Andreas Gruber: “Todesreigen”

Die Sünden der Vergangenheit fordern Vergeltung – Ein blutiger Reigen aus Blut und Rache

Andreas Gruber: “Todesreigen”

Titel: „Todesreigen“
Autor: Andreas Gruber
Verlag: Goldmann (erschienen: 21. August 2017)
Taschenbuch: 576 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-48313-6
Preis: 9,99 € €
Bestellbar: hier

Klappentext: Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen …

Autor: Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Ich habe gelesen: Andreas Gruber konnte mich mit dem ersten von mir gelesenen Buch so sehr begeistern, dass ich unbedingt weitere Werke von ihm lesen wollte. Ach was heißt weitere? Alle… alle Werke von ihm möchte ich lesen. Die Täter in seinen Romanen morden blutrünstig, brutal und absolut grausam, so dass man es sich teilweise nicht bildlich vorstellen mag.

Zwei BKA-Beamte begehen Selbstmord und das kurz nachdem je ein enges Familienmitglied ermordet wurde. Anfangs wird die mittlerweile fertig ausgebildete Profilerin Sabine Nemez mit diesem Fall beauftragt. Je näher sie der Auflösung kommt, desto mehr Widerstand erfährt sie von ihren Kollegen und als sie einigen von denen zu nah rückt, wird ihr schließlich dieser Fall entzogen. Auch ihre Kollegin Tina Martinelli erhält sofortige Anweisung, sich diesem Fall zu entziehen.

Sowohl Tina, als auch Sabine wenden sich an den suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder. Irgendwie scheint er involviert zu sein. “Du hattest recht. Die Vergangenheit holt uns ein. Der 1. Juni wird uns alle ins Verderben stürzen. Leb wohl!” lautete die letzte SMS eines Suizid-Opfers versendet an Sneijder. Von einem anderen Selbstmord-Opfer erhielt er kurz vorher einen Anruf. Was hat Sneijder mit der ganzen Sache zu tun und was ist damals am 1. Juni geschehen? Er untersagt den beiden Damen aber nicht nur seine Hilfe, sondern warnt sie auch eindringlich, die Finger von diesem Fall zu lassen, was sie aber nicht daran hindert, weiter zu ermitteln – schon gar nicht, als weitere Todesfälle folgen.

Ich habe “Todesreigen” wie schon die vorherigen Bücher dieser Reihe verschlungen. Andreas Gruber glänzt nicht nur mit ausreichendem Fachwissen, sondern hat er mit Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder bedeutende Charaktere geschaffen, die mir mittlerweile mehr als vertraut sind. Ich liebe seinen absolut schonungslosen Schreibstil.

Fazit: Mit “Todesreigen” kann Andreas Gruber einen weiteren Erfolg verbuchen und ich gebe gerne eine uneingeschränkte Leseempfehlung ab.

Übersicht der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez-Reihe von Andreas Gruber:

  • Todesfrist
  • Todesurteil
  • Todesmärchen
  • Todesreigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen