Veikko Bartel: “Mörder”

Veikko Bartel: “Mörder” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Was macht einen Mann zum Mörder?

Veikko Bartel“Mörder”

Titel: “Mörder”
Autor: Veikko Bartel
Verlag: Mosaik (erschienen: 04. August 2019)
Hardcover: 256 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-39348-0
Preis: 18,00 €
Bestellbar: hier

Klappentext: Wer in gut 40 Tötungsfällen vor Gericht verteidigt hat, weiß, was Männer dazu bringt, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen. In seinem zweiten Buch »Mörder« zeigt Strafverteidiger Veikko Bartel die männliche Seite des Tötens und schildert die sechs spektakulärsten Fälle. Er erzählt mitreißend von den Hintergründen, den seelischen Untiefen und den biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Einmal mehr stellt der Autor die Frage nach Gerechtigkeit und beweist mit jeder Geschichte: Kein Krimi ist so spannend wie die Realität.

Autor: Veikko Bartel, geboren 1966 in Karl-Marx-Stadt (DDR), studierte nach der Wiedervereinigung Jura und arbeitete von 1996 bis 2011 als Rechtsanwalt in Potsdam, ab 1998 als Strafverteidiger. Heute ist er Dozent für Steuerrecht. Er lebt mit seiner Familie in Potsdam.

Ich habe gelesen: Nachdem ich “Mörderinnen” von Veikko Bartel gelesen habe, stand für mich fest, dass ich mir auch seinen weiteren Band “Mörder” zu Gemüte führen werde. Fragt man mich, welches Buch ich interessanter fand, fällt meine Entscheidung auf die weibliche Variante des Mordens. Entscheidung – ein Wort, was so einfach geschrieben wird, aber ebenfalls ein Wort, was so schwer wiegt.

Ein Mörder entscheidet über ein Menschenleben. Er löscht es einfach aus. Ein Richter entscheidet über den Mörder. Er urteilt über die Wichtigkeit oder auch Nichtigkeit des Motivs. Den Grundstein hierfür legt allerdings der Strafverteidiger, der die Entscheidung trifft, sich diesem Fall anzunehmen. Der Strafverteidiger Veikko Bartel zeigt uns mit seinen Werken aber auch auf, dass von unserer Seite viel zu schnell ein Urteil gefällt wird, denn wir entscheiden über die Arbeit des Strafverteidigers zu richten. Warum verteidigt er den Mörder?

Entscheiden bzw. urteilen wir da nicht zu subjektiv? Er entscheidet nicht darüber, ob der Mörder schuldig oder nicht schuldig ist, sondern übt seine Arbeit gewissenhaft aus. Dass die Entscheidung zwischen dem Richtig und dem Falsch für alle Beteiligten nicht immer einfach ist, vermittelt uns der Autor sowohl in “Mörderinnen”, als auch in “Mörder”.

Wie bereits in seinem ersten Buch schildert Veikko Bartel hier Auszüge aus diversen Mordfällen, die er vor Gericht zu verteidigen wusste. Auch dieses Mal verharmlost er die Taten in seinen Schilderungen nicht, bleibt aber erneut sachlich und neutral. Zudem möchte er dem Leser nochmals aufzeigen, dass seine Arbeit ihn nicht zum Mittäter macht.

In der Form von Kurzgeschichten beschreibt der Autor sechs Mordfälle, die er vor Gericht verteidigt hat. Seine Schreibweise ist authentisch und vor allem flüssig. Obwohl er von den Hintergründen schreibt, über die Beweggründe des Mörders, über das was den ausschlaggebenden Moment für solch eine Tat betrifft, kann ich und möchte ich es nicht verstehen. Muss ich aber auch nicht und bin mit meinem Unverständnis nicht alleine.

Sehr interessant fand ich dieses Mal das Ende, denn es ließ einige Fragezeichen zurück. Wäre ich in einem Debattierclub, könnte ich wahrscheinlich stundenlang darüber sinnieren. Jeder einzelne Fall, den der Autor schildert, ist zwar in sich abgeschlossen, doch zeigt er uns am Schluss noch eine Unterhaltung im Online-Chat, die er mit einem Anwalt der Gegenseite führte. Wie immer werde ich nicht spoilern, sondern nur meine Meinung dazu äußern. So interpretiere ich das Ende wie ein Schlussplädoyer an und über sich selbst gerichtet.

Fazit: Anfangs hatte ich bereits erwähnt, dass ich die weibliche Form des Mordens spannender fand, was wahrscheinlich auch der Kreativität und der Denkweise unseres Geschlechts zuzuschreiben wäre. Frauen sind hinterlistig und intrigant, was sich auch in solchen Taten widerspiegelt. Dafür sind Männer aber grausamer und brutaler in ihrem Tun. Empfehlen kann ich beide Bücher, doch liegt die Entscheidung in diesem Fall bei euch.

“Kneipp in Bewegung” – Blogger-Event 2019

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Kneipp Blogger-Event in Bad Wörishofen

“Kneipp in Bewegung”

In diesem Jahr wurde das Kneipp* Blogger-Event im Kneippkurort Bad Wörishofen ausgerichtet. Hier wirkte Sebastian Kneipp im 19. Jahrhundert nicht nur als Pfarrer, sondern  entsandt er von hier aus auch seine erlangten Erkenntnisse von der heilenden Kraft des Wassers, der Grundlage der Kneipp-Kur. Wasser ist wohl die bekannteste Säule in Kneipps Philosophie und wird durch die vier weiteren Säulen Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance ergänzt. Bereits vor drei Jahren fand ich die Stadt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu absolut geeignet für ein Kneipp VIP-Event und war sehr fasziniert von Bad Wörishofen.

Original Kneipp-Hotel

©Kneipp GmbH

Noch einmal nach Bad Wörishofen reisen stand allgemein auf meiner Wunschliste und dass es sich mit dem beliebten Blogger-Event von Kneipp ergibt, setzte dem Ganze die Krone auf. Ich erachte es längst nicht als selbstverständlich bei einem Kneipp Event dabei zu sein, denn die Anzahl der Bewerbungen ist jedes Mal sehr hoch und so konnte ich es zunächst gar nicht richtig glauben, als ich die Einladung in meinen Händen hielt. Erneut teilte ich mit meiner lieben Freundin ElaLettrice dieses Glück und so begaben wir uns vor zwei Wochen gemeinsam auf den Weg nach Süddeutschland.

KurOase im Kloster

Nach einer fünfstündigen Autofahrt und zwei kleineren Pausen erreichten Ela und ich unser Ziel und wurden im Original Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster”* sehr freundlich mit nassen, warmen Tüchern zum “frisch machen” empfangen. Das Hotel befindet sich direkt im Dominikanerinnenkloster, dem Geburtsort der Kneipp-Kur und die einstige Präsenz von Pfarrer Sebastian Kneipp ist auch heute noch in den Gemäuern spürbar.

Mit der wohltuenden Stille im Kloster war es vorerst vorbei, als zig Mädels durch die Gänge strömten, doch der Wohlfühlatmosphäre tat das keinen Abbruch. Ich mochte die Kombination aus dem progressiven Schick mit klösterlichem Flair auf Anhieb. Das Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster” ist wahrhaftig eine kleine Oase, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und zu entspannen. Mit diversen Angeboten bietet euch das im Kloster gelegene Hotel die Möglichkeit auf den Spuren von Pfarrer Sebastian Kneipp zu wandern und auch die 5 Säulen werden euch hier noch einmal näher gebracht.

Gesundheitshotel mit 65 Zimmern

Das Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster” verfügt über 65 Zimmer und eins davon bewohnte ich gemeinsam mit Ela während dem Kneipp Blogger-Event. Kuscheln war leider nicht drin, denn das Zimmer war geräumig und die Betten standen weit auseinander. Allgemein war es sehr harmonisch und vor allem die Betten ganz gemütlich. Gerne hätte ich mich nach der langen Anfahrt ein kleines Weilchen darin aufgehalten, aber ich war zu gespannt auf neue Gesichter und natürlich war die Freude auf ein Wiedersehen mit bereits bekannten Mädels recht groß.

Willkommensgruß

Ein wenig Zeit blieb mir jedoch noch, um den Willkommensgruß zu bestaunen. Das Herz hat mittlerweile einen Platz in meinem Zuhause gefunden und die vielen schönen Erinnerungen von meinem Aufenthalt im Original Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster” bewahre ich in meinem Herzen auf.

Begrüßung

Die im Klostergarten aufgebaute Kneipp-Wand nutzten Ela und ich noch für ein gemeinsames Foto und dann war es auch schon soweit – endlich konnte ich Tanja von Colorful Things wieder in die Arme schließen. Ihre Freude und ihr Lachen sind so ansteckend, dass man sich in ihrer Nähe einfach wohlfühlt. Außerdem konnte ich Perdita von Persus endlich einmal persönlich treffen. Wir tragen nicht nur den gleichen Nachnamen, sondern kenne ich sie virtuell, seitdem ich mich für einen Blog entschieden habe. Nach der offiziellen Begrüßung folgte noch ein Fotoshooting mit “Pfarrer Kneipp” und danach erwartete uns eine Führung durch KurOase und Kloster.

Dominikanerinnenkloster

©Kneipp GmbH

Eine Ordensschwester entführte uns mit ihrer Geschichte über das Kloster in eine für mich unbekannte Welt. Noch nie zuvor hatte ich so viel über die verschiedenen Ordensgemeinschaften erfahren. Ehrlich gesagt wusste ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht einmal, dass es da Unterschiede gibt. Heute verweilen nur noch neun Nonnen in diesem Kloster und wie es scheint, wird es irgendwann leer stehen, da kein Nachwuchs in Sicht ist. Auch ich würde dieses Leben für mich selbst nicht wählen.

Außerdem schauten wir uns die Bibliothek und den Kneipp-Salon an und genossen anschließend eine von den Kneipp-Anwendungen*. Ich entschied mich für den Kneippischen Espresso. Das kalte Armbad ist laut Kneipp ein natürlicher Wachmacher und ich sollte es vielleicht auch öfters in meinen eigenen Gemäuern anwenden, um meiner Müdigkeit entgegenzuwirken.

Nachhaltige Packmittel bei Kneipp

©Kneipp GmbH

Zahlen, Daten, Fakten…. Nach einer Pause verriet uns der Leiter des Packmittel-Management Philipp Keil einige Informationen im Bezug auf die Projekte zum Thema Nachhaltigkeit bei Kneipp. Wie viel Zeit und Mühe in Planung und Umsetzung verschiedener Nachhaltigkeitsprojekte steckt, erfahrt ihr direkt auf der Website von Kneipp in einem sehr interessanten Artikel*

Abendessen “Kräuter-Menü”

©Kneipp GmbH

Hunger ist so ein Gefühl, was mich häufig begleitet und so freute ich mich tierisch auf das gemeinsame Abendessen. Die Tische waren schön arrangiert, persönliche Namenskärtchen standen bereit und zur Erinnerung erhielten wir noch ein Glas vom Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster”. Das Essen war einfach phantastisch. Für mich war jeder einzelne Gang des Menüs ein einziger Genuss. Neben dem Koch gilt mein Lob auch der freundlichen und sehr aufmerksamen Bedienung. Nach dem Essen neigte sich der Freitag bereits dem Ende zu und nach einem gemütlichen Beisammensein in der Klosterschenke fand ich auch recht zügig in den Schlaf.

Fußmarsch zum Kneipp Kindergarten

©Kneipp GmbH

Die Betten im Kneipp-Hotel kommen ebenfalls einer Oase gleich, einer RuheOase. Obwohl ich am folgenden Morgen ausgeruht war, wäre ich gerne noch ein bisschen liegen geblieben. Doch wollte ich mir auch das Frühstück nicht entgehen lassen. Schließlich stand uns anschließend ein Fußmarsch zum Kneipp Kindergarten bevor. Auf dem Weg dahin ließ ich mich immer mal wieder ein Stück zurückfallen. Zu gerne wollte ich auch mal mit einigen neuen Teilnehmerinnen ins Gespräch kommen.

Wassertreten im Storchengang

Wahnsinn, wie gut die Zwerge des Kneipp Kindergartens diese Technik bereits beherrschen. Die Erzieherinnen zeigten uns die Räumlichkeiten und erklärten uns zusätzlich, wie die Kinder spielerisch mit der Kneipp Philosophie aufwachsen. Neben einem Bällebad, einem Turnraum und diversen anderen Möglichkeiten zur Bewegung, zum Spaß und zum spielerischen Lernen verfügt der Kindergarten “Kneippwichtel Gartenstadt” über ein Kneippbecken, über einen Barfußpfad und einem Kräutergarten. Die Kleinen brachten uns ihr erstaunliches Wissen über diverse Kräuter entgegen und führten uns zudem vor, wie sie kneippen und den Barfußpfad überqueren.

Gemeinsames Picknick

Obwohl es meine Kinder auch sehr schön in ihren Kindergärten hatten, habe ich durch diesen Ausflug gesehen, dass es immer irgendwie noch schöner geht. Gemeinsam mit den Kindern des Kneipp Kindergartens ließen wir uns für ein gesundes Picknick auf den kleinen Stühlchen nieder und dann ging es auch schon wieder weiter, denn draußen erwartete uns bereits Dr. Manfred Fischer.

Sebastian Kneipp und die Pflanzendüfte

©Kneipp GmbH

Düfte dienen mir schon immer als Sinneserregungen und so freute ich mich auf den Spaziergang durch den Duftgarten in Bad Wörishofen. Auf den Weg dahin erzählte uns Dr. Manfred Fischer bereits einiges über die Kurstadt und den Wirkstätten von Pfarrer Sebastian Kneipp. Einiges davon kannte ich schon von meinem letzten Besuch in Bad Wörishofen, aber das Wissen unseres “Kräuter-Rangers” war grenzenlos.

Pflanzen und Kräuter

©Kneipp GmbH

Beim Erzählen blühte Dr. Manfred Fischer auf wie eine Rose, unermüdlich erklärte er uns alles, was man über Pflanzen und Kräuter wissen muss und letztendlich erhielt ich über jegliche Pflanzen mehr Erläuterungen, als dass ich mir in meinem Leben jemals merken kann.

Antike Duftgeschichte

Ich trinke unglaublich gerne Pfefferminz-Tee, aber dass es so viele unterschiedliche Formen der Minze gibt, hätte ich nie erahnt. Auch viele andere Pflanzen wurden uns näher gebracht und uns vermittelt, welche Pflanzen und Kräuter wirksam gegen diverse Krankheiten sind. Natürlich geben die Pflanzen im Herbst nicht mehr den Duft ab, den wir gerade im Frühling so wunderbar wahrnehmen, dennoch ließ ich es mir nicht nehmen, an einigen Pflanzen und Kräutern zu schnuppern.

Sebastian Kneipp Rose

Eine Rose wurde sogar nach Pfarrer Sebastian Kneipp benannt. Eine passendere Würdigung gibt es wohl kaum. Neben Lilien liebe ich Rosen und die Sebastian Kneipp Rose gefällt mir selbst, wenn sie nicht in voller Blüte steht.

„Düfte sind die Gefühle der Blumen.“ -Heinrich Heine-

Rosen haben auch etwas mit Erotik zu tun, erklärte uns Dr. Manfred Fischer und zumindest ein paar Notizen von seinen Erklärungen blieben auch an mir haften. Es ist erstaunlich mit welcher Inbrunst der ehemalig leitende Angestellte der Kneipp-Werke seine Worte geduldig an uns richtete.

Festhalten für die Ewigkeit

©Kneipp GmbH

Kräuter und Pflanzen und dazu die Bewegung an der frischen Luft, jetzt fehlte nur noch ein Schluck Wasser, um die Balance zu halten. Mein Wasser nahm ich veredelt mit Kaffee ein und dazu schmeckte mir auch ein Stückchen Kuchen.

DIY Kräuteröl

Zweimal hatten wir bei einem Kneipp-Event Kräuter-Salz hergestellt, womit ich meine Speisen daheim sehr gerne zubereitet habe. Dieses Mal freute ich mich total auf den Programmpunkt “DIY Kräuter-Öl. Sämtliche Zutaten wurden für uns bereitgestellt und uns ausführlich erklärt, welche Kräuter miteinander harmonisieren.

“Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke.” -Sebastian Kneipp-

Natürlich lag die Entscheidung bei uns selbst, was wir uns für unser Öl wünschen und so peppte ich mein Öl mit Rosmarin, Basilikum, Thymian, Chilli und Knoblauch auf. So schön hergerichtet dient es nicht nur zur Verfeinerung meiner Nahrung, sondern eignet es sich ebenfalls als Deko in meiner Küche. Leider überlebte die Flasche die Heimreise nicht, doch kann ich es mir ja nun ganz leicht wieder zubereiten.

Hand- und Arm-Massage

Ich massiere dich und du massierst mich. Unter der Anleitung von unserer lebensfrohen Annette von Beauty-Focus-Eifel erlernten wir ein wenig die Techniken der Hand- und Arm-Massage. Mir saß Ela gegenüber, so nutzte ich auch gleich ihre Hände für ein Foto, bevor ich mich an die Arbeit machte. Anschließend massierte sie mich und das tat echt gut. Das hätte sie ruhig abends in unserem Schlafgemach fortführen können.

Kneipp Bio Kräutertee

It’s teatime! Wir probierten uns durch die verschiedenen Bio Kräutertees von Kneipp und auch hier gehen die Meinungen auseinander. Wegen der enthaltenen Minze trifft der Bio Kräutertee “Goodbye Stress” ganz klar meinen Geschmack und zumindest mit Ela harmoniere ich da. Einem nächsten Kaffee- ähm wohl eher Tee-Klatsch steht also nichts mehr im Weg.

It’s teatime

©Kneipp GmbH

Nein, es war kein Alkohol im Tee und die liebe Sabrina von Kunterbunt kann das bestätigen. Vielleicht genieße ich hier einfach nur die verschiedenen Geschmacksrichtungen und lasse die Unterschiede auf mich wirken. Ich glaube, dass ich noch nie fünf verschiedene Sorten an nur einem Tag getrunken habe.

Herbstneuheiten 

In diesem Jahr bot uns Kneipp wieder eine umfangreiche Palette an Herbstneuheiten an und Diese konnten wir noch einmal komplett zum Kneipp Blogger-Event beschnuppern. Für mich ist das jedes Mal ein kleines Highlight zu den Events und die Manu von Kneipp steckt im Arrangement immer enorm viel Liebe zum Detail rein.

Waldbaden

©Kneipp GmbH

Waldbaden? Was ist das? Mist, ich habe meinen Bikini nicht eingepackt. Unendlich viele Gedanken schossen mir durch den Kopf. Das Waldbaden dient zum Aufladen eigener Energiereserven. Wichtig ist dabei, sich mit dem Wald zu verbinden und Frau Anita Rothärmel zeigte uns dazu ein paar Übungen.

Gesund durch die Natur

©Kneipp GmbH

Dabei ist natürlich wichtig, sich komplett darauf einzulassen und unmittelbare Geräusche in der Umgebung auszublenden. Das könnt ihr jetzt belächeln oder auch nicht, aber ich habe tatsächlich gespürt, wie ein Kribbeln meinen Körper durchfuhr. Mir hat das Waldbaden sehr viel Spaß gemacht und als mich meine Kollegen in der folgenden Woche nach meinem Erfahrungsbericht fragten, konnte ich ihnen sogar ein paar Übungen zeigen.

Klangschalen-Meditation

©Kneipp GmbH

Nach dem Abendessen konnten wir optional an einer Klangschalen-Meditation teilnehmen und diese Erfahrung wollte ich mir nicht entgehen lassen. Dazu ließen wir uns in der Klosterkirche nieder, wo bereits alles vorbereitet war.

Balance

©Kneipp GmbH

Auch hier hieß es, sich ganz und gar darauf einzulassen und mit geschlossenen Augen lauschte ich den Klängen, die Ricardo Alves von RAuszeitklang durch sein Equipment verursachte und eine innere Ruhe stellte sich ein.

Klangschalen-Meditation bei Vollmond

Ich fand das echt toll und habe von einer Freundin erfahren, dass bei uns in der Nähe immer eine Klangschalen-Meditation bei Vollmond angeboten wird. Für mich ist das definitiv eine Option, gerade in der Zeit, wo mich die innere Unruhe befällt.

Noch ein Gläschen Wein zum Ausklingen und dann suchte ich mit vielen gewonnenen Eindrücken das Bett auf, denn um 4 Uhr sollte ich geweckt werden. Optional konnte man sich einen Heusack auf den Rücken oder in den Nacken legen lassen und meine Neugier ging über den Wunsch auszuschlafen. Eine Dame schlich sich in mein Zimmer, platzierte den heißen Heusack so, dass ich mich mit dem Rücken drauflegen konnte, legte mir ein kaltes Tuch auf das Herz und wickelte mich ganz kuschelig ein. Nach ca. einer halben Stunde entfernte sie alles wieder und während der gesamten Prozedur konnte ich dennoch weiter dösen, so dass ich nicht übermüdet durch den Tag lief.

Markenausrichtung

Nach dem Frühstück ereilte uns der letzte Programmpunkt vom diesjährigen Kneipp Blogger-Event. Die Leiterin des Marketing DACH Frau Carolin Müller erzählte uns ein paar Details zur ganzheitlichen Markenneuausrichtung von Kneipp und unsere Mitarbeit bezüglich einer App war gefragt. Was erwarte ich von dieser App, was wäre ein No-Go? In vier Gruppen aufgeteilt schrieben wir ein paar Stichpunkte auf. Wir hatten mit Sonja von Das kleine Testcafé eine tolle Rednerin und so erklärte sie unsere Notizen zusammenfassend für die anderen Gruppen.

Goodiebag mit Erinnerungswert

Dann hieß es auch schon Abschied nehmen. Ela und ich hatten doch ein Stückchen Weg vor uns und so traten wir mit einer vollgepackten Geschenktüte und vielen Eindrücken vom Wochenende unsere Heimreise an.

Shoppen im Kneipp-Shop

Noch ein paar Geschenke wollte ich besorgen, natürlich nicht, ohne mir auch selber ein Geschenk zu machen. So hielten wir in Bad Wörishofen beim Kneipp-Shop nochmal kurz an. Hier seht ihr allerdings nur, was ich mir gegönnt habe. Schließlich konnte ich auch dieses Mal nicht an den Badekristallen #lockerbleiben vorbei und das Trockenöl von Cattier verwende ich jetzt seit fast zwei Wochen. Nach dem Shoppen ging es dann endgültig gen Heimat, begleitet von Gesprächen über das Wochenende.

Kneipp VIP-Autoren

©Kneipp GmbH

Ein paar Mädels wieder getroffen und einige neue Mädels kennengelernt – so sieht man dann endlich auch, wer hinter dem Blog steht und sowas zeichnet ein Event ebenfalls aus.

Übersicht der Teilnehmerinnen:

* Michaela * Stefanie * Sabrina * Annette * Monika * Perdita * Lissy * Christa * Kerstin * Heike * Kerstin * Heike * Sandra * Vivien * Susanne * Steffi * Tanja * Evi * Pamela * Hanna-Lea * Sonja * Marie * Annett * Renate * Angelika * Anouk * Claudia * Andrea *

“Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.” -Francis Bacon-

Unglaublich, was für einen Ablauf Claudia, Manu und Kathrin für uns zusammengestellt haben. Ich freue mich, dass ich auch in diesem Jahr dabei sein durfte. Gerade mit dem Waldbaden und der Klangschalen-Meditation waren sehr schöne Programmpunkte dabei, die ich auf jeden Fall in Erinnerung behalten werde. Mein Aufenthalt im Kneipp-Hotel “KurOase im Kloster” war zudem gerade wegen dem freundlichen Personal, aber auch wegen der Atmosphäre absolut angenehm.

©Kneipp GmbH
Dieser Beitrag des Kneipp ViP Autoren Treffens 2019 wurde möglich durch die Einladung der Kneipp GmbH. Die Kneipp ViP Autoren sind eine Community von Bloggern und Produkt-Testern, die kostenlose PR-Sample für Produkt-Tests von der Kneipp GmbH erhalten. Hier gezeigte Produkte wurden im Rahmen eines Events von der Kneipp GmbH ausgestellt. Eine Berichterstattung erfolgt ohne Anweisung und Honorierung durch die Kneipp GmbH. Für den Inhalt der Beiträge bin ich als Autor verantwortlich.

*Link führt zur Partner-Website

Kneipp Goodbye Stress

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

“Ich muss noch…” Wie oft beginnt ihr Sätze und Gedanken genau mit diesen Worten? Doch das einzige Muss besteht darin, auf euch und vor allem eure Gesundheit zu achten. Klar begleiten mich auch hin und wieder stressige Augenblicke, aber mittlerweile streife ich oftmals solche Momente so wie das Wasser nach einem Kneipp-Guss ab. Das ist natürlich nicht immer möglich, aber dann gleiche ich es wieder aus und nichts ist mir dabei so hilfreich, wie ein Entspannungsbad. Die neue Serie “Goodbye Stress*” von Kneipp* klingt daher alleine vom Namen her für mich persönlich sehr interessant.

Kneipp “Goodbye Stress”

Stress, du kommst unerwünscht, deswegen sag ich dir Goodbye. Nicht immer ist es dann einfach mit einem Bad getan. Wie wirkt ihr also diesen Strapazen entgegen? Gönnt ihr euch regelmäßig eine Auszeit? Vielen reicht dabei bereits der Jahresurlaub aus. Auch ich genieße meinen Urlaub immer sehr und ganz egal wie ich ihn verbringe, schaffe ich es auch anschließend noch, weiterhin davon zu zerren. Allerdings sind auch diverse Ausflüge an den Wochenenden ausschlaggebend für mein inneres Wohlbefinden, dennoch genieße ich auch die Zeit in meinem Zuhause. Hierbei habe ich mittlerweile eine eigene Balance für mich gefunden.

Kneipp Duftwelten

Kerzen bieten sich meinem Zuhause nicht nur als Dekoration an, sondern strahlen sie angezündet auch Wärme ab. Verfügen die Kerzen dann noch über ein angenehmes Aroma, unterstreichen sie zusätzlich meine heimische Atmosphäre. Sobald der von der Kerze ausgehende Duft meine Sinne streichelt, kann ich mich also ganz und gar entspannen. Kneipp wählt auch für die Duftwelten feinste Essenzen aus Kräutern und Pflanzen und trifft mit den diversen Aromen der ätherischen Öle genau meinen Geschmack.

Duftkerze No.6 Goodbye Stress

Bereits im letzten Jahr versorgte ich mein Zuhause mit einem wohligen Ambiente, wobei auch die Kneipp Duftwelten einen Anteil zu beitragen. Auf die Duftkerze No.6 Goodbye Stress* war ich wirklich gespannt, denn ich mag den Geruch von frischen Kräutern unheimlich gerne. Das gilt allerdings eher für meine Küche und dort stelle ich mir zu gerne diverse Kräuter bereit. Natürlich dienen sie dabei auch als Zugabe für die Ernährung, sind zudem aber auch aromatisch. Die Kombination aus dem frischen Duft der Wasserminze und dem natürlichen ätherischen Rosmarinöl finde ich einfach toll und so mag ich die Duftkerze “Goodbye Stress”. Das zählt jedoch eher für die Küche und die anderen Bereiche von meinem Zuhause versorge ich mit den Aromen der Kneipp Duftkerzen “Wohlfühlzeit” und “Tiefenentspannung”.

Die Natur erleben

Vom letzten Kneipp VIP Event konnte ich auch wieder einige Information für mich einpacken und mit nach Hause nehmen, auch wie man Stress mal für eine Weile ausblenden kann. Eine Klangschalen Meditation kann unglaublich entspannend wirken, vorausgesetzt man lässt sich komplett darauf ein. Ebenso anregend zeigte sich das Waldbaden. Nein, wir haben nicht im Wald gebadet, sondern wurden uns verschiedene Übungen vorgeführt, wobei wir unsere Energiereserven wieder aufladen können. Auch hierbei ist es wichtig, ob man sich tatsächlich fallen lassen kann. Ausführlicher werde ich wohl darüber in meinem Beitrag über das Kneipp VIP Event 2019 berichten, doch kann ich jetzt schon sagen, dass ich sie tatsächlich gespürt habe, die Kraft der Natur. Außerdem ist jedem bekannt, dass ausreichende Bewegung in der Natur nicht nur unser Immunsystem stärkt, sondern ebenfalls unsere Energie auflädt. Zudem ist kein Ort friedvoller und vor allem stressfreier als der Wald.

Badekristalle Goodbye Stress

Warum nicht mal eine stressfreie Zeit verschenken? Die Kneipp Badekristalle Goodbye Stress* eignen sich dazu sehr gut. So ein Sachet ist das perfekte Mitbringsel, Gastgeschenk und auch eine kleine Aufmerksamkeit für zwischendurch und zum Stress sagt garantiert jeder sehr gerne Goodbye. Für das Volumen meiner Badewanne benötige ich eine größere Menge der Badekristalle, um das Aroma im vollen Umfang zu genießen und erwerbe die Kneipp Badekristalle somit auch gerne in den 500g Verpackungen. So hoffe ich, dass die Badekristalle “Goodbye Stress” zukünftig auch in diesem Format erhältlich sein werden.

Welcome Energy

Der klärende und erfrischende Duft mit natürlichem ätherischen Rosmarinöl und der Wasserminzeextrakt verwandeln laut den Website-Information von Kneipp Stress nachweislich in positive Energie. Definitiv ist ein Entspannungsbad sehr hilfreich, um einfach mal dem Alltag zu entfliehen. Die ätherischen Öle spielen dabei zusätzlich mit rein, denn Düfte können unser Leben sowohl positiv, aber natürlich auch negativ beeinflussen.

Wirkdusche Goodbye Stress

Die Natur gibt uns so viel. Warum geben wir ihr nicht auch ein wenig zurück? Die Flaschen der Kneipp Wirkdusche Goodbye Stress* sind aus 100% recyceltem und voll recycelbarem rPET. Das gilt selbstverständlich auch für die anderen Wirkduschen von Kneipp. Mir gefällt die Aufmachung der Wirkungduschen richtig gut. Nicht zuletzt wegen der dezenten Prägung am Flaschenfuß wirkt das Design auf mich prähistorisch. Für die Etiketten muss im übrigen kein Baum gefällt werden, da sie aus Steinpapier sind. Und für den Druck wird so wenig Farbe wie möglich verwendet. Von den Kneipp Wirkduschen favorisiere ich nach wie vor die Variante “Entspannt sein”, allerdings gefällt mir das aromatisch frische und klärende “Goodbye Stress” auch ganz gut. Leider hallt der Duft auf meiner Haut später nicht all zu lange nach. Hierbei würde ich mir noch mehr Intensität wünschen.

Bade-Essenz Goodbye Stress

Wie auch die anderen Produkte der Goodbye Stress-Reihe verfügt die Kneipp Bade-Essenz Goodbye Stress* über den klärenden und erfrischenden Duft mit natürlichem ätherischen Rosmarinöl und der Wasserminzeextrakt. Neben dem Aroma lädt ebenso das durch die Zugabe der Essenz türkisfarbene Wasser zu einem Entspannungsbad ein. Die Bade-Essenz Goodbye Stress ist mein kleiner Liebling dieser Serie. Allgemein gefällt mir die Goodbye Stress-Reihe echt gut. Das Design ist nicht aufdringlich, aber aussagekräftig und die Duftkomponente gehen super ineinander über. Die Badezusätze verwandeln mein Wasser in eine blaue Lagune und lassen mich nicht zuletzt wegen dem Aroma wunderbar abschalten.

Mit der Natur im Einklang

Ich tanke tatsächlich neue Kraft, wenn ich mir gelegentlich eine Auszeit gönne. Am liebsten besuche ich dafür ein Gewässer, denn wie meine aufmerksamen Leser wissen, ist Wasser mein Lieblings-Element. Zudem habe ich während meiner damaligen Therapie auch diverse Atemtechniken erlernt und wende dieses Wissen auch heute noch an, wenn mich ein unruhiges Gefühl befällt. Entsprechende Übungen werden ebenso beim Meditieren bzw. beim Yoga durchgeführt. Natürlich hilft zum Entspannen auch ein warmes Bad, bestenfalls sogar im Kerzenschein. Hierfür bedient sich Kneipp an einer umfangreichen Produktpalette und die neue Linie fügt sich super in das Sortiment ein. Goodbye Stress!

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kneipp und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.kneipp.com/de_de/produkte/serien/goodbye-stress

*Link führt zur Partner-Website

Fotoleinwand von Saal Digital

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Ein schönes Foto ist für mich persönlich nach wie vor ein klassisches Geschenk. Natürlich mag ich sehr gerne gerahmte Bilder, aber bevorzuge seit einiger Zeit den Fotodruck auf diversen Materialen. Bilder geben egal ob in Sepia, in Schwarz-Weiß oder eben auch in Farbe zum Beispiel auf einer Leinwand einfach mehr her. Bald naht wieder einmal das weihnachtliche Spektakel und ich finde, dass es von Jahr zu Jahr schwieriger wird, Eltern und Großeltern eine kleine Freude zu bereiten. Erweitern wir doch einfach die Galerie in Omas Wohnzimmer, denn schließlich gab es auch in diesem Jahr tolle Erlebnisse, an denen sich unsere Lieben gemeinsam mit uns erfreuen dürfen. Saal Digital* bietet hierbei eine tolle Auswahl, so dass ihr auch zu dem diesjährigen Weihnachtsfest nicht mit leeren Händen dasteht.

Das Wandbilder Musterset

Bei Saal Digital bekommt ihr eine umfangreiche Übersicht auf den Vergleich aller angebotenen Oberflächen. Wer sich allerdings nach dem Studieren der ganzen Daten nach wie vor nicht zwischen Alu-Verbund, Fotoleinwand, Hartschaumplatte, Acrylglas oder GalleryPrint entscheiden mag, kann gerne ein Musterset anfordern. Der Hausherr möchte Dinge ertasten, bevor er sich zu einer Bestellung entschließt, somit könnte ihn so ein Set bei seiner Kaufentscheidung sehr beeinflussen. Ich finde diesen Gedanken ebenfalls super, schließlich weiß ich als Laie nicht, was ich mir zum Beispiel unter GalleryPrint vorstellen darf. Selbstverständlich ist nichts umsonst, auch das Musterset nicht. Doch erhaltet ihr einen Gutschein für eure folgende Bestellung genau in diesem Wert, den ihr für die Muster hinterlegt habt.

Individuelle Gestaltung

Um euch euer Fotoprodukt nach eigenem Belieben zu gestalten, werden euch drei Optionen angeboten. Verwendet die Saal Digital App und so könnt ihr direkt euer Lieblingsbild vom Handy für eine weitere Bearbeitung downloaden. Diese App wird sowohl für Android, als auch für IOS bereitgestellt. Um den vollen Funktionsumfang zu nutzen, wird von Saal Digital empfohlen, die Saal Design Software zu downloaden. Somit werden euch alle Bearbeitungsmöglichkeiten wie Bildgrößen, Anordnung und Zuschnitt geboten. Außerdem habt ihr hierbei die Möglichkeit, auf Cliparts, Hintergründe, sowie Farb- und Textboxen zuzugreifen.

Direktupload

Wenn ich mir für sämtliche Seiten eine App oder eine Software runterladen müsste, wären Rechner und Handy bald sehr unübersichtlich. Die Tools dank der Software sollten also allgemein anwendbar sein. Ich wählte für mich eine einfache Online-Bestellung, hingegen ich mich bei der Gestaltung von einem Fotobuch wahrscheinlich anders entschieden hätte. Schließlich beinhaltet dieses Buch mit meinen tollen Erinnerungen wesentlich mehr Fotos und zudem kann ich mit der Software meine bisherigen Bearbeitungen abspeichern, um zu einem späteren Zeitpunkt fortzufahren.

Bereits zwei Tage nach meiner Bestellung durfte ich meine neue Fotoleinwand von Saal Digital in den Empfang nehmen. Ich bin echt schusselig, was die Besorgungen von Geschenken angeht, somit ist eine zügige Lieferung ein positiver Aspekt für mich. Die Leinwand war so gut verpackt, dass ein Rutschen im Versandkarton schier unmöglich war und bei mir tatsächlich Begeisterung hervorrief.

Exklusiver Look

“Die Fotoleinwand mit einer natürlichen Canvas-Struktur überzeugt mit einem edlen und zugleich stilvollen Look in Galerie-Qualität. Höchste Auflösung und maximale Qualität sorgen für eine beeindruckende Farbbrillanz sowie gestochen scharfe Motive. In Handarbeit wird die Fotoleinwand auf einem stabilen Echtholz-Keilrahmen aufgespannt und fixiert. Die Fotoleinwand kann sofort aufgehängt werden.” (Textquelle: www.saal-digital.de)

Einen gemäßen Hinweis, dass mein gewähltes Bildformat zu groß oder zu klein ist und mein Bild eventuell verpixelt sein könnte, bekam ich während meines Bestellvorgangs nicht. Also konnte ich davon ausgehen, dass das Format stimmig ist. Wenn ich nun jedoch genau hinschaue, sieht es gerade um meine Augenpartie etwas verschwommen aus.  Na gut, wer steht schon mit einer Lupe vor einem Wandbild? Ansonsten gefällt mir meine neue Fotoleinwand ausgesprochen gut. Diese Farbkraft ist grandios und lässt mich gedanklich gleich noch einmal auf der Salzschicht in Death Valley entlanglaufen.

Mit einem Wandbild, einem Fotobuch oder auch einem Kalender als Geschenkidee liegt ihr definitiv nicht verkehrt. Zudem findet ihr im Online-Shop von Saal Digital weitere Fotogeschenke. Mir gefällt zum Beispiel weiterhin das Puzzle mit einem persönlichen Foto. So könnt ihr für eine liebe Freundin einen Adventskalender mit  Puzzleteile befüllen und sie beschäftigt sich dann in der Vorweihnachtszeit tagtäglich mit einem gemeinsamen Andenken. Meine Erinnerung werden lebendig – mit Saal Digital!

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Saal Digital und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.saal-digital.de/

*Link führt zur Partner-Website

Dampfgenuss mit dem Vype ePod

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

“Dieses Produkt enthält Nikotin und macht abhängig.”, das ist nur einer von vielen Warnhinweisen bei diversen Sucht- und Genussmitteln. Wir lesen es, wir wissen es, wir ignorieren es. Ich bin mir dessen durchaus bewusst, dass Zigaretten meinem Körper schaden, dennoch kann ich das Rauchen derzeit noch nicht lassen. Bisher gab es für mich auch nur die Glimmstängel und ich finde, dass es an der Zeit ist, endlich mal eine E-Zigarette auszuprobieren. Projekte von trnd* bieten Gelegenheiten, neue Produkte zu erkunden und so kam ich nun in den Genuss, mich an dem neuen Vype ePod zu versuchen. Klar verfüge ich über das Wissen, dass ich mich hierbei nicht auf einem gesünderen Pfad befinde, aber dieses qualmende Laster führe ich schon zu lange mit mir rum, als dass ich mich von jetzt auf gleich davon lossagen könnte.

Vype ePod

Mein Vype ePod bestellte ich direkt in Online-Shop govype* und erhielt bereits zwei Tage nach meinem Auftrag mein Starterset. Das Design der Homepage von govype ist sehr stimmig und einladend und durch die übersichtliche Gestaltung werdet ihr schnell fündig. Von E-Zigaretten, zu den E-Liquids, über Nikotinfrei und Zubehör, bis zu den Angeboten und zusätzlich der Blog und der Vype-Club – da könnt ihr euch schon ein Weilchen auf der Website von govype aufhalten und belesen.

Starterset Vype ePod

Mein Starterset von govype beinhaltet neben meiner neuen E-Zigarette zusätzlich ein magnetisches USB-Ladekabel und eine Vype ePod Cap vPro Wild Mango. Die mitgelieferte Gebrauchsanweisung ist wegen der einfachen Bedienung vom Vype ePod fast überflüssig.  Die ePod Cap wird durch das magnetische Klick-System beim Einsetzen automatisch angezogen und verfehlt somit ihren Platz nicht. Dank Puff-Activation könnt ihr sofort losvypen. Was, ihr vypt noch nicht? Schreibt mich bei Interesse an und ihr bekommt einen Gutschein im Wert von 10,- € für das Vype ePod Starterset. Normal erhaltet ihr das Starterset mit dem genannten Inhalt für den Preis von 29,99 € (UVP).

ePod Flavours

Derzeit setzt sich das Sortiment der ePod Caps mit Nikotinsalzen aus fünf verschiedenen Aromen zusammen, welche sich durch dieses magnetische Klick-System schnell wechseln lassen. Neben der im Starterset enthaltenen Cap Wild Mango bekam ich von trnd ebenso die Varianten Rich Vanilla, Very Berry, Golden Tobacco und Chilled Mint und obendrein lag diesem Päckchen noch eine Powerbank für mein Vype ePod bei. Laut den Informationen der Website enthalten die ePod Caps 1,9 ml eLiquid für etwa 275 Züge Flavourgenuss bei einem durchschnittlichen Dampfverhalten. Die Aromen sind bei dem Inhalt von zwei Caps/pro Packung für den Preis von 9,95 € (UVP) erhältlich.

Dampfgenuss

Obwohl der neue Vype ePod zu diesem Zeitpunkt zu den kleinsten E-Zigaretten Modellen gehört, steckt ganz schön Dampf dahinter. Bisher habe ich Konsumenten der E-Zigaretten immer eher belächelt. Hauptsächlich ging es aber dabei um die riesigen Geräte, an denen so sehr gezogen wird, dass daraus ein Schlürfgeräusch hervorgeht und der Qualm den kompletten Raum benebelt. Der Vype ePod kommt in einem minimalistischen Design mit einer glatten Oberfläche und abgerundeten Ecken daher. Sowohl in der Optik, aber auch in der Haptik gefällt mir diese E-Zigarette sehr gut. Die Caps selbst bieten mir ebenfalls durch ihre mundgerechte Form eine einfache Anwendung. Beim Inhalieren muss letztendlich jeder von euch für sich entscheiden, ob ihr gleich richtig durchzieht.

“Looks small. Hits big.”

Komplett ersetzt der Vype ePod die richtigen Zigaretten noch nicht, diesbezüglich ist ohnehin fraglich, welche die ungesündere Version dieses Lasters ist. Allerdings bedient sich die E-Zigarette eben an diversen Geschmacksvarianten, was bei den richtigen Zigaretten seit einer Weile eingestellt wurde. Hierbei geht Rich Vanilla als mein persönlicher Favorit hervor, dicht gefolgt von Very Berry. Beim Hausherrn verhält es sich genau umgekehrt, er mag Very Berry sehr gerne und Rich Vanilla sorgt an zweiter Stelle für sein Wohlgefallen an dem Vype ePod. Die beiden Sorten Chilled Mint und Wild Mango hingegen sind ganz ok, aber treffen nicht komplett meinen Geschmack und Golden Tobacco ist nicht nur mir persönlich zu herb, sondern konnte der Hausherr dieser Sorte ebenfalls nichts abgewinnen. Einen weiteren Vorteil gegenüber dem Glimmstängel bietet der Vype ePod in der Entsorgung. Während der Fahrt muss ich nicht mehr aufpassen, dass die Asche mein Auto beschmutzt und unterwegs erspare ich mir nun die lästige Suche nach einem geeigneten Gefäß zur Beseitigung.

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit trnd und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.trnd.com/de/projekte/vype-epod/blog

*Link führt zur Partner-Website

Airwaves Koffein-Kaugummi

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Erst kürzlich wurde ich wieder einmal liebevoll als Koffein-Junkie tituliert, denn Kaffee zählt wahrhaftig zu meinen Lieblingsgetränken. Ist es nun aber dem Geschmack zuzuschreiben, dass ich dieses Heißgetränk in diversen Varianten sehr gerne mag oder schreit mein Körper nach Koffein? Das konnte ich nun dank trnd* austesten, denn die neuen Airwaves* Kaugummis bieten mir einen Koffein-Kick für unterwegs.

Airwaves Koffein-Kaugummi

Nicht immer bietet sich die Gelegenheit für ein Tässchen Kaffee und wenn die Aufmerksamkeit und Konzentration nachlässt, sind Kaugummis mit einem Koffein-Kick die ideale Lösung für unterwegs. Eine Verpackung Airwaves Koffein-Kaugummi umfasst 8 Dragees und um eine Tasse Kaffee zu ersetzen, bedarf es 2 Dragees. Dass diese Kaugummis zuckerfrei sind, mag sicherlich für viele Endverbraucher interessant sein, für mich persönlich ist es eher nebensächlich.

Koffein-Kick zum Kauen

Koffein kennen wir hauptsächlich in Getränken wie Kaffee, Tee, Energy- und Soft-Drinks. In meinem Arbeitsumfeld greifen ein paar Mitarbeiter sehr gerne zu Energy-Drinks, wobei ich sagen muss, dass solche Getränke bei mir ihre Wirkung verfehlen. Ich habe es einige Male in der Nachtschicht ausprobiert, doch veränderte sich nichts an meiner Konzentration und Aufmerksamkeit. Ich trinke wie bereits mehrfach erwähnt sehr gerne Kaffee und auch viel Cola und das ist hauptsächlich dem Geschmack geschuldet. Laut der Informationsbroschüre von trnd ist Koffein eine geruchlose und bitter schmeckende Substanz. Der Geschmack stimmt sich also nicht mit meiner Liebe zum Kaffee ab, ist aber eindeutig im Airwaves Koffein-Kaugummi erkennbar.

Erfrischung für den Kopf

Die Sorte Minze ist schon recht bitter, so dass sich mein Gaumen nicht so richtig damit anfreunden kann. Natürlich habe ich die Airwaves Koffein Minz-Kaugummis die empfohlene Dauer von 20 Minuten gekaut, schließlich wollte ich durch die Dragees eine ultimative Wirkung erzielen. Die Sorte Frucht jedoch konnte ich nicht lange im Mund behalten. Ich umschreibe es sonst gerne, wenn etwas nicht nach meinem Geschmack ist, aber hier fällt mir einfach kein anderes Wort für eklig ein. Tatsächlich frage ich mich, ob es Menschen gibt, denen diese Kaugummis schmecken. Zwar steht als Hinweis dabei, dass weder Schwangere, noch Kinder unter 18 Jahren zu diesen Koffein-Kaugummis greifen sollen, ich würde aber noch einen Punkt hinzufügen: Bitte werft euch kein Frucht-Dragee ein, wenn ihr am Vorabend zu viel Alkohol getrunken habt.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Laut dem Informationsblatt von trnd wirkt Koffein auf verschiedene Bereiche des Körpers. Dass es die Herzfrequenz erhöht, dürfte wohl jedem bekannt sein. Auch die Stimulierung des Nervensystems ist mir nicht fremd. Unter anderem erweitert Koffein die Blutgefäße und regt den Stoffwechsel an. Das hilft vor allem unserer Aufmerksamkeit und Konzentration. Klingt toll, denn gerade in der Nachtschicht gibt es Phasen, wo mein Körper leicht abbaut und die Müdigkeit hervortritt. Eine Tasse Kaffee habe ich dann nicht griffbereit, aber dafür Kaugummis mit einem Koffein-Kick. Wie bei den Energy-Drinks war auch bei dem Airwaves Koffein-Kaugummi keine Veränderung erkennbar und Koffein nehme ich weiterhin in Form von Kaffee ein. Nicht als Wachmacher, sondern weil mir dieses Heißgetränk schmeckt.

Auch meine liebe Ela konnte den Airwaves Koffein-Kaugummis nichts abgewinnen. Lest dazu gerne auch ihren Beitrag auf ElaLettrice.

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit trnd und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.trnd.com/de/projekte/airwaves-koffein/info

*Link führt zur Partner-Website

Kneipp Herbstneuheiten 2019

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Der Herbst klopft an, doch durch die Sonne sind die ansonsten abgekühlten Temperaturen recht erträglich. Tatsächlich werden wir an diesem Wochenende noch einmal so richtig verwöhnt und auch im kommenden Monat hoffe ich auf ein paar Sonnenstunden, denn ich habe einige Ausflüge im goldenen Oktober geplant. Auch das diesjährige Kneipp-Event fällt da mit rein und ich freue mich total darauf. Sicher werde ich dort erneut einige Erfahrungen sammeln und die Neuheiten werden ganz bestimmt auch wieder vorgestellt. Eine Auswahl der diesjährigen Kneipp* Herbstneuheiten konnte ich bereits kennenlernen. Nichts liebe ich an den kälteren Tagen mehr, als im warmen Badewasser abzutauchen und noch schöner ist es mit einem kuschlig warmen Aroma.

All I want for Christmas is…

Einfach mal einen Wunsch in das leere Feld schreiben und die Kneipp Badekristalle in der Vorweihnachtszeit verschenken. Natürlich kann euch keiner den Schnee herbeizaubern und auch ein neues Macbook käme hier als Wunsch wohl unangebracht, aber “Zeit mit dir” wäre doch ein sehr schönes Begehren. Ich mag die Sachets mit den Badekristallen unheimlich gerne, weil sie sich absolut gut als Geschenk eignen und noch eine adäquate Grußbotschaft vermitteln. Auch für einen Adventskalender sind sie wie geschaffen.

Süße Mandel & Rooibos

Die Kneipp Badekristalle “All I want for Christmas is…”* waren bei meiner Bestellung nicht vorrätig, aber die liebe Ela erfüllte mir vorab einen kleinen Weihnachtswunsch und bedachte mich mit dem warmen Duft in Kombination mit dem pflegenden Öl der süßen Mandel und Rooibosextrakt. Dem Mandel-Aroma bin ich allgemein sehr zugetan, doch riechen mir diese Badekristalle schon fast zu süß. Allerdings erinnert das süße Bouquet wahrhaftig an ein Weihnachtsmarkt-Schlendern und vermittelt uns somit auch neben dem Design die entsprechende weihnachtliche Botschaft.

Ingwer & Yuzu

Ergänzend zu den Badekristallen “Frostbeule” von Kneipp ist nun auch die Kneipp Aroma-Pflegedusche “Frostbeule”* erhältlich. Das Design gefällt mir alleine wegen dem abgebildeten Pinguin ganz gut. Wie süß ist das denn bitte? Ich favorisiere hauptsächlich warme, orientalische oder auch blumige Aromen und das gibt die Zutat der Yuzu nicht unbedingt her. Stellt euch einfach einen Orangentee mit einem zarten Hauch von Ingwer vor und so könnt ihr den Duft dieser Pflegedusche erahnen – ein herbstliches Küchenaroma, wie ich finde. Eine innerliche Wärme wollte sich allerdings nach dem Duschen nicht einstellen, so werde ich auch zukünftig mit dem Ingwer-Geschmack Vorlieb nehmen müssen.

Männerpflege mit Naturkompetenz

Kraftvoll – genauso wünsche ich mir (m)einen Mann und auch meine ersten Blicke in Richtung Mann führen mitunter zu seinen Händen und zu den Unterarmen. Auf Pflegeprodukte mit einem maskulinen Aroma stehe ich total und gelegentlich greife ich sogar sehr zum Missfallen des Hausherrn danach. Die Kneipp 2 in 1 Dusche “Kraftvoll”* verfügt über einen holzigen Duft, was eben den Komponenten Zedernuss und Eiche zuzuschreiben ist. Nicht aufdringlich, aber kraftvoll! Ich mag diese 2 in 1 Dusche sehr gerne und auch der Hausherr konnte mir in einem Zweiwortsatz mitteilen, dass diese Pflege Gefallen bei ihm hervorruft. Ich würde mir hier 75 ml Probiergrößen wünschen. So passen sie super in einen Adventskalender und außerdem füge ich Geschenken oftmals noch gerne eine kleine Pflege bei.

Achtsamkeit

Geht achtsam mit euch und eurer Gesundheit um und gönnt euch immer mal wieder eine kleine Auszeit. Lasst euch ein Bad ein, lehnt euch zurück und lasst einfach mal die Seele baumeln. Ein kleiner Spaziergang durch das raschelnde Herbstlaub und danach ein schönes warmes Bad, so kann der Herbst richtig angenehm sein. Das Kneipp Aroma-Pflegeschaumbad “Achtsamkeit”* schreit mir förmlich ins Gesicht: “Es ist Herbst! Geh mit mir baden!” Abtauchen im bernsteinfarbigen Badewasser mit viel Schaum – das macht den Herbst selbst für mich annehmbar. Das Bad mit pflegendem Babassuöl und wertvollem Amberextrakt schützt laut Kneipp die Haut vor dem Austrocknen. Wie bei der Männerpflege bringt auch dieses Pflegeschaumbad ein warmes, holziges Aroma mit, welches meine Sinne streichelt.

Danke

Danke! Danke an Kneipp, dass ihr eure Produkte immer so liebevoll für uns Konsumenten gestaltet. Einfach mal Danke sagen mit der Grußbotschaft von Kneipp. Ich finde, dass sich diese Sachets perfekt als Gastgeschenk eignen, denn wie Karl Barth so schön sagte: „Freude ist die einfachste Form der Dankbarkeit.“ Ebenfalls ist es zum Beispiel auch ein netter Gruß zum Muttertag und der Duft dieser Badekristalle kommt ohnehin einem Blumenstrauß gleich.

Sonnenblume & Palmarosa

Kneipp Badekristalle “Danke”* mit dem pflegenden Öl der Sonnenblume und dem natürlichen ätherischen Öl der Palmarosa – nie war Danke sagen einfacher. Das blumige Bouquet dieser Badekristalle versprüht jedoch Frühlingslaune anstatt Herbstlust und erweckt somit eher den Wunsch, eine von Blumen überfüllten Wiese anstatt einem Wald voll Laub aufzusuchen. Mir gefällt auf jeden Fall der Gedanke, mit diesen Badekristallen Danke zu sagen und ich werde von dieser Idee auch gerne Gebrauch machen.

Alle vorgestellten Herbstneuheiten fügen sich in das vielfältige Sortiment im Kneipp Online-Shop mit ein und wenn ihr euch für die kalte Jahreszeit eindecken wollt oder bereits die ersten Weihnachtsgeschenke besorgen wollt, habe ich einen 15 % Rabatte-Code für euch:

𝐕𝐈𝐏-𝐊𝐔𝐗-𝟏𝟓

Der Rabatt-Code ist bis einschließlich 30.09.2019 gültig und der Mindestbestellwert beträgt 20,- €. Sonderangebote sind vom Rabatt ausgenommen, aber wenn ihr im Besitz einer Kneipp Familienkarte seid, gehen am Ende trotzdem noch einmal 5 % ab.

“Wohlfühlzeit mit Kneipp” << habt ihr meinen letzten Beitrag schon gelesen?

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kneipp und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.kneipp.com/de_de/produkte/neuheiten

*Link führt zur Partner-Website

Wohlfühlzeit mit Kneipp

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Gestern konnten wir noch ein paar Sonnenstrahlen erhaschen und scheinbar war es vorerst auch der letzte schöne Herbsttag. Allgemein fällt der Herbst gewiss nicht unter die Kategorie meiner persönlichen Lieblings-Jahreszeit, allerdings hält er gerade im Oktober meistens noch einmal ein paar sonnige Tage für uns bereit. Zumindest an den Wochenenden wünsche ich mir das, um mich draußen aufhalten zu können; um Orte zu besuchen, an denen ich mich wohlfühle; um Energie zu tanken; um den jeweiligen Moment zu genießen. Diese Wohlfühlzeit gibt mit Kraft für die weniger schönen Tage und gerade am Wasser fühle ich mich ausgesprochen wohl.

Wohlfühlzeit 

Auch in der Zeit, in der das Schmuddelwetter herrscht, möchte ich mich wohlfühlen. Gerne denke ich an meine Wohnung in Frankfurt zurück, vor allem an die breite Fensterbank im Wohnzimmer. Dort saß ich so gerne und schaute zu, wie die Dampfer den Main entlang schipperten. Dabei flossen die Regentropfen an meinem Fenster nach unten und trotz schlechtem Wetter empfand ich solche Tage angenehm, weil ich mir eine Wohlfühl-Atmosphäre geschaffen hatte. Auch heutzutage verzage ich nicht, wenn es draußen regnet, denn Schmuddelwetter ist auch Kuschelwetter und mit ein paar Kerzen, einer Tasse Tee*, in einer Decke eingekuschelt und dazu ein gutes Buch in der Hand schaffe ich mir auch in meinen eigenen vier Wänden meine persönliche Wohlfühlzeit.

Wohlfühlzeit mit Kneipp

Eine angenehme Wärme verspüre ich ebenfalls in meinem Badezimmer und mit Wohlfühlzeit von Kneipp* gestalte ich es mir so richtig kuschlig. Wenn die Kerze* bereits lodert, der Schaum in der Badewanne schön knistert und sich im gesamten Raum ein angenehmes Aroma ausbreitet, kann ich mich in meiner Wohlfühloase zurücklehnen, entspannen und neue Energie tanken. Eine entsprechende Atmosphäre ist für eine Wohlfühlzeit sehr wichtig und dazu zählt eben auch ein wohltuender Duft. Ätherische Öle sind dafür sehr geeignet und auf solche setzt Kneipp auch bei den aktuellen Herbstneuheiten.

Cremedusche Wohlfühlzeit

Die Kneipp Cremedusche Wohlfühlzeit* gibt durch die ätherischen Öle von süßer Orange und Sternanis ein doch recht mildes Bouquet her. Ich hätte es gerade wegen diesen beiden Zugaben eher weniger dezent vermutet. Außerdem geht der warme Duft vom Macadamiamilchextrakt hervor und das ist ein für mich ansprechender Aspekt. Das weiche Hautgefühl, welches diese Cremedusche mit sich bringt, bleibt mir auch nach der Pflege noch eine Weile erhalten. Einen noch nachhaltigeren Effekt erhalte ich wahrscheinlich durch die Kneipp Körpermilch Wohlfühlzeit*, welche die Serie komplettiert.

Repair-Handcreme Wohlfühlzeit

Auch der Repair-Handcreme Wohlfühlzeit* geht dieser Wohlfühlduft hervor und setzt somit bei mir ein wohliges Gefühl frei. Kennt ihr das, wenn man nach dem Verreiben der Pflege gar nicht mehr aufhören mag, an der eingecremten Stelle zu schnuppern? So geht es mir mit einigen Handcremes von Kneipp, so auch mit der Repair-Handcreme Wohlfühlzeit. Gerne “belästige” ich auch Personen in meinem näheren Umfeld damit, indem ich ihnen meine Hände gerne vor die Nase halte. Eventuell kann ich ihnen ja ein wenig meiner Wohlfühlzeit abgeben. Anders wie bei der Cremedusche bleibt mir der Duft der Handcreme noch sehr lange erhalten.

Wohlfühlduft

Die Repair-Handcreme lässt sich gut verreiben, hinterlässt aber einen leichten Fettfilm auf den Händen. Vielleicht ist es aber genau das, was wir für die kälteren Tage als Schutz brauchen. Die reichhaltige Pflege mit Macadamiamilchextrakt und Sheabutter regeneriert und stärkt laut Kneipp die Hautbarriere nachweislich. Ich mag diese Creme gerade wegen dem warmen Aroma, aber auch wegen dem pflegenden Effekt sehr gerne, doch geht sie in der Kategorie Handpflege nicht als mein persönlicher Favorit hervor.

Cremebad Wohlfühlzeit

Der Duft vom Kneipp Cremebad Wohlfühlzeit* erfüllt mein komplettes Badezimmer und verwöhnt uneingeschränkt meine Sinne. Die Duftkomponente unterstreichen die komplette Wohlfühlzeit-Serie und erzeugen somit ein wiedererkennbares Geruchsbild. Der cremige Schaum vom Cremebad umschmeichelt während der Badezeit meine Haut und schenkt mir zusätzlich zum Aroma eine Wohlfühlzeit.

Die Kraft der Natur

Kneipp setzt in jeglichen Inhaltsstoffen auf das, was die Natur uns schenkt und an unangenehmen Tagen greife ich sehr gerne auf die Produkte zurück, um mir in meinem Zuhause eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. Die Natur gibt mir allerdings auch Kraft, indem ich sie besuche. Egal ob es euch in die Natur verschlägt, ihr vielleicht aber lieber mit einem Buch die Couch belagert, oder euch eine Auszeit im hauseigenen Badezimmer gönnt – um euch die grauen Herbsttage bunter zu gestalten, solltet ihr euch eine eigene Wohfühlzeit kreieren.

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kneipp und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.kneipp.com/de_de/produkte/catalogsearch/result?q=wohlf%C3%BChlzeit

*Link führt zur Partner-Website

Veikko Bartel: “Mörderinnen”

Veikko Bartel: Mörderinnen” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Wenn Frauen morden

Veikko Bartel: “Mörderinnen”

Titel: “Mörderinnen”
Autor: Veikko Bartel
Verlag: Mosaik (erschienen: 20. August 2018)
Hardcover: 240 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-39336-7
Preis: 18,00 €
Bestellbar: hier

Klappentext: Warum töten Menschen? Was lässt sie diese letzte Grenze überschreiten? In über 30 Tötungsdelikten hat Veikko Bartel schon vor Gericht verteidigt, in »Mörderinnen« erzählt er die vier spektakulärsten, anrührendsten, grausamsten Fälle: die Kindsmörderin, die Sadistin, die Gattenmörderin, die Giftmörderin. Eindrücklich schildert er die Hintergründe, die hasserfüllten Reaktionen der Öffentlichkeit und die biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Seine Erzählungen stellen die Frage nach Gerechtigkeit und zeigen mit jedem Fall: Die Realität ist spannender als jeder Krimi.

Autor: Veikko Bartel, geboren 1966 in Karl-Marx-Stadt (DDR), studierte nach der Wiedervereinigung Jura und arbeitete von 1996 bis 2011 als Rechtsanwalt in Potsdam, ab 1998 als Strafverteidiger. Heute ist er Dozent für Steuerrecht. Er lebt mit seiner Familie in Potsdam.

Ich habe gelesen: Mit einer Freundin habe ich früher immer sehr viel philosophiert. Unsere Gedankengänge brachten uns von einem Thema zum anderen und nicht alles, was wir besprachen, klang realistisch. Einmal redete sie sogar davon, dass sie sich vorstellen könnte, dass wir alle unter einer riesigen Kuppel leben und von oben gesteuert werden und so sei unser Leben vom Anfang bis zum Ende durchgeplant. Wenn dem so wäre, dann ist doch alles ganz einfach. So können wir nichts für unsere Handlungen, denn schließlich sind wir nur Marionetten, schlichtweg Spielfiguren. Vielleicht hätte das eine der Mandantinnen von Veikko Bartel zu ihrer Verteidigung vorbringen können.

In seinem Buch “Mörderinnen” schreibt Veikko Bartel über vier seiner ungewöhnlichsten Fälle, die er vor Gericht zu vertreten hatte. Bereits in über 30 Tötungsdelikten hat der Strafverteidiger vor Gericht verteidigt, mitunter auch einige Frauen, die zu Mörderinnen wurden. Für die Verteidigung braucht man natürlich auch sämtliche Informationen und ich kann mir vorstellen, dass man dann oft Sachen hinterfragt. Was bewegte die Mörderin zu dieser grausamen Tat? Wie wird ein Mensch zum Mörder? Was war schlussendlich der entsprechende Auslöser, um die letzte Grenze zu überschreiten – die Grenze, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen?

Schützt man als Strafverteidiger den oder die Täter/in nicht auch auf irgendeine Art und Weise? Allein mit diesem Thema darf sich ein Strafverteidiger wahrscheinlich sehr oft auseinandersetzen. Auch das thematisiert Veikko Bartel in seinem Buch und äußert sich zu seinem Standpunkt dazu.

Ist Hass ein Mordmotiv? Oder Gier? Ist Ausweglosigkeit eine Entschuldigung? “Das ist eine Mörderin, die gehört weggesperrt”, sagt sich so leicht daher und dieser Meinung schließe auch ich mich an. Veikko Bartel muss als Strafverteidiger natürlich ohnehin mit Interesse an die Fälle gehen, die er vor Gericht zu vertreten hat, dennoch stellt er sich darüber hinaus auch immer wieder die Frage, wie ein Mensch zum Mörder wird. Hinzu kommt seine Neugier und der Wunsch, es verstehen zu können. Er möchte verstehen, was jemanden dazu treibt, ein Menschenleben auszulöschen.

In seinem Buch “Mörderinnen” schildert uns der Autor vier grausame Morde. Er verschont den Leser auch nicht mit der Ausführung der jeweiligen Tat. So lesen wir nicht nur, was die Täterin abschließend zu ihrer Verteidigung zu sagen gedenkt, sondern erfahren auch Einzelheiten, was während der Tat geschah.

Gleich zu Anfang muss der Leser tief Luft holen, denn der erste Fall handelt von einem Babymord. Der Tötungsakt selbst ist wahrscheinlich die gebräuchliche Methode, sich einem ungewünschten Kind zu entledigen, aber was die Mutter anschließend mit dem Leichnam anstellt, ist barbarisch. Der Autor schmückt diese Szenen aber nicht weiter aus, sondern schreibt sehr sachlich. Schließlich geht es hierbei um das Motiv und nicht um die Tat. So erfährt der Leser auch, wie es zu dieser ungewollten Schwangerschaft kam und was in der Täterin vorging. Jetzt wo ich aufgeklärt bin, würde ich gerne sagen, dass ich die Mörderin verstehe. Aber so einfach ist das für mich nicht. Ich kann es nicht verstehen.

Den zweiten geschilderten Fall fand ich persönlich weniger spektakulär, da es gerade bei starken Alkoholikern immer wieder zu Affekthandlungen kommt. Ein Ehepaar besäuft sich bereits nach dem Aufstehen, noch bevor eigentlich die Morgentoilette verrichtet wurde. Der Mann erliegt unzähligen Messerstichen und nur die Frau steht unter Verdacht.

Auch der dritte Fall schockierte mich weniger. Es gibt so viele Menschen, die anderen gerne Schmerzen zufügen, um sich zu stimulieren und ebenso gibt es zig Menschen, die das auf freiwilliger Basis ebenfalls aus anregenden Gründen aushalten möchten. Im vierten Fall haben wir sie wieder – die Marionetten. Hierbei handelt es sich um diverse Männer, die sich von einer Frau vorführen lassen. Selbst nachdem sie ihren Ehemann vergiftet hatte, schaffte sie es weiterhin, die anderen Männer zu manipulieren. Ihr Strafverteidiger überquerte sogar unsere Landesgrenzen, um in ihrer Heimat mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren.

Game over! Darf ein Mensch über Leben oder Tod eines anderen Menschen entscheiden? Die Beweggründe einen Mord zu begehen, lassen sich letztendlich nicht erahnen und schon gar nicht, was in diesem Moment der Tat in der Mörderin vor sich geht. Wenn man die Taten aus den verschiedenen Perspektiven betrachtet, versteht man dann?

Fazit: “Mörderinnen” von Veikko Bartel war schwer aus der Hand zu legen. Der Autor schreibt auf eine nüchterne, aber auch interessante Art über diese Fälle. Dabei bleibt er sehr sachlich, aber schließlich ist er auch “nur” der Strafverteidiger und nicht der Richter. Auf die männliche Seite des Tötens geht Veikko Bartel in seinem neuen Buch “Mörder” ein.

Avon K-Beauty Gesichtsmasken

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für Avon.

Seit kurzem gehöre ich dem Avon Influencer Club* an und konnte so die brandneuen K-Beauty Gesichtsmasken von Avon* testen. What, Avon Influencer Club? Was ist das? Da es sich um meine erste Testaktion über diese Plattform handelt, werde ich auch kurz darauf eingehen. Die Marke Avon dürfte allerdings wohl jedem bekannt sein. Hauptsächlich berichte ich natürlich über meine Erfahrung mit der SEA FOAM Reinigende Schaummaske und den Hydra-Patches mit Aloe-Vera-Saft.

Avon Influencer Club

Wie werde ich Produkttester/in für den Avon Influencer Club, ist hierbei wohl die elementarste Frage und die ist auch ganz einfach beantwortet. Ihr registriert euch einmalig und kostenlos. Zu den jeweiligen Aktionen erhaltet ihr dann einen Newsletter und könnt euch auf das entsprechende Produkt bewerben, insofern es euch interessiert. Dass ihr dann nach einer ausgiebigen Testphase eure Meinung auf diversen Social Media Kanälen oder auf dem eigenen Blog und natürlich auf der Avon Homepage kundtut, versteht sich von selbst. Ist ganz einfach. Oder was sagt ihr?

SEA FOAM Reinigende Schaummaske

K-Beauty by Avon… Bisher tangierten mich Koreanische Beauty Produkte nicht wirklich. Ich gehe selten dem Trend mit und gerade Sachen, die stark gehyped werden, versuche ich gerne auch mal zu ignorieren. Die Werbung meint es gut mit uns und überfrachtet uns gerne mit Bildern und Informationen. Oftmals sehe ich mich dann schon satt, so dass bei mir gar nicht erst das Interesse aufkommt, ein zu oft vermarktes Produkt zu kaufen. Avon geht nochmal zusammenfassend darauf ein, was Koreanische Beauty Produkte so attraktiv für uns macht, wie ihr im Folgetext lesen könnt.

Herstellerinformation: “Korea steht für Innovation, Mut und eine Vorliebe für Niedlichkeit. Also Hand aufs Herz: Wer möchte keine porenlose und ebenmäßige Haut? So eine koreanische Porzelanhaut kommt natürlich nicht von irgendwoher! Entsprechend ist ein umfangreiches Pflegeprogramm mit natürlichen Inhaltsstoffen hier Pflichtprogramm. Beauty Booster wie Zuckerahorn, Cica-Extrakt, Manuka-Honig, Nektarine, Chaga-Pilz und Hyaluron sind in den verschiedenen Masken enthalten.” (Textquelle: Avon*)

Koreanische Alge

Nun durfte ich durch Avon zwei Koreanische Beauty Produkte kennenlernen und beide konnten mich auf ihre eigene Art begeistern. Wenn ich jetzt behaupte, dass ich zu 100 % überzeugt bin, dann würde ich lügen. Meine mühsam erarbeiteten Fältchen ergänzen nach wie vor das Gesamtbild meines Gesichts. Diesbezüglich setze ich aber meine Erwartung an jegliche Produkte auf dem Beauty-Markt recht niedrig an und bei der SEA FOAM reinigende Schaummaske von Avon steht ohnehin die Tiefenreinigung im Vordergrund.

Produktinformationen vom Hersteller: “Die Sea Foam reinigende Schaummaske wirkt mit koreanischer Alge tief reinigend und entgiftend. Die Maske sorgt bei Hautkontakt für einen angenehm schäumenden Effekt und darf bei keinem Detoxing Ritual fehlen. Außerdem besticht die Maske durch die Wirkung der koreanischen Alge. Algenextrakt wirkt intensiv feuchtigkeitsspendend und -bindend. Es sorgt zudem dafür, dass Proteine, die für eine gute Zellfunktion verantwortlich sind, wieder ihrer Arbeit nachkommen und nicht durch äußere Einflüsse geschädigt bleiben.” (Textquelle: Avon*)

Bubble Mask

Die SEA FOAM reinigende Schaummaske von Avon finde ich mega toll. Die Maske hat in der Verpackung eine gelige Konsistenz und wird schon bei der kleinsten Berührung mit der Haut zum Schaum. Zudem prickelt sie auf eine sehr angenehme und vor allem erfrischende Art auf der Haut… die Maske, die so schön hat geprickelt auf meinem Gesicht. Nach einer 10 minütigen Einwirkzeit massiere ich die Maske sanft ein, so wird die Konsistenz sehr cremig, fast schon zu cremig. Dadurch bleibt also der feuchtigkeitsspendende Effekt nicht aus und die SEA FOAM reinigende Schaummaske schenkt mir ein klares, frisches Hautbild. Ich persönlich finde die Maske in ihrer wechselnden Beschaffenheit – vom Gel zum Schaum und vom Schaum zur Creme – schon facettenreich und dass sie mit natürlichen Inhaltsstoffen entgiftend wirkt, spricht ebenfalls für die K-Beauty Gesichtsmaske von Avon.

Hydra-Patches mit Aloe-Vera-Saft

Produktinformation: “Die Hydration-Patches mit pflegender Aloe versorgen die empfindliche Haut um die Augen, auf der Stirn oder neben den Mundwinkeln mit Feuchtigkeit. Trockenheitsfältchen, feine Linien und Schwellungen verschwinden beinahe augenblicklich, die Haut wirkt erfrischt und jugendlich strahlend. Die Hydration-Patches haben eine Sofortwirkung. Sie eignen sich zudem ideal für Multi-Masking und können gleichzeitig mit der Lippenmaske oder der Hydro-Gel-Augenmaske angewandt werden.” (Textquelle: Avon*)

100 % made in Korea, 100 % wirksam und 100 % niedlich.

Zu dem Design selbst muss ich wohl kaum noch etwas schreiben. Sie ist ein absoluter Eyecatcher und ich bin mir sicher, dass mir die Frauenwelt diesbezüglich zustimmt. Es steht einem frei, für welche Gesichtsregion man die Patches verwendet, obwohl ich finde, dass die Form schon die entsprechende Zone vorgibt. Zumindest lenkt sie uns in diese Richtung und die meisten werden die Patches wohl direkt unter den Augen platzieren. Da schließe ich auch mich nicht aus und die Frage, ob die Pads einer anderen Stelle dienlicher wären, stellte sich mir zu keiner Zeit. Schnell ist diese niedlich gestaltete Verpackung geöffnet und bereits der Duft bringt eine angenehme Frische mit, die auch beim Auflegen der Pads spürbar ist.

Schönheitsschlaf mit Hydra-Patches

Am Tag schlafe ich nicht ganz so lange, wie in der Nacht. Deswegen lege ich solche Pads gerne nach meiner Nachtschicht auf. So kann ich garantieren, dass ich eine gewünschte Wirkung erziele, aber keine Spuren der Pads zurückbehalte. Die Hydra-Patches von Avon lassen sich präzise platzieren und bleiben auch genau an dieser Stelle haften. Wie ein Magnet zieht die Haut diese Pads an, das war zumindest mein Gedanke. Meine zuletzt getesteten Augenpads waren wie ein Fremdkörper spürbar. Das war bei den Avon Patches nicht der Fall, so hatte ich schon bedenken, dass ich vergesse, sie vor dem Rausgehen abzunehmen. Kleine Fältchen, ausdrucksstarke Falten – diesbezüglich stellt sich mir auch nach der Anwendung keine Veränderung dar, aber hey ich bin 40 Jahre. Das heißt, dass ich sichtbare Linien haben darf. Die Patches zaubern die nicht weg, aber lassen Schwellungen und die Zeichen meiner Müdigkeit verschwinden. Das ist genau das, was ich mir an manchen Tagen wünsche.

K-Beauty by Avon umfasst 7 Gesichtsmasken, die mit innovativen Wirkstoffen auf die verschiedensten Pflegebedürfnisse eingehen und für mich klingt jede einzelne Maske aus diesem Sortiment sehr interessant. Am meisten jedoch flirtet mich die Jelly Kiss Lippenmaske an, denn das wäre meine erste Erfahrung überhaupt mit einer Maske für einen zarten Mund.

~PR-Sample~

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Avon und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: https://www.avon-blog.de/produkttest-k-beauty-avon-influencer-club/

*Link führt zur Partner-Website

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen