Megan Miranda: “TICK TACK – Wie lange kannst Du lügen?”

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

Megan Miranda: “TICK TACK – Wie lange kannst Du lügen?”

Titel: „TICK TACK – Wie lange kannst du lügen?“
Autor: Megan Miranda
Verlag: Penguin (erschienen: 13. November 2017)
Klappenbroschur: 432 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-328-10162-8
Preis: 15,00 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Autorin: Megan Miranda hat am Massachusetts Institute of Technology Biologie studiert und ist heute hauptberuflich als Autorin tätig. Sie hat bereits mehrere Jugendromane veröffentlicht und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in North Carolina. »TICK TACK« ist ihr erster Thriller und wurde in den USA sofort ein riesiger Erfolg.

Ich habe gelesen: TICK TACK – der Titel genügte, um mein Interesse für dieses Buch zu erwecken. Der Klappentext hingegen klingt nicht nach einer noch nie dagewesenen Story. Dennoch war ich gewillt, dieses Buch zu lesen.

Warum tut sich die Protagonistin Nic so schwer, mit ihrem Bruder zu reden? Warum ist sie vor 10 Jahren regelrecht aus ihrem Heimatort geflüchtet und hat somit auch allen dort verbliebenen Personen den Rücken gekehrt? Doch eine Nachricht von ihrem an Demenz erkrankten Vater reicht aus und sie fährt nach Hause: “Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.”

Die Heimat und alles, was damit verbunden ist, kann man nicht abschütteln und angekommen in ihrer gewohnten Umgebung gelangen bei Nic auch sämtliche Erinnerungen an ihre Jugend zurück. Was ist damals mit ihrer besten Freundin Corinne passiert? Wurde sie entführt oder ist sie eventuell von sich aus gegangen? Schließlich war sie sehr rebellisch. Nic ihr Vater kann ihr nur bedingt weiterhelfen, da er oftmals in seinen Gedanken abschweift. Auch ihr Bruder ist ihr keine große Hilfe, zumal sich die Gespräche nur auf das zu verkaufende Elternhaus beziehen.

Als dann Annaleise während Nic’s Aufenthalt in Cooley Ridge spurlos verschwindet, wirft das nicht nur Fragen zu deren Verbleib auf. Haben die beiden Fälle miteinander zu tun? Nic versucht auf eigene Faust zu ermitteln und nimmt Kontakt zu ihrer alten Clique auf. Doch keiner möchte so wirklich etwas preisgeben. Somit tappt der Leser vorerst weiterhin im Dunkeln.

Hierbei muss ich sagen, dass alle Charaktere auf mich optisch gesehen sehr ausdruckslos wirken. Auch die Kulisse möchte sich in meiner Vorstellungskraft nicht einstellen. Das sollte mich aber nicht weiter stören, denn für mich galt es zu erfahren, warum Nic ihr Jugendfreund Tyler verdreckt in ihrer Küche auftaucht und sie von ihrem Bruder per Telefon nahezu aufgefordert wird, schnellstmöglich zu flüchten.

Der Clou bei “TICK TACK – Wie lange kannst du lügen?” ist, dass Megan Miranda ab dem Verschwinden von Annaleise die Geschichte rückwärts schreibt. So weiß der Leser zwar, was am 15. Tag geschieht, aber nicht, was Nic bereits am ersten Tag erfahren hatte. Durch die Rückwärtserzählung kommen immer wieder Fragen auf, die zum Glück letztendlich nicht unbeantwortet bleiben. Wenn der Leser durch das komplette Buch hindurch alles sehr aufmerksam erfasst, ergibt alles einen Sinn. Ich bin mir fast sicher, dass sich der Thriller im richtigen Zeitablauf nicht so aufregend gelesen hätte.

Fazit: Das Buch ist spannend vom Anfang bis zum Ende und wenn man mich fragt, wie ich es fand, kann ich einfach nur sagen: “Geil!”. Doch nimmt man die beiden verschwundenen Frauen raus, bleibt es eine Story à la Sweet Home Alabama. Das Ende war leider weniger spektakulär, als der Anfang versprach. Dennoch spreche eine Leseempfehlung aus.

Megan Miranda: “TICK TACK – Wie lange kannst Du lügen?” wurde mir kostenlos von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen