Rebecca Fleet: “Das andere Haus”

Rebecca Fleet: “Das andere Haus” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle möchte ich nochmals ein Dankeschön an die Verlagsgruppe aussprechen, da mir das Buch problemlos ein weiteres Mal zugeschickt wurde, nachdem mich die erste Sendung nicht erreichte. 

Willkommen in meinem Haus. Ich verspreche dir – dein Aufenthalt wird unvergesslich sein…

Rebecca Fleet: “Das andere Haus”

Titel: „Das andere Haus“
Autor: Rebecca Fleet
Verlag: Goldmann (erschienen: 20. August 2018)
Klappenbroschur: 352 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-20559-2
Preis: 15,- € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Als Caroline und Francis ein Angebot zum Haustausch erhalten, zögern sie nicht lange. Voller Vorfreude beziehen sie ihr Urlaubs-Domizil in der Nähe von London. Doch dort stößt Caroline auf Details, die sie zutiefst verstören: ein ganz spezieller Blumenstrauß, die eingelegte CD, ein vergessenes Rasierwasser; scheinbar harmlose Gegenstände, die in Wahrheit aber mit dem dunkelsten Kapitel ihres Lebens verbunden sind – und mit einem Menschen, den sie für immer vergessen wollte. Ist es möglich, dass er sie in eine Falle gelockt hat? Und wer ist nun in ihrer eigenen Wohnung? Es beginnt ein psychologisches Verwirrspiel, das sie und alle, die sie liebt, ins Verderben zu reißen droht …

Autorin: Rebecca Fleet lebt in London und arbeitet in der Marketingbranche. »Das andere Haus« ist ihr Thriller-Debüt.

Ich habe gelesen: Für mein Interesse daran, dieses Buch zu lesen, mach ich das Cover komplett verantwortlich. Dieses gefiel mir in dessen zerrissenen Gestaltung sofort. Zudem klingt der Klappentext absolut vielversprechend. Außerdem besagen einige Leserstimmen, dass es sich um eine gute Story mit einem perfekt ausgearbeiteten Plot handelt. Klingt also nach einem beeindruckenden Psychothriller.

Bereits vor einiger Zeit hatte sich die Protagonistin Caroline ein Profil in einem Portal erstellt, um andere Interessenten zwecks Haustausch während der Urlaubszeit zu finden. Fast in Vergessenheit geraten kam dann doch irgendwann eine Anfrage. Für Caroline und ihrem Mann Francis sollte dieser Urlaub dem Neuanfang ihrer Ehe dienlich sein. Noch vor ein paar Jahren hatten sie sich so weit voneinander entfernt, dass eine gemeinsame Zukunft unvorstellbar war.

Angekommen im Urlaubsdomizil mussten Caroline und Francis etwas über die reduzierte Einrichtung schmunzeln. Persönliche Gegenstände fanden die beiden so gut wie überhaupt nicht vor. Doch ein Blumenstrauß ließ Caroline erschaudern. Auch die wie bereits im Klappentext beschriebene CD und das Rasierwasser erinnerten Caroline erneut an die Vergangenheit; an die Zeit, die dem Ehepaar keine Chance auf ein gemeinsames Glück gab; an die Zeit, in der Caroline sich einem anderen Mann hingab.

So switcht die Story zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her. Zudem liest sich das Buch sowohl aus der Perspektive von Caroline, aber gelegentlich auch aus der Sichtweise von ihrem Mann Francis. Auch Caroline ihr Liebhaber Karl bekommt durch seinen Blickpunkt auf die Vergangenheit seinen eigenen Auftritt. Durch die jeweiligen Überschriften – versehen mit Name und Jahreszahl – behält der Leser hierbei den kompletten Überblick. Doch aus welchem Blickwinkel lesen wir die kursive Schrift im Hier und Jetzt? Der Leser darf dabei selbstverständlich an Karl denken bzw. glauben.

Während des Lesen fragte ich mich natürlich immer wieder, ob Caroline Karl damals so sehr gekränkt hat, dass er jetzt etwas inszeniert, nur um seine persönliche Vendetta auszuüben. Genau dieser Aspekt hält die Dramatik in diesem Buch aufrecht. Die Phase der Auflösung ist absolut spannend und letztendlich sogar eine Überraschung. An dieser stelle werde ich nicht weiter ins Detail gehen, da ich euch die Spannung nicht vorweg nehmen möchte.

Fazit: Natürlich überlegt man durchweg, was der Höhepunkt dieses Psychothrillers sein wird, doch mir persönlich war die Story zu flach. Der Schreibstil der Autorin hingegen ist sehr flüssig und so lässt sich ihr Potenzial bereits erkennen, welches sie leider nicht ausgeschöpft hat. Die Geschichte plätscherte so dahin. Man könnte klar hinterfragen, was die Nachbarin für eine Rolle spielt, oder auch was der Anlass war für Francis seine damalige depressiven Verstimmungen. Dennoch kamen die Psychospiele des Gegenübers nicht so richtig aus sich raus und mir persönlich fehlte der Thrill. So konnte mich “Das andere Haus” von Rebecca Fleet nicht wirklich packen.

Kneipp Lippenpflege – 100% Natürliche Pflege

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

“Die Lippen einer Frau sind das schönste Tor zu ihrer Seele.” -Chinesische Weisheit-

Zu den diesjährigen Kneipp Herbstneuheiten zählen unter anderem diese liebevoll gestalteten Lippenpflegestifte. Gerade im Winter bedarf es bei jeglichen Körperregionen an mehr Pflege. Wer möchte schließlich rissige Lippen küssen? Die Kneipp Lippenpflege* mit Depot-Effekt  soll der Sprödheit entgegenwirken. Bereits beim Kneipp Blogger-Event haben diese Lippis mein Interesse geweckt und so freue ich mich sehr über diese Kneipp VIP-Autoren-Testaktion.

“In mir steckt Gras” steht auf den Verpackungen. Die Faltschachtel mit 25% Grasanteil im Zellstoff…

…verursacht weniger CO2  Emissionen
…benötigt ca. 3000 Liter weniger Wasser pro Tonne Karton
…spart durch kurze Transportwege schädliche Treibhausgase

als handelsübliches Papier aus 100% sulfatbasiertem Zellstoff

Diese Verpackungsidee gefällt mir persönlich sehr gut – eine Umhüllung mit Naturnähe. Durch verspielte Akzente wirkt die Verpackung jedoch nicht ganz so ökologisch und wird mit Sicherheit sämtliche Konsumenten ansprechen.

Bereits im Design der Lippenpflege setzt Kneipp auf Natürlichkeit. Mit der dezenten Prägung auf der Kappe und dem Halter aus Kork grenzen sich die Lippis auch optisch von Denen anderer Marken ab. Die Lippenpflegestifte unterscheiden sich in der Farbauswahl der Verschlusskappen und ich behaupte mal ganz vorsichtig, dass viele Frauen hierbei bereits in eine Richtung favorisieren.

Aktuell ist die Kneipp Lippenpflege in drei Varianten verfügbar:

Kneipp Lippenpflege Sinnlich* – 100% natürliche Pflege – mit intensivem Duft – mit kostbarem Holunderkernöl und nährender Karitébutter.

Kneipp Lippenpflege Winterpflege* – 100% natürliche Pflege – Mit winterlichem Duft – mit nährender Cupuaçu Butter und Vanille-Extrakt. Schützt die zarte Haut vor dem Austrocknen im Winter.

Kneipp Lippenpflege Hautzart* – 100% natürliche Pflege – mit sanftem Duft – mit hochwertigem Mandelöl und pflegendem Candelillawachs.

Das Aroma der Lippenpflege Winterpflege gleicht dem der Lippenpflege Hautzart sehr. Die Lippenpflege Sinnlich duftet ein wenig intensiver, was ich dem Holunderkernöl zuschreibe. Das spiegelt sich auch im Geschmackstest wieder. Ganz klar dominiert auch hier die Lippenpflege Sinnlich. Die Cupuaçu-Nuss und auch Vanille mag ich als Duft in der gesamten Winterpflege-Serie von Kneipp sehr gerne. Meine Geschmacksknospen jedoch konnte die Lippenpflege Winterpflege nicht für sich einnehmen. Kneipp bietet aber auch die Pflegelinie Hautzart an, wobei mir die Produkte, gerade was den Geruch betrifft, sehr zusagen. Auch die Lippenpflege Hautzart konnte mich überzeugen. Das warme Mandelöl spielt hierbei wahrscheinlich eine große Rolle.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bisher eher zu einer Lip Butter anstatt einem pflegenden Stift gegriffen habe. Die Frage nach einem Warum könnte ich hierbei gar nicht so richtig beantworten. Ich trage meine Lippenpflege gerne vor dem Schlafengehen großzügig auf und lass es in meinem Ruhezustand einwirken. Ein Lippenpflegestift hat allerdings gegenüber einer Lip Butter einige Vorteile. Vor allem lässt sich die Pflege mit einem Stift präziser und vor allem hygienischer verteilen.

Dennoch habe ich bei einem Pflegestift häufiger das Bedürfnis erneut nachzulegen, so auch bei der Kneipp Lippenpflege. Für diesen Zustand mache ich aber auch die entsprechenden Jahreszeiten verantwortlich. Gerade an kälteren Tagen schreit meine Schnute nach mehr Pflege. Mit der Kneipp Lippenpflege bin ich da definitiv bestens gerüstet.

Die Kneipp Lippenpflege ist für 4,99 € (UVP) erhältlich und in dieser niedlichen Faltschachtel mit Sicherheit optisch ein schöner Geschenkanhänger. Zudem versorgt die Formel mit nachgewiesenem Depot-Effekt die Lippen langanhaltend und intensiv. Ihr wollt hautzarte Lippen, die auch im Winter zu einem sinnlichen Kuss verführen? Dann empfehle ich euch die Kneipp Lippenpflege “Hautzart”, “Winterpflege” oder “Sinnlich”.

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Prag – mein Urlaub in Bildern

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

Für meinen diesjährigen Herbst-Trip bedarf es nicht vieler Worte. Prag bietet eine herrliche Kulisse für tolle Bilder. Bereits auf Instagram* konntet ihr mich auf meine Städtetour begleiten, doch nicht alle Fotos geben in einem Quadrat das wieder, was sie eigentlich ausstrahlen. Was nun folgt, ist eine Bilderflut unterzeichnet mit ein paar Worten, die nur meine persönliche Meinung wiederspiegeln.

Hotel Caesar Prague

Das Hotel Caesar Prague* verfügt über 89 Hotelzimmer und liegt im historischen Zentrum von Prag. Bis zur Innenstadt sind es nur ein paar Gehminuten und auch die berühmte Karlsbrücke ist zu Fuß erreichbar. Entgegen meinen Erwartungen wurde mir nicht eines von den “jüngeren” Zimmern zugeteilt. Ich erwischte eine ziemlich provinzielle Einrichtung. Das fand ich nicht ganz so tragisch, denn mein heimisches Wohnzimmer verfügt ebenfalls über rustikales Mobiliar.

Im Großen und Ganzen war das Zimmer sehr sauber, nur die verfügbaren Teetassen wurden höchstwahrscheinlich für längere Zeit nicht ausgetauscht. Das Frühstücksbuffet war ok, aber zu minimalistisch. Zudem parkte ich während meines Aufenthalts in einer videoüberwachten Tiefgarage. Hierbei sollte aber auf der Homepage oder spätestens während der Buchung über den Preis offen kommuniziert werden, denn der Preis von 24,- € pro Nacht ist reichlich übertrieben.

Sightseeing Prague

Letztendlich war ich nicht wegen dem Hotel in Prag, sondern lag es mir sehr am Herzen, diese Stadt endlich einmal kennen zu lernen. Bereits für den letzten Oktober war dieser Trip angedacht, doch nicht immer läuft alles nach Plan. Ansonsten habe ich mir aber für mich vorgenommen, in den nächsten Jahren weitere Städte zu erkunden.

Prag ist die Hauptstadt und zugleich bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik. Die Hauptstadt Prag ist eine der reichsten Regionen Europas. Prag ist die historische Hauptstadt Böhmens und war eine bedeutende königliche und kaiserliche Residenzstadt im Heiligen Römischen Reich. Über Jahrhunderte hinweg war Prag eine Stadt, in der sich tschechische, deutsche und jüdische Kultur begegneten. Das historische Zentrum Prags ist von der UNESCO als eine der 12 Welterbestätten Tschechiens anerkannt. Die „Goldene Stadt“ zeigt heute ein geschlossenes, von Gotik und Barock geprägtes Stadtbild. Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg, die Karlsbrücke oder die mittelalterliche Rathausuhr machen die Stadt zu einem beliebten touristischen Ziel. Mit mehr als fünf Millionen ausländischen Touristen im Jahr zählt Prag zu den zehn meistbesuchten Städten Europas. (Textquelle: Wikipedia*)

Diese alten Straßenbahnen hatten es mir während meines Aufenthalts besonders angetan und irgendwie passen diese Personen-Transportmittel perfekt zu Prag. 142 km Streckenlänge, 991 Fahrzeuge und eine Gesamtlinienlänge von 540 km – im Umkreis der Innenstadt von Prag wird praktisch jedes Stadtteil angefahren.

Wenn ich den See seh’, brauche ich kein Meer mehr. Hier haben wir nun weder einen See, noch handelt es sich hier um ein Meer. Trotzdem hatte ich mit der Moldau, auch als Böhmisches Meer bezeichnet, das Wasser genau vor meiner Nase. Der Lauf der Moldau bot laut Wikipedia die Vorlage für die gleichnamige und bekannteste romantische sinfonische Dichtung Die Moldau von Bedřich Smetana.

Die Moldau ist der längste Fluss von Tschechien und der größte Nebenfluss der Elbe und für mich sind Sparziergänge entlang am Wasser immer wieder sehr schön. Die Aussicht auf antike Brücken, natürlich auch auf das Wasser und auf die historischen Gebäude rundeten meinen Bummel entlang der Moldau so richtig ab.

Die engen Gässchen und die Architektur erinnerten mich immer wieder an die kleineren Städtchen in Italien. Das erste Wort, welches mir bei einem Bummel durch die verwinkelten Gässchen einfiel, war Romantik.

Prag ist wahrhaftig eine wunderschöne Stadt und absolut einen Besuch wert. Allerdings ist die Tschechische Hauptstadt, vielleicht dem hohen Touristenaufkommen geschuldet, nicht unbedingt sauber. Ich musste ständig aufpassen, wo ich hintrete, was mich daran hinderte, mich komplett auf die Stadt einzulassen.

Eine Anhöhe dient hier zu einer schönen Aussichtsplattform mit dem Blick auf die Moldau und die historische Karlsbrücke (Charles Bridge). Nur weil ich zu Fuß zum Stadion unterwegs war, kam ich zufällig an diesem Plätzchen vorbei und ließ mich von kurzer Dauer nieder.

Prachtvolle Gebäude soweit das Auge reicht. Ich möchte gar nicht wissen, wie es um den Mietspiegel in Prag steht.

Ich verbinde Städtetouren gerne mit wenigstens einem Einkaufsbummel und wie in jeder Stadt herrscht auch in Prag buntes Markttreiben. An den Seifenblasen hatten nicht nur die Kinder ihren Spaß. Gerne schaue ich solch einem Geschehen ein Weilchen zu. Noch mehr gefallen mir aber irgendwelche musizierenden Gruppen. In Prag hörte ich einige Male klangvolle Jazz-Musik.

Die Karlsbrücke war wirklich ständig zu überfüllt, um auch oben Bilder einzufangen. Um ehrlich zu sein, war ich jedes Mal froh, wenn ich sie endlich überquert hatte. Mir war es in der Menschenmasse einfach zu unangenehm.

Die Karlsbrücke ist das Wahrzeichen von Prag und führt selbstverständlich über die Moldau. Bereits im 14. Jahrhundert wurde sie errichtet und diente als Krönungsweg Böhmischer Könige. Von weitem strahlt das Bild Ruhe aus. Hier ist nicht wirklich erkennbar, wie überflutet von Menschen die Brücke ist.

Prague Boats

Vom Wasser aufs Land schauen und Prag von der Moldau aus erleben. Ein breites Angebot  an Schifffahrten (Ausflugsschifffahrten, Mittagessen, Abendessen, etc.) bietet Prague Boats*. Für mich ist das ein Touristenprogramm, welches ich gerne mitnehme. In Berlin habe ich mir bereits öfters das gleiche Programm gegeben. Warum also nicht auch wenigstens einmal auf der Moldau mit der Aussicht auf Prag?

Hier kann ich einfach wieder die Bilder für sich sprechen lassen. Von der Moldau aus konnte ich weitere prunkvolle Gebäude von Prag erblicken und mich dabei entspannt zurücklehnen.

Unter der Karlsbrücke war es nicht so überfüllt. Das Boot mit dem Sonnendeck ließ ausreichend Beinfreiheit zu. Neben warmen und kalten Getränken konnte man auch Snacks oder Süßspeisen bestellen. Ich beließ es bei einem Aperol Spritz, da ich mir den Hunger für das Abendessen bewahren wollte.

Das schöne Wetter musste ich einfach ausnutzen, um während der Bootstour noch ein paar Sonnenstrahlen einzufangen. Für die Tour mit dem Boot hatte ich den richtigen Tag gewählt, denn ich konnte die gesamte Zeit auf dem Sonnendeck verbringen. Bereits am nächsten Tag war das Wetter weniger schön, was sich zum Glück aber am darauffolgenden schon wieder änderte.

Zwei Stunden schipperte ich über die Moldau und war anschließend froh, mich für diese Touristenattraktion entschieden zu haben.

Castle Prague

Zlatá ulička – Das Goldene Gässchen ist ein Gässchen an der Innenmauer der Prager Burg und ein Touristenmagnet von Prag. Das Goldene Gässchen befindet sich zwischen der nördlichen Burgmauer und dem Burggrafenpalast und ist durch zwei Türme begrenzt, den Weißen Turm im Westen und die Daliborka im Osten. Hinter den elf kleinen Häusern der Gasse befindet sich der Wehrgang. Die Häuschen stammen aus dem 16. Jahrhundert und wurden als Unterkünfte für die Burgwachen Kaiser Rudolfs II., die sogenannten roten Schützen, gebaut. Später zogen vor allem Goldschmiede in die Hütten ein, wovon die Gasse wahrscheinlich ihren Namen erhielt. Im 19. Jahrhundert war das Goldene Gässchen sehr heruntergekommen; es siedelten sich vorwiegend ärmere Leute dort an. Zwischen 1916 und 1917 lebte hier der Schriftsteller Franz Kafka und arbeitete im Haus Nr. 22 an seinen Werken. Nach dem Zweiten Weltkrieg kaufte die Präsidentschaftskanzlei die Häuser und ließ sie vom Architekten Pavel Janák renovieren. Seither ist die Gasse unbewohnt. (Textquelle: Wikipedia*)

Kleiner darf man hier wirklich nicht sein. Dachte ich, dass mein neues Wohnzimmer schon recht mini ist, konnte ich nun sehen, dass es sogar Häuser in der Größe meiner Stube gibt. Wir sind mittlerweile zu verwöhnt und regen uns über Kleinigkeiten auf. Dabei vergessen oder übersehen wir, wie puristisch die Menschheit damals gelebt hat.

In der Tschechischen Republik gibt es 43 Filialen von MANUFAKTURA. Eine Miniturausgabe der MANUFAKTURA-Geschäfte befindet sich ebenfalls im Goldenen Gässchen. Ich möchte die original tschechische Kosmetik gerne kennen lernen und so tauschte Bares von mir gegen ein Produkt von MANUFAKTURA.

Die begehbaren Mini-Häuser sind in ihren bunten Farben hübsch anzusehen und ab 17 Uhr hat man kostenlosen Zugang. Ansonsten erachte ich den Eintrittspreis von ca. 10,- € als wenig angemessen, nur um durch ein buntes, überfülltes Mini-Gässchen zu gehen.

Die Daliborka ist ein gotischer Befestigungsturm der Prager Burg, der als Hungerturm genutzt wurde. Er ist nach dem ersten Insassen, Dalibor von Kozojedy, benannt. Der Rundturm befindet sich am nordöstlichen Eck der Burg und schließt an das berühmte Goldene Gässchen an. Im Kellergeschoss befinden sich vier Gefängniszellen mit einem Verlies darunter. Als Gefängnis diente die Daliborka bis zum Jahr 1781. (Textquelle: Wikipedia*)

Gruselig, oder? Ich muss gestehen, dass es mir nicht so einerlei war, das Verlies der Daliborka zu erkunden. Da ich über eine ausgeprägte Empathie verfüge, konnte ich die Schmerzen der damaligen Häftlinge nachempfinden. Ich hielt mich nur kurz in dem Kellergeschoss auf, denn gelegentlich kehren solche Bilder in meinen Träumen wieder zu mir.

Die Prager Burg bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt und liegt auf dem Hradschin in der tschechischen Hauptstadt Prag. Inmitten der Burganlage befindet sich der Veitsdom. (Textquelle: Wikipedia*) Jetzt fragt ihr euch bestimmt, was ein Hradschin ist, oder? Ganz ehrlich musste auch ich wieder danach googeln, um zu erfahren, dass es eine Katastralgemeinde der tschechischen Hauptstadt ist. Die westlich der Prager Burg gelegene Burgstadt war bis 1784 eine der vier Prager Städte.

Der Veitsdom ist das größte Kirchengebäude Tschechiens. Als ich davor stand, fühlte ich mich wirklich erschlagen und leicht überfordert. Der Dom ist gigantisch und überwältigend. Gegenüber den anderen Gebäuden auf der Burg strahlt die Kathedrale eine richtige Dominanz aus.

In Bildern lässt es sich kaum wiedergeben und die Fotos werden dem Veitsdom nicht gerecht. Von innen wirkt er nicht ganz so exorbitant wie von außen und ich war wenig überrascht, denn zu sehr gleicht das Zentrum den Räumen von anderen Kathedralen.

Rund um das gesamte Gelände der Burg erlebt man die auch von der restlichen Stadt gewünschte Sauberkeit. Die Prager Burg ist nicht umsonst ein Besuchermagnet und auch ich habe den Tag auf dem Burggelände sehr genossen. Warum das Tor mit einem “S” versehen wurde, konnte ich bisher nicht in Erfahrungen bringen. Vielleicht erfahre ich es in den Kommentaren eurerseits. Ansonsten steht das “S” eben für Sabrina – Königin Sabrina. Klingt doch gut, oder???

Mahlzeit(en)

Das schöne am Urlaub ist unter anderem, dass man nicht selber kochen muss. Niederlassen, bestellen, essen, fertig. Natürlich spielt das Ambiente dabei eine große Rolle. Klar hätte ich mich auch auf Insidertipps ausruhen können, doch entscheide ich mich lieber spontan für ein Lokal. Prag bietet eine Vielzahl an Restaurants und die Preise liegen absolut im ermesslichen Rahmen. Das Alla Stella Nera gefiel mir auf Anhieb sehr gut und so nahm ich im Gewölbekeller meinen Platz ein. Die Bedienung fragte immer mal wieder, ob alles in Ordnung ist, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Auf den nach meiner Bezahlung versprochenen Likör warte ich allerdings heute noch. Im Gegensatz zu den anderen von mir besuchten Lokalen war das Alla Stella Nera doch recht teuer.

Selbstverständlich bevorzugte ich für meinen Aufenthalt in Prag auch wenigstens einmal die original tschechische Küche. Die laute Musik zur Strasse hin machte mich auf das Restaurant U Balouna aufmerksam. Das Essen war sehr lecker und die Bedienung freundlich und aufmerksam. Im Gegensatz zu dem vorherigen Restaurant war es im U Balouna nicht ganz so urig und gemütlich. Allerdings waren hier die Portionen der lokalen Küche deutlich größer und wesentlich günstiger.

Von dem Lokal auf den Treppenstufen weiß ich leider den Namen nicht mehr, doch ist es unverfehlbar, wenn man von der Karlsbrücke hoch zur Prager Burg läuft. Wegen der herrlichen Kulisse war es mein Favorit unter den Restaurants. Letztendlich habe ich dort nur einen Cappuccino und einen Snack vertilgt, da ich es zeitlich nie so abgepasst hatte, am Abend dort zu sein. Meine Toastecken mit Tomaten und Mozzarella waren köstlich und vor allem mehr als genug für einen Imbiss zwischendurch. Die Bedienung war leider zu sehr in ihr Smartphone vertieft.

Stadion Letná / Stadion Eden

Schon immer, wenn ich eine Stadt besuche, in der ich vorher noch nie war, ist es mir wichtig, das Stadion der jeweiligen Heimmannschaft zu sehen. Prag verfügt über zwei Stadien und natürlich habe ich beide Arenen aufgesucht. Leider war ein Blick nach innen nicht möglich.

In der Generali Arena, einst Stadion Letná , werden die Heimspiele von Sparta Praha und der tschechischen Nationalmannschaft ausgetragen. Am 24. März 2007 spielte erstmals die deutsche Nationalmannschaft im Rahmen der EM-Qualifikation gegen die tschechische Elf in der Generali Arena (2007 noch AXA Arena) und gewann das Spiel mit 2:1.

Der Verein Sparta Prag wurde wie mein Lieblingsverein VfB Stuttgart im Jahre 1893 gegründet, was hier auch bildlich festgehalten wurde. Ansonsten könnte ich euch noch ganz viel über den Verein schreiben, das wäre dann aber auch nur von Google abgeschaut und viele interessieren sich gar nicht wirklich so sehr für Fußball.

Ich fand es schön, das Stadion Letná mal gesehen zu haben. Einen Wow-Effekt hat es allerdings nicht. Außerdem war es sehr schade, dass es nicht mal einen Blick in das Zentrum der Arena zuließ.

Slavia Prag, das traditionell im Stadtteil Letná in unmittelbarer Nähe zu seinem größten Rivalen Sparta Prag spielte, musste 1948 auf Geheiß der kommunistischen Machthaber das eigene Stadion verlassen und zog in den Stadtteil Vršovice um, wo im so genannten Eden ein neues Stadion entstand. Dabei wurde die Holztribüne aus dem Letná abgetragen und im Eden wiederaufgebaut. Diese Textquelle und noch weitere Daten und Fakten habe ich von Wikipedia*.

Stadion Eden heißt seit 2012 Eden Aréna. Das klingt ja fast romantisch. Das Stadion von Slavia Prag gefällt mir von außen betrachtet sogar noch ein wenig besser, als das des größten Rivalen. Allerdings wird es auch noch mehr abgeschottet und auch hier bekam ich keinen Einblick ins Stadioninnere.

Moritzburg bei Dresden

Wer kennt das Märchen “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” nicht? Nach meinem Urlaub wieder zurück in Deutschland besuchte ich auf dem Heimweg noch das Barockschloss Moritzburg. Die Idee, dort einen Zwischenstopp einzulegen, kam mir am Vorabend ganz spontan.

Jetzt könnte ich euch mit den aus Google gezogenen Daten und Fakten, sowie der Errichtung und die Geschichte zu dem Jagdschloss zu bombardieren, oder ich lass es und ihr erfasst einfach die Bilder.

Bereits mehrfach diente das Schloss als Kulisse für Märchenfilme, wie “Sechse kommen durch die Welt” oder eine 1989 veröffentlichte Aschenputtel-Verfilmung. Unter anderem war es eine Kulisse für die Liebeskomödie “Eine Prinzessin zum Verlieben”. Für mich jedoch bleibt es immer das Märchenschloss in “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”.

Auch von innen lässt sich das Barockschloss Moritzburg gegen ein Eintrittsgeld besichtigen. Außer dem Tanzsaal spiegelt es aber nichts aus dem Film zurück, also vergnügte ich mich damit, die Außenanlage zu erkunden.

Mach ich’s, mach ich’s nicht… mach ich’s, mach ich’s nicht…. Da ist sie, die Treppe, wo Aschenbrödel einst überlegte, ob sie dem Ball des Königs beiwohnen sollte….

… die Treppe, auf der Aschenbrödel ihren Schuh verlor.

“Der Schuh ist selbst einer Puppe zu klein” hieß es in dem Märchen. Hier ist er groß genug nachgebildet, dass auch wirklich jede Frau mal hineinschlüpfen kann.

Ich liebe dieses Märchen einfach. An Weihnachten schaue ich es nicht mehr ganz so oft, wie vor ein paar Jahren noch, doch einmal pro Jahr gucken ist Pflicht.

Das Wetter hatte ich auch während meines Ausflugs zum Schloss Moritzburg auf meiner Seite und so konnte ich ganz gemütlich und ohne Zeitdruck durch die Parkanlage spazieren.

Mein spontaner Ausflug zum Barockschloss Moritzburg war wahrhaftig der krönende Abschluss meines diesjährigen Herbsturlaubs.

Schön war’s

Prag ist definitiv eine Reise wert. Die prunkvollen Gebäude haben mich sehr fasziniert und die Spaziergänge entlang der Moldau holten mich ein wenig aus dem Alltag raus. Ich hatte wirklich ein paar wunderschöne Urlaubstage und konnte endlich mal ein wenig abschalten und vor allem neue Energie tanken. Prag ist sehr schön, aber Amsterdam* konnte mich irgendwie noch mehr verzaubern.

*Link führt zur Partner-Website

Kneipp Blogger-Event 2018

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

“Hinter den Kulissen” hieß das diesjährige Motto zum Kneipp VIP-Autoren Blogger-Event und erneut freute ich mich über eine Zusage. Neben meinem Urlaub, in dem ich mit dem Wohnmobil über Schweden bis zum Nordkap und anschließend nach Finnland reiste, war das Kneipp Blogger-Event auch in diesem Jahr ein absolutes Highlight.

Schon sehr früh begab ich mich zusammen mit Ela* auf den Weg nach Ochsenfurt, denn dort befindet sich die Kneipp-Manufaktur. Ela war schon im Vorfeld sehr aufgeregt und steckte mich ebenfalls täglich mit ihrer Euphorie an. Bereits während unserer Spaziergänge plauderten wir sowohl darüber, wie toll es letztes Jahr war, aber überlegten auch, was uns in diesem Jahr erwarten könnte.

Angekommen auf dem Werksgelände begrüßte uns bereits draußen ein herrliches Aroma der Kneipp Badezusätze. Klar rätselten wir, welche Duftrichtung unser Näschen verwöhnt, doch konnten wir den Geruch nicht wirklich einordnen. Zu unterschiedlich waren hierbei unsere Meinungen.

©mikedielhenn

Wir Thüringer Mädels waren die ersten, die am Ende des roten Teppichs die Mädels von Kneipp in die Arme schließen konnten. Die Begrüßung war wie immer herzlich. Noch schnell ein Fun-Bild vor dem Kneipp-Aufsteller und anschließend konnten wir die Kneipp Herbstneuheiten 2018 bestaunen, bevor die anderen Mädels eintrafen.

Begrüßung durch den Kneipp Geschäftsführer Alexander C. Schmidt

©mikedielhenn

Der Willkommenstrunk war sehr erfrischend und lecker und irgendwie erinnert mich das Bild sehr an den zweiten Abend vom Vorjahr. Nach der Begrüßung durch den Kneipp Geschäftsführer Alexander C. Schmidt durften wir dann aufgeteilt in drei Gruppen einen Blick “Hinter die Kulissen” werfen.

Führung durch die Produktion

©mikedielhenn

Auf die Führung durch die Produktion freute ich mich bereits vorab. Ich kenne längst eine Produktionsstätte einer anderen Marke und war sehr interessiert, ob Ähnlichkeiten bestehen. Außerdem wurde uns während des Rundgangs die Produktvielfalt von Kneipp noch einmal nahe gebracht.

Vorstellung der Kneipp Herbstneuheiten 2018




Durch die Produktmanager Melanie Theilmann und Svenja Lochner bekamen wir anschließend eine genauere Vorstellung der Herbstneuheiten. Nochmals bestaunten wir also das vielseitige Sortiment, was uns die grauen Tage bunter gestalten soll.  Auch ich habe schon ein paar Favoriten für mich entdeckt. Einen kompletten Überblick über die diesjährigen Herbstneuheiten erhaltet ihr im Kneipp Online-Shop*

Shoppen im Kneipp Fabrikverkauf

©mikedielhenn

Shoppen im Kneipp-Fabrikverkauf – das war mein sofortiger Wunsch, als ich gleich nach unserer Ankunft durch die Schaufenster spähte. Für uns Kneipp VIP-Autoren wurden die Pforten am Freitag Nachmittag nochmals geöffnet und so durften wir unsere Körbe füllen. Im Nachhinein ärgerte ich mich über mich selbst, dass ich nicht noch mehr von meinen Lieblingen eingepackt habe. Ich hatte leider meinen Umzug und dessen mitbringenden Kosten im Hinterkopf. Glücklicherweise flatterte am vergangenen Wochenende der neue Kneipp Versand-Katalog ins Haus und diverse Produkte wurden mit großem Interesse fett markiert.

Meet & greet mit dem Geschäftsführer Alexander C. Schmidt

©mikedielhenn

Der Satz “Das kann ich nicht ausschließen” wird uns wohl auch nach dem Treffen weiterhin lange in Erinnerung bleiben, denn diese Worte verwendete der Kneipp Geschäftsführer Alexander C- Schmidt spaßeshalber beim Meet & greet auf diverse Produktvorschläge unserseits. Es war eine lustige Runde und meine Sympathie hat der Herr Schmidt.

Vollgepackt mit vielen Informationen und Eindrücken von dem ersten Tag des Kneipp Blogger-Events 2018 brachte uns ein Shuttle-Bus zum Hotel Melchior Park* in Würzburg, welches zufällig an dem Wochenende seinen ersten Geburtstag verbuchen konnte. Noch einige Tage nach dem Event schwärmte ich gemeinsam mit Ela von unserem Aufenthalt und so sprachen wir auch darüber, dass es unter anderem schön gewesen wäre, wenn wir eventuell doch noch den Wellness-Bereich, ausgestattet mit Innenpool, finnischer Sauna, Dampfbad und Biosauna ausgekostet hätten.

Auch unser Doppelzimmer gefiel uns auf Anhieb richtig gut. Ich mag die Walk-In-Duschen sehr gerne und auch in meinem neuen Zuhause verfüge ich über eine bodengleiche Dusche. Nachdem wir uns erfolgreich im Zimmer ausgebreitet hatten und nach einer kurzen Erfrischung fuhren wir mit dem Shuttle-Bus unserem Abendprogramm entgegen.

5-Gänge-Menü mit dem Würzburger Nachtwächter

©mikedielhenn

5-Gänge-Menü mit dem Würzburger Nachtwächter* – was könnte man sich darunter vorstellen? Ganz ehrlich, ich hatte absolut keine Ahnung. Aufgeteilt in 2 Gruppen zogen wir mit unserer zugeteilten Würzburger Nachtwächterin Gabi los. Mit ihrem “fränkischen Mundwerk” bot Gabi uns eine witzige und unterhaltsame Stadtführung. Würzburg ist nach Nürnberg die zweitgrößte Stadt in Franken. Ich mag diese historischen Städte und gerade die Region Franken wird von mir gerne besucht.

Unser 5-Gänge-Menü nahmen wir während der Stadtführung an verschiedenen Stationen zu uns. Das ist gut, so konnten wir das Essen gleich wieder ablaufen. Während wir mit fränkischen Spezialitäten umsorgt wurden, erzählte uns die Würzburger Nachtwächterin weiterhin einiges über die Stadt Würzburg.

Wieder im Hotel angekommen, fiel ich einfach nur noch müde in mein Bett. Ela und ich quatschen noch eine Weile bis es dann endgültig “Gute Nacht” hieß.

Von der Idee bis zum Kneipp-Produkt

Nach einem ausgeglichenen Frühstück fuhren wir mit dem Shuttle-Bus am zweiten Tag des Kneipp Blogger-Events 2018 erneut nach Ochsenfurt. “Von der Idee bis zum Kneipp-Produkt” wurde uns von dem Leiter des Marketing Olivier Andrès und dem Wissenschaftlichen Leiter Dr. Jürgen Blaak anschaulich erklärt. Durch die bildliche Darstellung blieben mir sogar ein paar Informationen im Gedächtnis.

Workshop: Coole Bilder mit dem Smartphone

Anschließend erfuhren wir in einem Workshop – geleitet von Manu – einige Tipps und Tricks, wie man mit dem Smartphone Bilder erstellt, bearbeitet und das Motiv gut in Szene setzt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen durften wir das theoretisch Erlernte dann auch praktisch umsetzen. So viel Input an nur einem Tag, das bedarf wahrscheinlich unbegrenzte Aufnahmefähigkeit. Zahlreiche Informationen konnte ich dennoch für mich abspeichern.

DIY: meine Lieblingsdusche

Anschließend durften wir uns im Labor von Kneipp austoben und zwei Lieblingsduschen gestalten. Hierfür standen uns unterschiedliche Duftrichtungen zur Verfügung. Auch die Auswahl der Nuance für unsere Lieblingsdusche konnten wir selber treffen und bei den Verpackungen standen uns ebenfalls diverse Farbmuster zur Auswahl. So beinhaltet die Lieblingsdusche MiniPeaches ein sommerliches Orange mit einem passenden Duft Sommerlaune. Die Lieblingsdusche BeautyPeaches bringt ein maskulines Aroma hervor, erstrahlt jedoch in einem schönen Pink, was durch die schwarze Verpackung nicht sofort erkennbar ist.

Mit Kathrin brachten wir nachfolgend unseren Kreislauf in Schwung, indem wir galant wie ein Adebar durch das Kneipp-Becken watschten und zusätzlich unsere Arme ins recht frische Nass hielten. Mittlerweile weiß ich auch, dass man sich hinterher nicht abtrocknet, sondern das Wasser einfach von den jeweiligen Gliedmaßen streift.

Wassertreten live

©mikedielhenn

Das offizielle Programm vom Kneipp Blogger-Event 2018 war dann leider auch schon wieder vorbei und verabschiedet wurden wir mit vielen herzlichen Umarmungen und einer Kneipp-Box. Wow, das war echt eine unglaubliche Überraschung. Den Produkten aus dem herbstlichen Sortiment lagen zusätzlich noch ein Kneipp Taschenkalender für das Jahr 2019 und eine Powerbank bei.

©mikedielhenn

©mikedielhenn

Einige Mädels reisten bereits nach der Verabschiedung ab, doch mit den verbliebenen Kneipp VIP-Bloggerinnen wurde es ein sehr lustiger Abend. Nach dem Abendessen, präsentiert als Buffet, fanden wir uns draußen auf der Terrasse ein und lernten uns durch Gespräche und gemeinsames Lachen noch ein wenig besser kennen.

Viel zu schnell war das Kneipp VIP-Treffen auch in diesem Jahr vorbei und am Sonntag nach dem Frühstück verabschiedeten Ela und ich uns endgültig von allen Teilnehmerinnen. Die Auflösung der Gruppe stimmte mich an dem Morgen noch einmal richtig sentimental.

Claudia, Manu und Kathrin, ihr seid klasse. Es ist echt der Wahnsinn, was ihr in jedem Jahr auf die Beine stellt, um den Kneipp VIP-Autoren ein besonderes Wochenende zu zaubern und um uns Kneipp immer und immer wieder näher zu bringen. Vielen herzlichen Dank noch einmal an dieser Stelle.

Übersicht der Teilnehmerinnen:

©mikedielhenn

MichaelaSandra / SabrinaTanja / Cristina / Anja / Monika / Mona / Maike  / SveaMelanie / Christa / Nadin / Brigitte / Heike / Kerstin / Ronja / Elke / Ulrike / PamelaHanna-Lea / Sonja / Annette / Marie / Annett / Manuela / Renate / Angelika / Annouk

Schlussendlich dürft ihr euch diesen wunderbaren Clip zu dem diesjährigen Kneipp Blogger-Event anschauen. Es ist immer wieder schön, das Erlebte noch einmal zusammengefasst zu betrachten.

Disclaimer „Kneipp ViP Autoren Treffen”
Bei Produkt-Nennungen kostenloser PR-Sample in Blog-Beiträgen besteht eine Kennzeichnungspflicht als „Werbung“. Dieser Beitrag des Kneipp ViP Autoren Treffens 2018 wurde möglich durch die Einladung der Kneipp GmbH. Die Kneipp ViP Autoren sind eine Community von Bloggern und Produkt-Testern, die kostenlose PR-Sample für Produkt-Tests von der Kneipp GmbH erhalten. Hier gezeigte Produkte wurden im Rahmen eines Events von der Kneipp GmbH ausgestellt.  Eine Berichterstattung erfolgt ohne Auftrag, Anweisung und Honorierung durch die Kneipp GmbH. Für den Inhalt der Beiträge bin ich als Autor verantwortlich.

*Link führt zur Partner-Website

Chronobook Buchkalender by Avery Zweckform

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für Avery Zweckform.

Gott hat die Zeit geschaffen, der Teufel den Kalender.“ -Erwin Chargaff-

Für was das Zitat steht, kann jeder für sich selbst entscheiden. Noch vor ein paar Jahren habe ich auf die Frage nach der Uhrzeit mit dem Satz: “Ich lebe zeitlos glücklich.” geantwortet. Mittlerweile komme ich ohne einen Kalender nicht mehr aus. Durch meine Wechselschicht muss ich meine Termine sehr genau planen und der übersichtliche Chronoplan* von Avery Zweckform* ist mir dabei hilfreich.

Der Chronobook Buchkalender ist nicht nur in den verschiedenen Ausführungen “Tagesplan” oder “Wochenplan” erhältlich, sondern geht Avery Zweckform auch auf die unterschiedlichen Geschmäcker ein und bietet uns eine tolle Farbauswahl. Zudem gibt es neben dem gewöhnlichen DIN A5-Format noch die Minivariante des Chronoplans, ebenfalls in diversen Farben.

Mir reicht ein Wochenplan vollkommen aus. So viel habe ich dann doch nicht zu erledigen, dass es täglich eine komplette Seite bedarf. Zudem serviert mir der enthaltene Jahresplan und eine Ferien- und Feiertagsübersicht den nötigen Überblick. Cremefarbenes Papier wirkt irgendwie immer edel und auch der weiche Zahlen- & Buchstabendruck lässt den Chronobook Buchkalender hochwertig erscheinen.

Zusätzlich zu der Wochenübersicht räumt der Chronoplan uns genug Platz für eventuelle Aufgaben und weiterhin für Wochenziele ein. Ich setze mir selten Ziele, da ich mich anschließend über mich selbst ärgern würde, wenn ich Diese nicht erreiche. Im Moment ist mein wichtigstes Ziel, dass die Zimmer in meinem neuen Zuhause peu à peu Gestalt annehmen. Natürlich habe ich aber auch noch einige offenen Blogbeiträge abzuarbeiten. Beides kann ich mir also als Aufgaben vermerken und zudem als Wochenziele setzen. Ausnahmsweise werden diese zwei Spalten in meinem Chronobook Buchkalender verwendet, ansonsten benötige ich sie jedoch nicht.

Der in einem Softcover gebundene Chronobook Buchkalender ist nicht zu kompakt und passt in beinah jede Handtasche. Für die ganz kleinen Taschen gibt es wie bereits erwähnt eine Miniausgabe des Chronoplans. Besonders mag ich die Leinenprägung des Einbands und mit einer Stiftschlaufe, einem Gummiverschluss und dem Einmerkband bedient uns der Chronobook Buchkalender by Avery Zweckform mit einer guten Ausstattung.

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

VICHY LIFTACTIV Collagen Specialist

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Vichy.

LIFTACTIV COLLAGEN SPECIALIST

Erst kürzlich habe ich auf Instagram darüber berichtet, dass ich seit langem mal wieder versucht war, von meiner bisherigen Gesichtspflege-Routine abzuweichen, um doch mal eine andere Creme zu testen. Bei der LIFTACTIV Collagen Specialist* von Vichy* handelt es sich um eine Neuheit und aktuell werden auf Vichy Facebook noch Produkttester gesucht. Als Teilnehmer erhält man eine Probiergröße verstaut in einer niedlichen Geschenkverpackung, wie man auf den oberen Fotos erkennen kann.

Umworben wird die Anti-Age Pflege von Vichy mit einem Sofort-Effekt & langfristiger Wirkung. Betrachtet man die Beschreibung genauer, erkennt man, dass es sich bei dem Sofort-Effekt lediglich um mehr Spannkraft handelt. Erst nach 4 Wochen darf man sich über gemilderte Falten freuen und nach 8 Wochen über den Erfolg, dass Konturenverlust und Pigmentflecken signifikant gemildert erscheinen. Sofort-Effekt ist also ein sehr dehnbarer Begriff.

Anti-Aging-Biopeptide, Vitamin C und Thermalwasser sollen hierbei der Hautalterung entgegenwirken. Vitamin C klingt schon irgendwie fast logisch, denn schließlich werben viele Firmen mit diesem Wirkstoff. Zu viel Schokolade, zu wenig Obst… zudem vernachlässige ich die Bedarfsmenge an Flüssigkeitszufuhr und auch der Schlaf kommt zu kurz. Das ist an meiner Ausstrahlung leider erkennbar. Ich selbst merke also auch, dass meine Haut ausreichend mit Vitaminen versorgt werden muss.

Die LIFTACTIV Collagen Specialist von Vichy ist morgens und abends anzuwenden. Da stellt sich mir wiederum die Frage, warum es dann noch eine Nachtpflege gibt. Fakt ist aber auch, dass ich mit 15 ml definitiv keine 4 Wochen oder sogar 8 Wochen auskomme, um das möglichste Ergebnis zu erzielen.

Die Anti-Aging-Gesichtspflege von Vichy hat eine cremige Konsistenz. Sie wirkt unbeschwert auf meiner Haut und ist zudem nicht nachfettend. Besonders gefällt mir der zart blumige Duft dieser Creme und gerade meine von Müdigkeit geplagte Augenpartie erscheint zumindest temporär frischer nach der Anwendung von Vichy LIFTACTIV Collagen Specialist. So bin ich gewillt, diese Tagespflege in der kommenden Zeit weiterhin zu verwenden und wie man auf dem letzten Foto erkennen kann, habe ich mir die Vichy LIFTACTIV Collagen Specialist bereits in der Originalgröße gesichert.

Bei dem Inhalt von 50 ml kostet die Anti-Aging-Gesichtspflege LIFTACTIV Collagen Specialist von Vichy ca. 26,- € (UVP).

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Kneipp Herbstneuheiten 2018

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Bereits beim Kneipp Blogger-Event in diesem Jahr, worüber ich auch in Kürze sehr gerne berichten werde, hatte ich das Vergnügen, die diesjährigen Herbstneuheiten von Kneipp zu beschnuppern und zu bestaunen. Einige Produkte aus dem neuen Sortiment habe ich in der letzten Zeit in meinem neuen Badezimmer getestet. Ich kann euch aber auch jetzt schon verraten, dass Kneipp in diesem Jahr noch weitere richtig tolle Fabrikate auf den Markt gebracht hat. Ich möchte sie euch zur gegebenen Zeit gesondert vorstellen, doch könnt ihr gerne im Kneipp Onlineshop* stöbern.

Die Herbstneuheiten 2018 von Kneipp wirken abgesehen von dem Aroma-Pflegeschaumbad “Tagträumen” doch eher winterlich. Allerdings hatten wir nun bereits auch etwas kühlere Stunden und ich genieße sowieso ganzjährig entspannende Bäder. Ein wenig werde ich dennoch kürzer treten müssen, als bisher gewohnt. Ich freue mich wahrlich über meine Eckbadewanne, die der Umzug mit sich brachte, doch umfasst sie auch mehr Volumen. Meine Wasserkosten werden wahrscheinlich ins Unermessliche steigen.

Wohlwissend, dass Badekristalle nicht schäumen, habe ich dennoch die Kneipp Badekristalle “Tiefenentspannung” und die Kneipp Badekristalle “Frostbeulen-Bad” gewählt. Beide Varianten werden mit naturreinem Thermalsolesalz hergestellt und bei dem Kneipp VIP-Treffen im letzten Jahr hatten wir einen Einblick in Europas einzig verbliebener Pfannensiederei, der Saline Luisenhall. So weiß ich zumindest über den Ursprung dieser Badekristalle bescheid. Sowohl die Kneipp Badekristalle “Tiefenentspannung”, als auch die Kneipp Badekristalle “Frostbeulen-Bad” sind mit dem Inhalt von 60 g  für 1,19€ (UVP) erhältlich.

Die Kneipp Badekristalle “Frostbeulen-Bad”* sind mit dem Pinguin garantiert ein niedliches Mitbringsel oder dienen sie auch perfekt als Dekoration für Geschenke. Meistens sagt die Farbgebung bereits etwas über die Duftrichtung aus. Der zitrische Duft, den die Yuzu mitbringt, wird dem Orange also gerecht. Bereits im Vorfeld hatte ich die Möglichkeit, das Aroma der Badekristalle zu beschnuppern und jeder, der meinen Blog aufmerksam liest, weiß auch, dass die Zitrus-Gerüche nicht so wirklich Meins sind. Allerdings bin ich wahrhaftig eine Frostbeule und ich wollte einfach wissen, ob mir das Bad mit Kneipp Badekristalle “Frostbeulen-Bad” eine wohlige Wärme schenkt. In der großen Menge an Wasser ist der Duft ganz annehmbar. Leider konnte ich aber von dem ätherischen Ingweröl nichts erkennen. Was die wohlige Wärme betrifft, macht es keinen Unterschied zu anderen Badezusätzen.

Die Kneipp Badekristalle “Tiefenentspannung”* wirken vom Design her schon ziemlich ruhig. Weder die dafür gewählte Farbe noch das Bild strahlen Hektik aus. Dass ätherisches Patchouliöl und Sandelholzextrakt der Entspannung dienlich sind, wissen sicher mittlerweile viele. Ich mag diese Duftkombination schon sehr lange, egal ob als Badezusatz, Kerzen oder andere Duftquellen. Laut Verpackungsaufdruck verhilft es nachweislich zu tiefer Entspannung und innerer Ruhe. Aus den Zeiten meiner Panikattacken und Angstzustände, welche von innerer Unruhe begleitet wurden, weiß ich, dass der Kopf das entsprechende Steuerrad für eine Tiefenentspannung ist. Düfte können das Ganze allerdings gut lenken und somit verwende ich Kneipp Badekristalle “Tiefenentspannung” weiterhin sehr gerne. Kneipp “Tiefenentspannung ist übrigens auch als Bade-Essenz erhältlich. Hierbei kann man bei der Zugabe variieren – je nachdem, wie konzentriert und intensiv man es mag.

Das Kneipp Aroma-Pflegeschaumbad “Tagträumen”* wirkt mit den Wolken und den Blumen eingefangen von Seifenblasen spielerisch und trotzdem dezent. Mich hat es sofort angesprochen. Tagträumen, was bedeutet das eigentlich? Träumt man dann nur am Tag oder ist damit das “Vor-sich-hinträumen” gemeint? Meine Eltern sagten früher oft, ich würde Tagträumen. So bin ich auf dem Weg in den Urlaub sogar mal im falschen Zug gelandet, weil ich mal wieder vor mich hin geträumt habe. Beziehungsweise war ich im richtigen Zug, doch konnte das keiner ahnen, da ich fernab von meiner Familie war.

Das Kneipp Aroma-Pflegeschaumbad “Tagträumen” passt also vom Namen her perfekt zu mir. Zudem bietet mir der Schaum vom Aroma-Pflegeschaumbad ein himmelblaues Badeerlebnis. Die zarte Duftkombination aus der Kornblume und der Lupine gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das Kneipp Aroma-Pflegeschaumbad “Tagträumen” würde ich allerdings nicht bestimmend einer Jahreszeit zuordnen. Das Aroma passt ebenso gut zu den wärmeren Tagen. Mit dem Inhalt von 400 ml ist das himmelblaue Badevergnügen für 3,99 € (UVP) erhältlich.

Die Kneipp Schaum-Dusche “Winterpflege” und die Kneipp Körpermilch “Winterpflege” komplettieren derzeit das aus der Cremedusche, der Repair Handcreme und das Cremebad bestehende Winterpflege-Sortiment. Gegen weitere Produkte dieser Reihe hätte ich nichts einzuwenden, denn ich mag dieses warme Aroma, welches die Kombination aus der Cupuaçu-Nuss und Vanille mitbringt.

Das Kneipp Nährendes Trockenöl, welches ich seit etwa einem Jahr verwende, konnte mich komplett für sich einnehmen. Seither haben es Lotions und auch andere Körperpflegeprodukte ein wenig schwer, mich zu überzeugen, auch mal danach zu greifen. Allerdings oute ich mich als Fan der Kneipp Winterpflege und diese Körpermilch gehört einfach dazu. Vitamin E, Sheabutter und Panthenol unterstützen die pflegende Wirkung, welche sich durch das Öl der Cupuaçu-Nuss bereits ergibt.

Die Kneipp Körpermilch “Winterpflege”* ist sehr ergiebig. Anfangs trug ich zu viel davon auf und hatte Probleme beim Verreiben. Die richtige Dosierung erstmal gefunden, ist diese Körpermilch ein geeignetes Pflegeprodukt für mich. Sie zieht schnell ein, bietet mir ausreichend Pflege sowie Feuchtigkeit und duftet phantastisch. Klar wird sie das Trockenöl nicht ersetzen. Allerdings kann man ja schließlich mal variieren. Bei dem Inhalt von 175 ml kostet diese nach Vanille duftende Winterpflege 5,99 € (UVP).

Ich bevorzuge seit geraumer Zeit für meine Körperhygiene unter der Dusche überwiegend Peelings oder Dusch-Schäume. Kneipp bietet mir hierbei eine riesige Auswahl. Bei der Duftvielwalt der Kneipp Schaum-Duschen fällt die Entscheidung oftmals nicht leicht, aber auch hier fällt der Entschluss dann eher auf die warmen Aromen.

Das Gel der Kneipp Schaum-Dusche “Winterpflege”* verwandelt sich beim Aussprühen in den von mir so sehr geliebten Schaum. Den warmen Duft der Körpermilch “Winterpflege” erfahre ich bereits durch das vorherige Duschen mit dieser Schaum-Dusche “Winterpflege”. Durch das Öl der Cupuaçu-Nuss erhalte ich bereits ein angenehmes Hautgefühl, welches durch das anschließende Eincremen mit der Kneipp Körpermilch “Winterpflege” unterstrichen wird. Bei dem Inhalt von 200 ml kostet dieses außergewöhnliche Duscherlebnis 4,59 € (UVP). Sämtliche Produkte der Winter Edition würde ich persönlich ganzjährig verwenden, denn ich mag wie mittlerweile sehr oft erwähnt den Duft wahnsinnig gern.

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Gehwol med. Express Pflege-Schaum

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Gehwol.

“Die Quelle purer Feuchtigkeit”

Wenn ich mich mit anderen Frauen über diverse Körperregionen unterhalte – ja, wir reden tatsächlich darüber – fällt mir immer wieder auf, dass gerade die uns tragenden Körperteile unerwähnt bleiben, die Füße. Ich gestehe, dass ich meine Füße optisch nicht sonderlich mag. Dennoch sollen sie in der Pflege nicht zu kurz kommen, denn es sind nicht zu vergessen auch die Körperteile, die einer ständigen Last ausgeliefert sind – so weit die Füße tragen.

Gerade in den kälteren Monaten vernachlässige ich meine Füße sehr oft und oute mich hiermit als Crememuffel was die Region unterhalb der Wade betrifft. Mit dem neuen Express Pflege-Schaum* von Gehwol* spende ich meinen Füßen nicht nur Aufmerksamkeit, zudem gebe ich ihnen einen Hydro-Boost.

Ich bekenne mich als einen wahren Fan von Schaum-Pflegeprodukten, sei es eine Schaum-Dusche oder auch eine Schaum-Lotion. Bereits beim Auftragen geben sie meiner Haut ein gutes Gefühl ab. Man sagt ja immer: “Träume sind Schäume”. Ich jedoch sage: “Schäume sind Träume”. Der Gehwol med. Express Pflege-Schaum ist mir also sehr willkommen und allein die Umverpackung gefällt mir gut. Zum ersten Mal lagen einem Gehwol Fabrikat Glasperlen zur Deko bei. Das neue Fuß-Pflegeprodukt wirkt dadurch sehr viel ansprechender.

Schnelle Fakten im Überblick:

  • Dermatologisch geprüft
  • Ohne Parabene
  • Ohne PEG-Emulgatoren
  • Ohne Silikonöle
  • Unparfümiert
  • Auch für Diabetiker geeignet

Den Express Pflege-Schaum von Gehwol verwende ich nun seit einiger Zeit. Wie zu erwarten fühlt sich der geruchsneutrale, fluffige Schaum angenehm auf meiner Haut an. Zudem lässt er sich restlos verteilen und zieht schnell ein, ohne ein klebriges Gefühl zu hinterlassen.

Der 4-fach Hydro-Komplex kombiniert die vier Inhaltsstoffe Nachtkerzenöl, Moorpflanzenextrakt, Urea und Avocadoöl. Von allen Komponenten erfahre ich ausreichend Feuchtigkeitzufuhr für meine Füße. Der Gehwol Express Pflege-Schaum zaubert keine Verhornung weg, das wird bei meinem neuen Fuß-Pflegeprodukt aber auch nicht versprochen. Allerdings weichen diese Problemzonen an den Füßen bei einer täglichen Nutzung des Schaums auf und lassen sich somit besser entfernen. Die nicht geschrundenen Stellen wirken jedoch nach den ersten Anwendungen zart und geschmeidig.

Da mich schöne Verpackungen immer sehr ansprechen, bin ich bereits im Laden versucht, nach dem Gehwol med. Express Pflege-Schaum zu greifen. Desweiteren gefällt mir die Idee mit den kleinen gläsernen Dekoelementen ganz gut. Nur weil es “einzig” ein Pflegeprodukt für die Füße ist, muss es nicht langweilig daherkommen – sagt sich auch Gehwol.

Den Gehwol med. Express Pflege-Schaum habe ich nun in diversen Online-Shops gesichtet. Für mich ist dieser Pflege-Schaum klar ein Artikel, womit ich weiterhin meinen Füßen Gutes tun werde. Die Handhabung gestaltet sich hierbei einfacher als bei einer herkömmlichen Creme. Der Schaum lässt sich punktgenau auftragen und hinterlässt auch an den Händen keine Rückstände. Bei dem Inhalt von 125 ml liegt der Durchschnittspreis für den Express Pflege-Schaum von Gehwol bei 7,- € (UVP)

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Sophie Kinsella: “Muss es denn gleich für immer sein?”

Sophie Kinsella: “Muss es denn gleich für immer sein?” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ist für immer nicht ganz schön lang?

Sophie Kinsella: Muss es denn gleich für immer sein?”

Titel: „Muss es denn gleich für immer sein?“
Autor: Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann (erschienen: 16. Juli 2018)
Taschenbuch: 480 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-48776-9
Preis: 9,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Sylvie und Dan sind seit zehn Jahren zusammen. Sie führen eine glückliche Ehe, haben zwei Kinder, ein hübsches Zuhause und wissen stets, was der andere denkt. Beim jährlichen Check-up-Termin prognostiziert ihr Hausarzt außerdem hocherfreut: Beide sind so kerngesund, dass sie sich bestimmt noch auf 68 gemeinsame Jahre freuen können. Erfreulich? Sylvie und Dan packt die blanke Panik. Wie zum Kuckuck sollen sie diese Ewigkeit überstehen, ohne einander zu langweilen? Sie beschließen, sich gegenseitig im Alltag zu überraschen. Doch das ist leichter gesagt als getan …

Autorin: Sophie Kinsella ist ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln« oder »Frag nicht nach Sonnenschein«. Sie lebt mit ihrer Familie in London.

Ich habe gelesen: Ein wenig erinnerte mich die Protagonistin Sylvie an die liebe Becca Bloomwood aus Kinsellas Shopaholic-Reihe, denn irgendwie lebte auch sie in ihrer eigenen Traumwelt, die sie wie eine Seifenblase um sich aufgebaut hat. “Muss es denn gleich für immer sein?” ist zu Beginn sehr vielversprechend. Das Ehepaar Sylvie und Dan bekommen bei einer Routineuntersuchung vom Arzt mitgeteilt, dass sie sich noch über 68 gemeinsame Jahre freuen können. Klingt erstmal ganz gut. Doch was soll man anfangen mit den nächsten gemeinsamen 68 Jahren? Wird man den anderen nicht irgendwann überdrüssig? Wird es nicht zu langweilig, wenn man sich bereits zu kennen glaubt?

Auch Sylvie und Dan sehen den nächsten Jahren sehr skeptisch entgegen. Schnell wird ihnen klar, dass sie irgendetwas unternehmen müssen, um dem Alltag gelegentlich zu entfliehen und vor allem um sich zu beweisen, dass man sich doch noch täglich neu kennen lernen kann. Und da beginnt der Stress bereits. Wie kann ich meinen Partner auch nach zehn Jahren noch überraschen? Vor allem bedarf es an Kreativität, wenn man sich ständig etwas Neues einfallen lassen muss. Ist man denn überhaupt so richtig verwundert, wenn man der Überraschung entgegensieht, weil man es vorher gemeinsam beschlossen hat?

Jegliche Sensationen, die Sylvie und Dan gegenseitig für sich vorbereiten, werden zum Desaster. So erhält nicht nur die Schlange Dora Einzug in Sylvies Küche, zudem wird ihr Mary vorgestellt – Dan seine Ex-Freundin. Sophie Kinsella hält noch weitere Überraschungen für Sylvie und Dan bereit, doch enden die alle im Trubel.

Nebenher wird auch Sylvie ihre Arbeit öfters erwähnt. Doch sowohl die Chefin, als auch die Mitarbeiterinnen scheinen da irgendwie in der Lethargie gefangen zu sein und warum sollte man auch etwas ändern, was jahrelang zu funktionieren scheint. Der Neffe der Chefin bringt nicht nur frischen Wind in das Museum, sondern zeigt den Mitarbeiterinnen auch auf, dass sich etwas ändern muss, um nicht zu Grunde zu gehen.

Unter anderem musste sich Sylvie auch noch mit dem Tod ihres geliebten Daddys auseinandersetzen und oft wird Dan vorgeworfen, dass er selbst nach Daddys Ableben noch eifersüchtig auf ihn wäre. Fest drin in ihrer Seifenblase erkennt Sylvie jedoch nicht wirklich, dass nicht alles so ist, wie sie zu glauben scheint.

Missglückte Überraschungen, die Ex-Freundin von Dan, zudem scheint er Geheimnisse mit Sylvie ihrer Mom zu teilen. Letztendlich wirkt er oft sehr angespannt. Auf die Fragen, was denn los ist, reagiert er mit “Nichts”. Entgegen seiner Behauptung, auf einer Betriebsreise zu sein, ist dem nicht so. Das kann nur eines bedeuten: Dan betrügt Sylvie.

Sie fängt an, ihm hinterher zu spionieren und letztendlich erfährt sie Dinge, die sowohl ihre Eltern und auch Dan jahrelang vor ihr verheimlicht haben. Wer jetzt seine Erwartungen hoch ansetzt, den muss ich enttäuschen. Ganz so spektakulär ist es dann doch nicht. Allerdings würde ich diesen Roman nicht als witzig oder urkomisch beschreiben, sondern rückt das kleine Familiendrama zu sehr in den Vordergrund.

Fazit: “Muss es denn gleich für immer sein?” ist nicht das beste Werk von Sophie Kinsella. Zwar fühlte ich mich unterhalten, aber mir persönlich fehlte der typische Wortwitz der Autorin. “Das witzigste Buch der Autorin” und “umwerfend komisch” lese ich als Leserstimmen auf der Rückseite des Buches. Dem kann ich mich nicht anschließen. Aus dem Grundgedanken dieser Story hätte man weitaus mehr rausholen können. Bei “Charleston Girl” und auch anderen Büchern von Sophie Kinsella habe ich Tränen gelacht. Deswegen lese ich die Bücher der Autorin sehr gern. Das hat mir bei “Muss es denn gleich für immer sein?” gefehlt.

Kneipp Handseife Lebensfreude

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung für die Firma Kneipp.

Im Leben läuft nicht immer alles nach Plan, doch ein Fünkchen Lebensfreude sollte man sich stetig bewahren. Den Namen für die Handseife von Kneipp finde ich sehr gut gewählt: “Kneipp Handseife Lebensfreude”. Bereits im letzten Jahr durften die Kneipp VIP-Bloggerinnen im Rahmen einer Testaktion zwei Varianten der drei verfügbaren Handseifen “Lavendel”, “Lebensfreude” und “Mandelblüten Hautzart” kennen lernen. Da ich zu den Duftrichtungen der anderen beiden Sorten eher favorisiere, hatte ich mich gegen die Kneipp Handseife Lebensfreude entschieden. Meinen damaligen Beitrag zu den Kneipp Handseifen könnt ihr euch gerne noch einmal durchlesen >>Klick!! Dank einer von der Firma Kneipp* initiierten Studie bekam ich nun auch viel Lebensfreude in flüssiger Form.

Mein Testpaket beinhaltete gleich 3 x die Kneipp Handseife Lebensfreude, dieses Mal allerdings nicht, um das Pflegeprodukt an eventuelle Mittester zu verteilen. Es galt für die Handwäsche in der letzten Zeit ausschließlich diese Flüssigseife zu verwenden und um das zu gewährleisten, bedarf es eben auch ausreichend Material für zum Beispiel die Arbeitstasche, hauseigenes Badezimmer, etc. Da ich Urlaub hatte, fiel es mir nicht schwer, mich exklusiv auf das Produkt zu konzentrieren.

Auch ein Fragebogen lag den Handseifen Lebensfreude von Kneipp bei und dieser ist mittlerweile wieder auf den Rückweg. Was habe ich angekreuzt? Wie finde ich dieses Handwaschmittel? Der Duft ist wahrlich zitrisch. Das war auch der Grund, warum ich mich damals gegen diese Variante entschieden habe. Dennoch war ich positiv überrascht, denn das Aroma war nicht zu extrem, sondern einfach sommerlich frisch. Dass ich dieses Mal Gefallen an diesem zitrischen Geruch finde, ist eventuell auch der übertriebenen Hitze geschuldet. Wer mag da nicht gerne etwas Erfrischung. Weiterhin hatte ich im letzten Jahr die Wirkung etwas bemängelt, denn meine Hände fühlten sich nach dem Waschgang stumpf an. Ob die Mixtur noch einmal überarbeitet wurde, kann ich nicht sagen, aber die Handseife Lebensfreude bringt einen pflegenden Effekt mit sich und ich hatte in der letzten Zeit selten das Verlangen meine Hände einzucremen.

Die Kneipp Handseife Lebensfreude* ist mit dem Inhalt von 250 ml für den Preis von 3,99 € (UVP) derzeit sogar für 2,79 € im Kneipp Online-Shop erhältlich.

~PR-Sample~

*Link führt zur Partner-Website

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen