Melanie Raabe: “Die Wahrheit”

Sie kennt ihn nicht. Doch er weiß alles über sie.

Melanie Raabe: “Die Wahrheit”

20161020_131635-1

Titel: „Die Wahrheit“
Autor: Melanie Raabe
Verlag: btb Verlag (erschienen: 29. August 2016)
Klappenbroschur: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-75492-2
Preis: 16,00 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …

Autorin: Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Ihr Thriller „Die Falle“ war international eines der heißumkämpftesten Bücher der letzten Jahre. Der Roman wurde bislang in 21 Länder verkauft. TriStar Pictures sicherte sich die Filmrechte. Melanie Raabe lebt und schreibt in Köln. „Die Wahrheit“ ist ihr zweiter Roman.

Ich habe gelesen: …. und hatte Startschwierigkeiten, denn das Buch zog sich anfangs etwas und überzeugte mit wenig Spannung. Wie bereits andere weibliche Thriller-Autoren beschreibt auch Melanie Raabe sehr detailliert Umgebungen, Einrichtungen und andere Dinge, die ich gerne überlese, da mein Interesse ausschließlich der Story gilt. Erst einmal im Buch angekommen konnte ich es dann einfach nicht mehr weglegen und letztendlich überzeugte Melanie Raabe mit ihrem mitreißenden Schreibstil.

Zitat aus dem Buch: >>Wenn wir glauben, jemanden zu lieben… lieben wir dann den anderen Menschen? Oder bloß das Gefühl, das er uns gibt? Aber wie könnten wir dann jemals aufhören zu lieben? Wenn wir nicht nur das Gefühl lieben, das ein ganz bestimmter Mensch uns gibt, sondern wirklich diesen Menschen selbst… Wie könnten wir dann jemals aufhören, ihn zu lieben – nur, weil er vielleicht etwas tut, das uns nicht gefällt?<<

Die Story: Die Protagonistin Sarah ist ein liebevolle Mutter und ihr 8 jähriger Sohn Leo ein cleveres Bürschchen. Das Buch wurde hauptsächlich aus ihrer Sicht geschrieben. Erst als “der Fremde” auftaucht, liest man kurze Passagen aus dessen Sicht. Wirklich schlau wird man aber daraus nicht und es ist eher irreführend – mit Sicherheit das Ziel der Autorin. Sarah ihr Mann Philipp wird seit 7 Jahren vermisst, doch glaubt sie selbst nicht daran, dass er tot ist. Dann der Anruf: Philipp lebt und kommt nach Hause. 7 Jahre hat sie alles alleine gemanagt, ist ihrem Job nachgegangen, hat den gemeinsamen Sohn groß gezogen und dann soll sich alles ändern?! Am Flughafen folgt die Desillusionierung, denn der Mann, der auf Sarah zugeht, ist nicht Philipp. Wer ist “der Fremde”, was möchte er von Sarah, warum gibt er sich als Philipp aus? Ein Albtraum beginnt für Sarah, denn niemand möchte ihr glauben, doch wegen einem düsteren Geheimnis aus der Vergangenheit kann sie nicht zur Polizei, denn “der Fremde” weiß davon und erpresst sie. Psychisch gerät Sarah somit an ihre Grenzen und als Leser möchte man nicht nur wissen, was “der Fremde” vorhat, sondern welches Geheimnis Sarah seit Jahren mit sich trägt. Die Auflösung war sehr ernüchternd, irgendwie ereignislos. Da ich während des Lesens schon wild spekuliert habe, hätte ich es mir weniger geradlinig gewünscht. Mehr werde ich an dieser Stelle nicht verraten, aber lest es und erfahrt “Die Wahrheit”.

Fazit: “Die Wahrheit” ist kein typischer Thriller und ich würde es eher unter dem Genre Drama verbuchen, aber die Story ist genial und vor allem sehr packend. Leider war mir das Ende ein bisschen zu flach und unspektakulär. Dennoch empfehle ich das Buch gerne weiter.

Melanie Raabe: “Die Wahrheit” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen