünsche ich mir nach wie vor noch eine Sekunden-Sprühlotion “Blütenzart”. Nicht mehr ganz so neu sind die Kneipp Schaum-Duschen und ich liebe sie nach wie vor. In meinem Badezimmer sind sie also nicht mehr wegzudenken.

Die Kneipp Schaum-Dusche “Sommerlaune”* schreit in ihrem Design förmlich nach Sommer. Auch der Duft passt eher zum Sommer, wobei ich gestehen muss, dass mir Dieser bei der Schaum-Dusche “Sommerlaune” so gar nicht zusagt. Das Aroma der Minze begleitet die Wassermelone nur dezent und mir persönlich steigt eher ein künstlicher Duft ins Näschen. Bei jeder Anwendung dachte ich an Melonen-Kaugummis. Da kann selbst der von mir geliebte cremige Schaum nichts daran tun, um mich von der Kneipp Schaum-Dusche “Sommerlaune” zu überzeugen. Letztendlich macht das aber nichts, denn mir stehen noch genug Kneipp Schaum-Duschen in anderen Duftvarianten zur Auswahl.

Von der Kneipp Sekunden-Sprühlotion “Kirschblüte & Reiskeimöl”* war ich angenehm überrascht. Meine Bedenken, dass die Lotion zu sehr nach Kirsche und somit zu süß duften könnte, wurden widerlegt. Ein zart cremiger und dezent blumiger Duft tritt bei dem Auftragen auf meiner Haut hervor. Wie bereits erwähnt gestaltet sich hier die Anwendung einfach und zeitsparend. Die Kneipp Sekunden-Sprühlotion “Kirschblüte & Reiskeimöl” zieht schnell ein und hinterlässt zudem ein langanhaltendes pflegendes Gefühl auf meiner Haut. Ich mag somit diese Sekunden-Sprühlotion sehr gerne, allerdings kann auch Diese nicht meine Begeisterung für das Nährende Trockenöl von Kneipp toppen.

Auch die Herren der Schöpfung durften ein wenig am Frühling schnuppern und ließen sich nach dem Testen der Kneipp Dusch Tonic Männer 2 in 1 “Blauer Eukalyptus & Zypresse”* zu ein paar Worten hinreißen: “Riecht gut, aber für den Winter muss ich es nicht haben, denn da ist es zu frisch.” Ähm ja, es handelt sich ja auch schließlich um eine Frühjahrs-Neuheit. Natürlich habe ich die Dusch Tonic auch selber getestet, um mir mein eigenes Résumé zu ziehen. Die Konsistenz gleicht die eines Creme-Gels und beim Verteilen schäumt sie leicht auf. Ganz klar handelt es sich hierbei um einen maskulinen Duft, doch mir gefällt Dieser sehr gut. Das Aroma von Eukalyptus wird übertüncht von dem vordringenden Duft der Zypresse und einem Hauch Minzöl. Die Kneipp Dusch Tonic “Blauer Eukalyptus & Zypresse” sorgt für ein belebendes Duscherlebnis und einem langanhaltenden Duft.

Mein persönliches Highlight bei den Frühjahrs-Neuheiten ist die Kneipp Intensiv-Handcreme*. Sie zieht nicht ganz so schnell ein wie die Sekunden-Handcreme, aber der Duft ist absolut himmlisch. Sheabutter, Mandelöl und Magnolie spenden meiner Haut nicht nur Feuchtigkeit, sondern bieten meinem Näschen noch lange nach dem Eincremen ein tolles Dufterlebnis. Meine von der Arbeit strapazierten Hände werden zudem ausreichend gepflegt.

Ja, irgendwie ist mein Beitrag sehr aromalastig, aber für mich spielen gerade Düfte eine große Rolle bei Pflegeprodukten. Außerdem handelt es sich ja hierbei um Frühjahrs-Neuheiten und auch der Frühling lockt mit umfangreichen Gerüchen wie zum Beispiel denen der Frühblüher oder frisch gemähtem Rasen.

Ebenfalls im Frühling ist sowohl Mutter- als auch Vatertag und Geschenkideen erhaltet ihr im Kneipp Onlineshop*.

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

MyPostcard App

Dieser Beitrag enthält Werbung.

MyPostcard – Send your photos as real printed postcards worldwide!

Ich gehöre wahrhaftig noch zu der Spezies, die jedes Jahr im Urlaub oder auch bei diversen Ausflügen Postkarten verschickt. Klar vermittelt man seine Eindrücke bereits via WhatsApp, Facebook oder auch Instagram. Dennoch freuen sich Freunde, Bekannte und Verwandte weiterhin über eine ursprüngliche Postkarte – so auch ich. Jedoch ist keine vorgedruckte Karte so authentisch, wie die eigenen Bilder. Mit der MyPostcard App* könnt ihr eure Fotos sowohl vom Smartphone, als auch vom Computer aus als Postkarte oder als Grußkarte weltweit versenden. Ich habe diese App in der letzten Zeit getestet und war echt begeistert, wie einfach man heutzutage doch ein paar Grüße an die Lieben versenden kann – dank MyPostcard*.

Standard-Postkarten adieu – mit der App von MyPostcard gestalte und versende ich ganz leicht individuelle Grüße.

Warum mit einer App Urlaubskarten versenden, wenn es Diese überall in Massen zu kaufen gibt? Ja warum eigentlich? Nicht nur die individuelle Gestaltung spricht hierbei dafür. Wenn ich vor diesen Karten-Dreh-Regalen stehe, fühle ich mich mit Bildern überflutet und Langeweile breitet sich auch schnell aus, weil eine Karte der anderen nur gering abweicht. Dann habe ich endlich ein paar geeignete Karten entdeckt, strebe damit die Kasse an und meine Frage, ob es Briefmarken gibt, wird beneint. Die besorge ich mir dann woanders und ein weiteres Problem kommt hinzu: nicht jedes Hotel bietet mir die Option, meine Karte zum Versand abzugeben. Die Suche nach einem Briefkasten gestaltet sich ebenfalls nicht immer sehr einfach. Mit MyPostcard kann ich mich jetzt entspannt zurücklehnen. So wähle ich einfach nur Bild und Text aus und diese App erledigt innerhalb von 24 Stunden den Rest für mich. Nun liegt es nur noch an der Post, wie schnell sie arbeitet.


Eigentlich bin ich immer etwas zögerlich, wenn es darum geht, irgendwelche Apps auf mein Handy zu installieren. Auch bei MyPostcard habe ich da vorerst keine Ausnahme gemacht und so habe ich die Website* erstmal direkt vom Computer aus unter die Lupe genommen. Ein Benutzerkonto war schnell erstellt und vorerst durchstöberte ich die vorgefertigten Designs. Von Weihnachten, über Urlaubskarten, auch Danksagungen oder Einladungen bis hin zu Ostern und weitere Kategorien – da dürfte jeder fündig werden.

Spontane Grüße von unterwegs? Mit der MyPostcard App habt ihr die Möglichkeit, eure Eindrücke mit euren Lieben zu teilen.

Wenn ich aber nun mal schon so eine tolle App habe, dann möchte ich individuelle Bilder versenden – so mein Gedanke. Auch hierbei wird euch eine vielfältige Auswahl geboten. So müsst ihr euch nicht auf nur ein Foto festlegen und auch welche Größe ihr wählt, liegt im eigenen Ermessen. Peu à peu könnt ihr unter der leichten Bedienung eure einzigartige Gruß- oder Postkarte erstellen: Foto auswählen, eventuell einen Rahmen hinzufügen, Text verfassen und ab zur Kasse. Als Zahlungsmethode habt ihr die Wahl zwischen PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift. Ich würde jedoch mein Guthaben bereits vor dem Urlaub direkt auf mein Benutzerkonto laden. So wird der entsprechende Betrag bei jeder Versendung direkt vom Guthaben abgezogen und ihr spart euch die Zeit, euch durch die Zahlungsoptionen zu klicken.

Natürlich ist die Bearbeitung am Computer eine tolle Sache, aber nicht zweckgemäß. Schließlich möchte ich meine Postkarte versenden, wenn ich unterwegs bin und dann am liebsten sofort. Letztendlich habe ich mir also die MyPostcard App auf mein Handy geladen. Die Handhabung ist perfekt und sogar für mich, die technisch nicht ganz so bewandert ist, absolut verständlich. Mit dem täglichen Blick auf die App auf meinem Display bin ich allerdings auch leicht versucht, mal einfach schnell eine Message zu versenden, die außerhalb des World Wide Web bei meinem Begrüßten ankommt. Ich bin mir also sicher, dass ich noch sehr viel Spaß und Freude an MyPostcard* haben werde.

Mit MyPostcard habe ich Ela einen lieben Gruß geschickt und sie hat sich tierisch darüber gefreut.

Die Bildqualität gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das Foto, welches mit einem iPhone geknipst wurde, wirkt hier etwas klarer, als die Aufnahme mit einem Smartphone. Hierbei kommt es allerdings eher auf die Lichtverhältnisse und sonstige Gegebenheiten an. MyPostcard kann letztendlich auch nur mit dem vorgegebenen Material arbeiten.

Eine normale Postkarte von MyPostcard liegt bei dem Preis von 1,99 € (UVP). Preislich gesehen finde ich es persönlich völlig in Ordnung. Wenn man die Preise von den mittlerweile überteuerten Karten bedenkt und die Briefmarken gerade bei einem Urlaub im Ausland hinzurechnet, macht es letztendlich nur einen unerheblichen Unterschied. Außerdem spricht bei MyPostcard die Individualität für sich. Ich bin mir sicher, dass sich Oma und Opa mehr über eine Urlaubskarte freuen, wo ihre Enkel darauf zu sehen sind, die am Strand toben, als über eine Karte, wo eine Hibiskusblüte das halbe Meer verdeckt.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit MyPostcard und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung*

 

*Link führt zur Partner-Website

Kneipp Nährendes Trockenöl + Gewinnspiel

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Samtweiche Haut wie Kleopatra? Ihr müsst dafür nicht in Milch baden. Das Nährende Trockenöl von Kneipp versorgt eure Haut mit einem außergewöhnlichen Pflegeerlebnis. Mein Résumé werde ich dieses Mal vorwegnehmen: Ich liebe das Kneipp Nährendes Trockenöl* seit der ersten Anwendung.

Bereits beim letzten Kneipp VIP-Treffen stach dieses Produkt nicht nur mir ins Auge. Hauptsächlich liegt es wahrscheinlich daran, dass es in seinem zarten Beige mit den dezenten Akzenten sehr edel und hochwertig ausschaut. Für mich war sofort klar, dass ich das Nährende Trockenöl gerne testen möchte. Liebe auf den ersten Blick gibt es eben doch nicht ausschließlich bei Schuhen.

Trocken und Öl – wie passt das zusammen? Zu diesem Thema wurde Jürgen Blaak, Leiter kosmetische Wissenschaft und Regulatorik bei Kneipp befragt und beantwortete die ihm gestellten Fragen präzise. Um diverse Informationen zu dem Interview über das Kneipp Nährendes Trockenöl zu erhalten, könnt ihr euch auf der Kneipp Website* belesen.

Aber nicht nur das Design strahlt eine angenehme Wärme aus, so spricht auch das Aroma des Öls für sich. Dem typischen Duft, welcher den öligen Pflegeprodukten entspricht, schwingt ein blumiger Hauch mit, welcher mir eine ganze Weile erhalten bleibt. Gerade an den kälteren Tagen tut dieser milde Duft meinem inneren Wohlbefinden sehr gut.

Zudem gefällt mir natürlich die Wirkung, welche sogar noch länger anhält, wenn ich vor der Anwendung noch mit dem Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling dusche. Wahrhaftig kann ich dann nicht mehr aufhören, über meine geschmeidige Haut zu streicheln. Dass das Trockenöl keinen Fettfilm hinterlässt, ist ebenfalls ein Kriterium, welches in meine Liebe zu diesem Pflegeprodukt mit reinspielt.

Das Kneipp Nährendes Trockenöl soll man aus ca. 10 cm Entfernung dünn auf die Haut aufsprühen. Ob ich dieses erforderliche Maß nun einhalte, da habe ich noch nie wirklich drauf geachtet. Natürlich verreibe ich es wie beschrieben sanft ein. Ich kann nicht behaupten, dass es sofort einzieht. Bevor ich mich in meine Kleidung begebe, warte ich jeweils noch einige Minuten.

Das Kneipp Nährendes Trockenöl dient ebenfalls als Gesichtspflege. Dazu soll man etwas Öl auf die Handfläche sprühen und sanft im Gesicht einmassieren. Auch da hinterlässt es ein samtig-weiches Hautgefühl, doch glänzt meine Mischhaut dadurch noch etwas mehr als ohnehin schon. So verzichte ich weitgehend auf die Anwendung öliger Pflegeprodukte in meinem Gesicht.

Für meine Haare verwende ich bereits seit einiger Zeit auch Öle. Bisher habe ich mich da aber nie auf eine Marke festgelegt. Doch wenn ich das Kneipp Nährendes Trockenöl einmal nach dem Duschen oder Baden in der Hand habe, warum auch nicht gleich auf die Haare sprühen und in die Spitzen einmassieren? Tatsächlich fühlen Diese sich anschließend nicht mehr ganz so spröde an und glänzen zudem auch leicht.

Kneipp hat mit diesem Trockenöl ein Produkt auf den Markt gebracht, auf welches ich definitiv nicht mehr verzichten mag. Zusammenfassend kann ich sagen, dass es himmlisch duftet und meiner Haut, ebenfalls meinen Haaren eine angenehme Geschmeidigkeit verleiht. Bei dem Inhalt von 100 ml ist der Preis von 8,99 € (UVP) nicht unbedingt günstig, aber was Körperöle betrifft absolut gängig. Außerdem ist es im Kneipp Online-Shop* derzeit mit 7,59 € (nur solange der Vorrat reicht) bis zum 02.04.2018 im Angebot.

~PR-Sample~

Gewinnspiel

In Kooperation mit Kneipp darf ich diese Allroundpflege unter meinen Leser/innen verlosen und lege dem nährenden Trocken-Öl noch das verwöhnende Creme-Öl-Peeling bei.

Zu diesem Gewinnspiel gelten folgende Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme ist nur innerhalb Deutschland, Österreich oder der Schweiz möglich
  • Teilnahme erst ab 18 Jahre
  • kein Rechtsweg, keine Barauszahlung des Gewinns
  • Teilt dieses Gewinnspiel (Facebook, Twitter, Instagram, Google+, etc.)
  • Hinterlasst mir in den Kommentaren nicht nur den Link, wo ihr geteilt habt, sondern auch einen netten Gruß zu Ostern

Teilen ist Pflicht! Folgen bleibt weiterhin optional.

Das Gewinnspiel beginnt heute und endet am Samstag, den 07. April 2018 um 23.59 Uhr.

Viel Glück

*Link führt zur Partner-Website

Weltglückstag mit Kneipp

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“ –André Gide-

(Fotoquelle: www.kneipp.com)

Am 20.03. ist Weltglückstag und wie bereits im letzten Jahr gibt es im Kneipp Onlineshop* eine tolle Aktion: Bei einem Einkauf ab 20,- € dürft ihr euch eines der beiden oben abgebildeten Gratis-Produkte aussuchen. Entweder die Aroma-Pflegedusche Sei frei, verrückt und glücklich! oder die Schaum-Dusche Glücksmoment – ihr habt die Wahl. Vielleicht möchtet ihr euren Lieben an Ostern eine kleine Freude bereiten und durchstöbert so einfach mal das Sortiment im Kneipp Onlineshop*.

Eine kleine Freude für die Lieben – ein Gratis-Produkt für euch – ein wenig Glück für Alle.

*Link führt zur Partner-Website

Mixa Cica-Creme

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Eigentlich habe ich bereits die für mich geeignete Gesichtspflege gefunden und so versuche ich mein Glück auch nicht mehr bei diversen Produkttests. Die Marke Mixa* jedoch wurde in den letzten Monaten sehr hochgelobt und erweckte somit meine Neugier. Dank GoFeminin* durfte ich nun meine eigenen Eindrücke sammeln.

Die Mixa Cica-Creme wird als Star Allrounder beworben, da sie für Gesicht, Körper & Hände universell einsetzbar ist. Nicht zuletzt durch das zu 5 % enthaltende Panthenol wirkt diese Pflege Hautirritationen, Sprödigkeit oder Spannungsgefühle entgegen – also ein entsprechendes Produkt für das wechselhafte Wetter.

Was macht die Marke Mixa so besonders? Ich habe mir die Homepage mal genauer angeschaut und zwei Absätze kopiert, die ich als wichtig oder besser gesagt als interessant empfand:

Experte für empfindliche Haut. 1924 in einer französischen Apotheke entwickelt
“Anfang der 1920er Jahre eröffnete der junge und innovative, französische Apotheker Dr. Roger seine erste eigene Apotheke in dem Pariser Vorort Boulogne. Mit viel Erfahrung in der Anfertigung hochwertiger Formeln und der Inspiration aus der Kräuterheilkunde entwickelte er abgestimmte Produkte für empfindliche Haut.” (Textquelle: Historie  von Mixa*)

Spezieller Formelentwicklungsprozess
“Mit seinem breiten Sortiment an Körperpflegeprodukten verbessert Mixa die Lebensqualität der ganzen Familie. Zur Gewährleistung hoher dermatologischer Sicherheit entsprechen Mixa-Produkte bestimmten Formelentwicklungsprozessen in Bezug auf innovative, kosmetische und dermatologische Standards. Sie vereinen eine hohe Leistung mit einer hohen Verträglichkeit.” (Textquelle: 8 Versprechen von Mixa*)

Allgemein gefällt mir die strukturierte Seite dieser Marke sehr und die angebotenen Produkte klingen schon vielversprechend. Versehen mit Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Allantoin, Korianderöl, Hafermilch, Panthenol, Urea oder Vitamin E dürfte für jeden Hauttyp etwas dabei sein.Auf die Produktbeschreibung und Inhaltsstoffe der Mixa Cica-Creme werde ich hierbei nicht eingehen, da es sich letztendlich eh nur um einen kopierten Text handeln würde. Ich beschreibe meine Erfahrungen mit dieser Pflege gerne mit meinen eigenen Worten. So entnehmt bitte die entsprechenden Informationen über dieses Produkt direkt von der Mixa Website >>Klick*!!!

Die geruchsneutrale Mixa Cica-Creme habe ich hauptsächlich an meinen trocknen Hautstellen angewandt. Diese Pflege ist etwas zäh, lässt sich aber rückstandslos verreiben und zieht zudem schnell ein. Allerdings wirken meine Hände nach der Anwendung etwas stumpf und das ist ein Gefühl, was ich gar nicht mag. Ähnlich erging es mir in der Schulzeit mit Kreide und ich habe den Kontakt immer weitgehend gemieden.

Anders verhält sich die Mixa Cica-Creme aufgetragen auf meinem Gesicht, welches sich nach dem Verteilen angenehm sanft anfühlt. Die Creme ist reichhaltig und bietet mir gerade an den kälteren Tagen ausreichend Schutz. Außerdem ist diese Pflege von Mixa hautverträglich, jedoch auch leicht nachfettend, was auf meiner Mischhaut einen dezenten Glanz hinterlässt.

Wie bereits im ersten Absatz geschrieben habe ich für mein Gesicht eine für mich geeignete Pflege gefunden und die Mixa Cica-Creme benutze ich nun hauptsächlich für meine wenigen, aber extrem trockenen Hautstellen. Diese werden zwar durch das Auftragen nicht geheilt, aber gelindert. Bei dem Inhalt von 50 ml ist der Preis von 4,95 € (UVP) absolut in Ordnung. Jedoch hat die Mixa Cica-Creme für mich persönlich keinen hohen Wiedererkennungswert, sprich sie hebt sich nicht von diversen Pflegeprodukten ab.

Auch ihr könnt euch eine Gratisprobe sichern, um euch von der Mixa Cica-Creme zu überzeugen>>Klick*!!!

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Milan Meder: “I hate you sweetheart”

“Wer mit dem Feuer spielen will, muss wissen, wo das Wasser steht.” -Oliver Tietze-

Milan Meder: “I hate you sweetheart”

Titel: „I hate you sweetheart“
Autor: Milan Meder
Verlag: Books on Demand (erschienen: 17. August 2017)
Paperback: 28 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7448-8873-8
Preis: 3,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Macho versus Genie. Feuer gegen Wasser. Die Auseinandersetzungen und Machtkämpfe sind dramatisch. Ein größerer Gegensatz zwischen Mann und Frau ist nicht denkbar. Das sind die Gedanken von Johanna und Johannes. So denken auch ihre Freunde. Dann kommt die große Wendung. Johannes versucht Johannas Herz zu erobern. Johanna sträubt sich. Einen größeren und arroganteren Kotzbrocken gibt es für sie nicht. Johannes ist bis zu einem gewissen Punkt hartnäckig. Er will sein Ziel erreichen. Johanna denkt nicht im Traum daran. In Johannes verändert sich etwas. Zufrieden mit jeder leichten Beute, beginnt er jetzt mit einem geduldigeren Kampf. Leider wird die Sache damit schlimmer…. wird er am Ende sein Ziel erreichen?

AutorMilan Meder ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche der MEDIAN Klinik in Bad Gottleuba. Unter seiner Leitung erhalten Kinder und Jugendliche, die unter chronischen oder seelischen Erkrankungen leiden, die erforderliche stationäre Rehabilitation. Dabei unterscheiden sich Tagesablauf und Therapien von denen einer „normalen“ Rehabilitationsklinik. „Sport, Spiel, Schule und Therapie“ lautet die Devise, unter der Milan Meder und sein Team die Kinder und Jugendlichen unter ihre Fittiche nehmen. Natürlich ist im Umgang mit den jungen Patienten in besonderer Weise psychologisches Gespür gefragt.

Ich habe gelesen: Ja, was soll ich schreiben über ein Buch, was nur 28 Seiten beinhaltet? Wahrscheinlich erfordert die Rezension mehr Wörter, als im Buch stehen. Gut, ich habe nicht nachgezählt, vielleicht kommen wir in der Liebesgeschichte zwischen Johanna und Johannes auch auf 253 Wörter. Ich könnte jetzt schreiben, dass ich noch nie so schnell mit einem Buch durch war, aber das wäre wohl purer Sarkasmus.

Die Geschichte zwischen den beiden Studenten Johanna und Johannes beginnt in einer Mensa in Freiburg und ich musste wahrhaftig leicht schmunzeln. Mein ehemaliger Kollege erzählte mir mal, dass er in seinen jüngeren Jahren Freiburg gerne besuchte, weil die Studentinnen sehr zugänglich waren.

Auf jeden Fall treffen Johanna und Johannes zum ersten Mal in dieser Mensa in Freiburg aufeinander. Johanna und Johannes – natürlich wählt man den Partner nicht nach seinem Namen aus, aber solche Zufälle können durchaus passieren. Von meiner Freundin Michaela der Mann heißt Michael. Das ist schon lustig, aber in einem Buch handelt es sich um fiktive Personen und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Johanna empfindet Johannes gegenüber sofort Abneigung und auch er ist nicht gleich unbedingt angetan von ihr. Nach 7 Jahren merken jedoch beide, obwohl sie bereits anderweitig liiert sind, dass sie noch oft aneinander denken und nach einer Begegnung lösen sie ihre jeweiligen Verhältnisse. Sofort ist das Thema Heirat zugegen und dass Johanna nun schwanger ist, weiß Johannes nach dem ersten Beischlaf. Mehr gibt es gar nicht zu schreiben, denn mehr passiert einfach auch nicht.

Hinzu kommt eine interessante Wortwahl wie zum Beispiel Arrogantling oder Mobber. Was hat sich der Schreiberling wohl dabei gedacht? Ganz ehrlich: Wenn ich einen Strandurlaub antrete, kaufe ich mir gelegentlich die eine oder andere leichte Lektüre. Dabei greife ich gerne auf die “Cora”-Romane zurück. Erstens erfordert es nicht viel Mitdenken, denn am Strand möchte ich ausgiebig entspannen und zweitens bin ich nicht traurig, diese Heftchen am Urlaubsort zurückzulassen. Ein Buch hingegen würde ich definitiv mit nach Hause nehmen. Worauf ich aber eigentlich hinaus möchte: ein “Cora”-Roman beinhaltet mehr Seiten als “I hate you sweetheart” und ist sogar noch etwas günstiger. Zudem ist die Liebe und auch die Erotik spürbar. Dem ist in meinem Rezi-Exemplar nicht so.

Fazit: Ich kann dem Buch, oder eher Büchlein, hm vielleicht doch gar Heftchen nichts abgewinnen. Ich weiß auch nicht wirklich, was der Autor uns mit der Story mitteilen möchte. What’s the message? Wenn ich detailliert beschreiben würde, wie ich bei unserem Bäcker meine Bestellung aufgebe, ist die Spannung gleichermaßen gegeben. Sorry, aber geht gar nicht. Der Autor hat, wenn ich richtig gesehen habe, zwei weitere “Werke” veröffentlicht. Wäre ihm zu wünschen, dass ihm Diese besser gelungen sind.


Rezensionen gemäß Rezi-Kodex

“I hate you sweetheart” von Milan Meder wurde mir kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Sonntags-Gedanken

„Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken.“ -Marcus Aurelius-

Gestern fuhr ich durch die Ortschaft “Ungedanken” in Hessen. Ungedanken – ich finde, das klingt irgendwie toll. Ungedanken sind mir fremd, denn ich mache mir allgemein zu viele Gedanken. Diesbezüglich werde ich mich wohl auch nicht mehr ändern.

Heute konnte ich gedanklich aber ein wenig abschalten und habe die ersten wärmenden Sonnenstrahlen rundum genossen. Mein Ausflug zum Park und Schloss Wilhelmstal war hierbei sehr hilfreich. Der gesamte Park bietet mir eine traumhafte Kulisse und trotz, dass die Gebäude sanierungsbedürftig sind, ist dieses Anwesen einer meiner Lieblingsplätze in der näheren Umgebung.

“Jeden Tag zu funktionieren, funktioniert halt nicht.”

Morgen beginnt meine zweite Woche an meinem neuen “alten” Arbeitsplatz. Nachdem ich nach 2 1/2 Jahren meine Wirkungsstätte verlassen musste, wurde ich selbstverständlich woanders eingesetzt. Als Leiharbeiterin ist man da eigentlich flexibel. Nicht so ich! Ich fand erstmal nicht wirklich in meinen neuen Bereich rein und ließ mich bereits nach kurzer Dauer versetzen. Dort waren zwar dann sowohl das Arbeitsumfeld als auch das Miteinander klasse, aber zum ersten Mal war meine Skoliose spürbar und sehr zum Leidwesen meiner Zeitarbeitsfirma verschlug es mich nun mit der Aussicht auf eine Festeinstellung zurück. Nicht dass sie eine Übernahme nicht befürworten, aber dieses “Job-Hopping” müssen sie ja bei der jeweiligen Einsatzfirma auch rechtfertigen. Eigentlich bin ich auch gar nicht ambivalent, was die Arbeit betrifft und so denke ich, dass ich jetzt den für mich richtigen Weg gewählt habe.

“Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.” -Heraklit von Ephesus-

Beruflich gesehen ist das also für mich in diesem Jahr ein positive Ergebnis und ich bin gespannt, inwiefern mein Leben 2018 weiterhin variiert. Eine weitere Veränderung bestimmt in naher Zukunft mein Leben – ob positiv oder negativ wird sich herausstellen. Ändern kann man viele Dinge ohnehin nicht. Manchmal muss man einfach akzeptieren.

“Mit der richtigen Musik kannst du entweder alles vergessen, oder dich an alles erinnern.”

Gerade durch die Sonne konnte ich also heute ein wenig Kraft tanken. Die Musik tut ihr Übriges und meine Kopfhörer habe ich ohnehin überall dabei. In den Momenten, als es mir seelisch weniger gut ging, habe ich mich auch daheim mit Kopfhörer und Handy zurückgezogen und getanzt. Meine Familie wusste dann bescheid und hat mir weitgehend eine Auszeit gegönnt. Musik begleitet aber allgemein mein Leben und von mir aus könnte den ganzen Tag Hintergrundgedudel allgegenwärtig sein.

“Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.”

Gestärkt durch die von der Sonne freigesetzten Endorphine und musikalischer Einwirkung sehe ich also jeglicher Veränderung vorerst optimistisch entgegen. Zwar bestimmen sämtliche Gedanken weiterhin mein Leben, doch fallen Diese im Moment eher positiv aus.

Ich wünsche euch einen wundervollen Abend und morgen einen angenehmen Start in die neue Woche.

Sandra Brown: “Tödliche Sehnsucht”

Wie weit geht man, um die zu schützen, die man am meisten liebt?

Sandra Brown: “Tödliche Sehnsucht”

Titel: „Tödliche Sehnsucht“
Autor: Sandra Brown
Verlag: Blanvalet (erschienen: 09. Januar 2018)
Gebundenes Buch: 512 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7645-0563-9
Preis: 19,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Autorin: Sandra Brown arbeitete mit großem Erfolg als Schauspielerin und TV-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman Trügerischer Spiegel auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrer Bücher die Spitzenplätze der New-York-Times-Bestsellerliste erreicht! Ihren großen Durchbruch als Thrillerautorin feierte Sandra Brown mit dem Roman Die Zeugin, der auch in Deutschland auf die Bestsellerlisten kletterte – ein Erfolg, den sie mit jedem neuen Roman noch einmal übertreffen konnte. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.

Ich habe gelesen: Erneut hielt ich hierbei ein Buch in der Hand, welches ich nicht mehr weglegen mochte. Bis tief in die Nacht las ich mich durch diesen spannenden Thriller. Draußen wurde es schon hell, als ich bei der letzten Seite angelangt war. Jetzt habe ich mein Fazit schon so gut wie vorweggenommen. Das zweite Buch, welches ich von Sandra Brown gelesen habe und es gefällt mir sogar noch einen Tick besser, als “Kalter Kuss“.

Der Protagonist Crawford Hunt befand sich nach dem Tod seiner Frau in einem seelischen Tief, dass er sich nicht in der Lage sah, für seine Tochter da zu sein, wie sie es verdient. Wieder gefangen und standhaft kämpft er nun gegen seine einstigen Schwiegereltern um das Sorgerecht. Leider konnte er das Gericht bisher nicht überzeugen, dass er der Rolle als allein erziehender Vater gewachsen ist. Als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sich schützend vor die Richterin Holly Spencer wirft, spielt ihm das einige Sympathie-Punkte zu. War das seine Absicht? War das von ihm inszeniert?

Vorerst geht Holly weiterhin auf Abstand zu Crawford, schließlich ist sie die zuständige Richterin dieser Verhandlung. Allerdings folgt ein Vorfall dem nächsten. Die ganze Zeit stellt sich die Frage, wer es auf Holly abgesehen haben könnte und Crawford macht sich zur Aufgabe, Holly zu beschützen. Nicht zuletzt, weil es gewaltig zwischen den beiden gefunkt hat.

Für Romantik bleibt natürlich nicht viel Zeit, aber das Knistern zwischen Holly und Crawford ist dem Leser nahezu spürbar. Das ist in einem Thriller nur zweitrangig, doch fügt sich diese Romanze wahnsinnig gut in die Story ein. Während sich beim Lesen erahnen lässt, wohin die Reise dieser Liebelei führt, tappt man bei der Auflösung des Vorfalls weiterhin im Dunkeln.

Trotz allen Widerständen kämpft Crawford nicht nur um sein eigenes Überleben und das von Holly, sondern auch weiterhin um das Sorgerecht seiner Tochter. Es scheint sich nicht nur die halbe Welt von ihm abgewandt zu haben, so versucht man ihm auch was das Attentat betrifft die Schuld zuschieben zu wollen. Die Autorin hat mit Crawford einen absolut authentischen Charakter geschaffen, der mich vom Anfang bis zum Ende überzeugte.

Beim Spannungsaufbau setzt die Autorin auf einen Sorgerechtsstreit, auf Romantik und auf die Aufklärung des versuchten Mordes, was sie miteinander kombiniert und zu einem stimmigen Ende bringt. Mir kam beim Lesen nicht ein einziges Mal der Gedanke, dass irgendwas der Geschehnisse realitätsfern ist.

Fazit: Ich fühlte mich mit “Tödliche Sehnsucht” von Autorin Sandra Brown sehr gut unterhalten. Die Spannung war mir vom Anfang bis zum Schluss hin gegeben und das ist nicht nur ein Thriller, den ich gerne weiterempfehle, sondern sicher selbst auch weitere Male lesen werde.

Sandra Brown: “Tödliche Sehnsucht” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Die 5-Säulen Philosophie von Kneipp & ein tolles Gewinnspiel

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

“Die Natur ist die beste Apotheke” -Sebastian Kneipp-

Bereits beim Kneipp Blogger-Event 2016 erfuhr ich etwas über die 5-Säulen Philosophie von Kneipp. So richtig wurde aber das Thema beim VIP-Autoren Treffen im letzten Jahr aufgegriffen und neben gesunder Ernährung, hatten wir ausreichend Bewegung auf dem Barfußpfad, der mit einer Durchquerung eines kalten Flusses endete. Zudem wurde unser beim Blogger-Event 2016 erlangtes Wissen über Kräuter im letzten Jahr erneut aufgefrischt.

Fünf Säulen? Das klingt ja nach überdimensionalen antiken Bauten. Und erst einmal weniger nach einem Konzept, mit dem wir unsere Gesundheit auf Vordermann bringen. Doch Sebastian Kneipps wirksame Philosophie fußt eben auf den fünf Grundprinzipien Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance.**

Wasser: Wasseranwendungen und Kneippgüsse
Mit dem Gedanken, kaltes Wasser über meine Haut laufen zu lassen, konnte ich mich bis vor ein paar Jahren noch nicht anfreunden. Mittlerweile genieße ich aber gelegentlich den wärmenden Effekt.

Pflanzen: Pflanzen als Heilmittel
Meine Mom besitzt ein umfangreiches Pflanzenwissen und dieses Wissen vermittelte sie auch meiner Schwester und mir frühzeitig. Ihren Tee bereitet sie nach wie vor aus ihren selbst gesammelten Heilkräutern zu.

Bewegung: Gesundheit durch Bewegung
Dass Bewegung wichtig ist, versteht sich von selbst. Nur fällt es mir an milderen Tagen wesentlich leichter und ich gestehe, dass die Bewegung bei mir derzeit zu kurz kommt.

Ernährung: Gesunde, bewusste Ernährung
Asche auf mein Haupt, denn ich muss zugeben, dass ich das esse, wonach ich gerade Appetit habe. Die warme Mahlzeit am Tag muss das dann ausgleichen und da achte ich auch auf die Zutaten.

Balance: Gesundheit durch Ausgeglichenheit
“Geh Du vor”, sagte die Seele zum Körper, “auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf Dich.” “Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben”, sagte der Körper zur Seele. -Ulrich Schaffer-

Zu diesen Eckpfeilern hat Kneipp allgemeingültige und praktische Faustregeln und Anwendungen entwickelt. Seine Methoden und Ansichten sind heute nicht nur moderner denn je, sondern wurden in vielen anderen Gesundheitskonzepten kopiert oder weiterentwickelt.**

„Wie alles begann: Kneipps ganzheitliche 5-Säulen-Philosophie“ erläutert auf unterhaltsame Weise die fünf Säulen der Kneipp-Philosophie. Der animierte Erklärfilm veranschaulicht Säule für Säule, wie man die Kneipp-Philosophie in seinen Alltag integrieren kann und wie man mit Kneipps ganzheitlicher Lehre gesund lebt.**

Und wenn ihr den animierten Erklärfilm aufmerksam geschaut habt, fällt es euch bestimmt nicht schwer, die Frage beim Gewinnspiel richtig zu beantworten.

Gewinnspiel? Richtig gelesen: Exklusiv an unsere Leser verlost Kneipp 10 Pakete für die Erkältungszeit. Das Gewinnspiel geht bis zum 25. Februar 2018 und zum Teilnahme-Formular gelangt ihr hier >>Klick*!!

Teilnahmebedingungen:
Die Aktion „Kneipp® erklärt: die 5-Säulen-Philosophie“ mit Gewinnspiel wird veranstaltet und durchgeführt von Kneipp GmbH (nachfolgend „Kneipp“ genannt). Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel akzeptiert der Benutzer diese Teilnahmebedingungen.
Die Aktion „Kneipp® erklärt: die 5-Säulen-Philosophie“ mit Gewinnspiel wird auch auf anderen Blogs der Kneipp® VIP-Autoren durchgeführt. Die Teilnahme selbst erfolgt über kneipp.com. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in Deutschland oder Österreich haben. Mitarbeiter von Kneipp und deren Angehörige sind ausgeschlossen.
Gewinnberechtigt sind alle Teilnehmer aus D A CH, die an der Aktion „Kneipp® erklärt: die 5-Säulen-Philosophie“ teilgenommen haben und das Teilnahmeformular vollständig ausgefüllt haben.
Es werden insgesamt zehn Gewinner gezogen. Pro Gewinner versendet Kneipp am Ende der Aktion ein Produktset. Teilnahmezeitraum ist der: 22.01.2018 bis 25.02.2018 
Die Barauszahlung der Sachwerte der Gewinne ist nicht möglich. Das Gleiche gilt für einen Tausch der Gewinne. Die Adressdaten dienen ausschließlich dem Versand der Gewinne. Alle Adressdaten werden bis zum Versand der Gewinne gespeichert und anschließend gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.**

Viel Glück!

*Link führt zur Partner-Website
(**Textquelle: www.kneipp.com)

Lorenz Snack-World Fluffy Nuts

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Ich esse leidenschaftlich gerne und werde deswegen schon sehr oft belächelt. Auf solche Aussagen, dass man mich nur mit Essen in der Hand antrifft, erwider ich meistens mit der Äußerung: “Essen ist der Sex des Alters.” Und zugegeben freue ich mich auch über die Frage: “Wo isst du das nur alles hin?” Aber nicht nur nahrhaftes Essen begleitet mich über den Tag, sondern nasche ich auch sehr gerne Schokolade und Snacks. Ela musste mich also nicht zweimal fragen, ob ich die Fluffy Nuts von Lorenz Snack-World gemeinsam mit ihr testen möchte.

“Entdecke die neuen Fluffy Nuts, die die Herzen der Erdnuss-Fans und ganz besonders das der Frauen im Handumdrehen erobern. Alle drei Sorten sind himmlisch leicht durch die zart-fluffige Maishülle, die die Erdnuss umhüllt. Fluffy Nuts schmecken köstlich zwischendurch oder aber Abends mit Freunden und Familie zu einem Glas Wein. Einfach entscheiden zwischen den drei neuen Sorten Milde Paprika, Meersalz und Crème Fraîche.” (Textquelle: Lorenz Snack-World*)

Von brands you love bekam Ela die drei neuen Sorten Milde Paprika, Meersalz und Crème Fraîche in doppelter Ausführung zugesandt und ihren Testbericht dazu findet ihr auf ihren Blog ElaLettrice.

Für mich klang die Variante Meersalz von den Fluffy Nuts am interessantesten, denn Meersalz verwende ich allgemein sehr gerne auch beim Kochen. Die Fluffy Nuts erinnern mich sehr an die NicNac’s, ebenfalls von Lorenz Snack-World. Allerdings sind die Erdnüsse in der Teighülle mit der pikanten Würzung etwas knuspriger. Die Erdnüsse in der zarten Maishülle, oder besser gesagt Fluffy Nuts, sind – mir fällt kein besseres Wort dafür ein – schön fluffig.

Die Fluffy Nuts mit Meersalz bringen einen fein würzigen Geschmack mit und zergehen auf der Zunge. Einmal zugegriffen konnte ich gar nicht mehr aufhören zu naschen und im Nu war die 80 g-Tüte auch schon aufgezehrt. Meinen Kindern erging es schließlich ähnlich. “Sind wie die NicNac’s, nur nicht ganz so knackig” wurde verlautet. So werden gelegentlich 1,49 € (UVP) für die Lorenz Snack-World Fluffy Nuts draufgehen. Vielleicht greift auch ihr beim nächsten Einkauf mal zu den Fluffy Nuts… Aber Vorsicht: Sie machen süchtig!!!

*Link führt zur Partner-Website

~PR-Sample~

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen